Abo
  • IT-Karriere:

Gingerbread-Update

Android 2.3.3 für Nexus S beschneidet Facebook-App

Googles Android-Update für das Smartphone Nexus S und dessen Vorgänger Nexus One, Android 2.3.3 Gingerbread, fügt neue NFC-Funktionen hinzu. Nexus-S-Nutzern sperrt es die Kontaktsynchronisation mit Facebook.

Artikel veröffentlicht am ,
Gingerbread-Update: Android 2.3.3 für Nexus S beschneidet Facebook-App

Das Update auf Android 2.3.3 Gingerbread für das Nexus S wird ab sofort Stück für Stück Over-the-Air (OTA) verteilt. In den kommenden Wochen sollte es Google zufolge alle Nutzer erreicht haben. Die wohl wichtigste Änderung aus Nutzerperspektive betrifft einen Absturzfehler. Google hatte bereits Ende Januar 2011 angekündigt, ihn mit Android 2.3.3 zu beheben.

Stellenmarkt
  1. FLYERALARM Industrial Print GmbH, Dresden
  2. PSI AG Produkte und Systeme der Informationstechnologie, Berlin, Wil (Schweiz)

Besitzer eines Nexus S beklagten, dass das Android-System mitten in einem Telefonat abstürzt und das Mobiltelefon komplett neu gestartet wird. Ob der Fehler tatsächlich mit Android 2.3.3 beseitigt wird, bleibt abzuwarten. Google gab zwar die Verteilung von Android 2.3.3 per Twitter bekannt und nannte generelle Neuerungen von Android 2.3.3, etwa eine verbesserte NFC-Unterstützung, aber keine gerätespezifischen Details.

Eine Nexus-S-spezifische Neuerung betrifft Facebook-Nutzer. Ab Android 2.3.3 ermöglichen das Nexus S und künftige Android-Geräte von Google keine Integration von Kontakten aus der Facebook-App in das Android-Adressbuch. Bisher war das anders, allerdings konnten die Facebook-Kontaktdaten nicht mit einer Synchronisation auf den Rechner gesichert werden.

Das führt laut einer Google-Stellungnahme auf Engadget dazu, dass eine Datenportabilität nur vorgegaukelt wird. Google glaubt demnach jedoch daran, dass es möglich sein muss, zu importierende Daten auch wieder zu exportieren. Google hatte Facebook einen Sonderweg erlaubt, der die API der Contacts-App umgeht. Facebook steht es der Stellungnahme zufolge jedoch frei, wie alle anderen Android-Entwickler die Contacts-API zu verwenden, was den Nutzern mehr Kontrolle über ihre Daten gibt.

Der Konflikt zwischen Google und Facebook ist nicht neu, die Kontrahenten streiten sich bereits seit Monaten. Für das Nexus One mit Android 2.3.3 gilt die Änderung Google zufolge aber nicht. Das Gerät wurde mit vorinstalliertem Facebook ausgeliefert. Hier wird sich also mit der Installation des Gingerbread-Updates nichts am Umgang mit Facebook-Kontakten ändern, da das stärkere Auswirkungen für die Nutzer haben könnte, die daran gewöhnt sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 124,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Elektrotacker für 67,99€, Akku Stichsäge für 95,99€, Akku Schlagbohrschrauber für...
  3. (Gutscheincode MSPC50) Alternate.de
  4. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149,00€, Toshiba 240-GB-SSD für 29,00€, Sandisk...

Anonymous Coward 23. Feb 2011

Habe ich mir letzten Donnerstag geholt (Bestbuy in San Jose) und muss sagen es ist schon...

Xstream 23. Feb 2011

bei htc geräten sollte man deshalb die synchronisation per "friendstream" einschalten und...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    •  /