Abo
  • IT-Karriere:

Mariner Paperless

Dokumentenverwaltung als Zettelkasten

Mariner Software hat seine Dokumentenverwaltung Paperless in Version 2.0 vorgestellt, die nun mit beliebigen Dateien umgehen kann. In der ersten Fassung war das Mac-Programm auf PDFs beschränkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Paperless-Icon
Paperless-Icon

Die Dokumentenverwaltung Mariner kann in Version 2.0 zum Beispiel auch Word- und Excel-Dateien sowie ZIP-Dateien verwalten. Eingescannte Schriftstücke können aber auch weiterhin als PDFs erfasst werden. Paperless setzt eine optische Zeichenerkennung (OCR) ein, um die Texte zu extrahieren. Außerdem ist eine Datenbank vorhanden, die Zusatzinformationen zu den Dokumenten verwaltet. In Version 2.0 kann der Benutzer eigene Felder anlegen, um die Dokumente zu klassifizieren.

  • Mariner Paperless 2.0 - Schlagwortauswahl
  • Mariner Paperless 2.0 - Auswertungen
  • Mariner Paperless 2.0 - Erfassung von Dokumenten
  • Mariner Paperless 2.0 - Auswahl der gewünschten Felder
Mariner Paperless 2.0 - Schlagwortauswahl
Stellenmarkt
  1. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  2. AKDB, Regensburg

Mariner Paperless arbeitet mit Twain-Scannern und sogar der Mac-Webkamera zusammen, um die Vorlagen zu digitalisieren. Darüber hinaus können beliebige Dateien aus anderen Quellen eingelesen werden.

Der Anwender gibt daraufhin zusätzliche Notizen, Schlagwörter und andere Daten ein, die mit dem Dokument verknüpft werden. Die bereits eingegebenen Schlagwörter werden dabei in einer Palette dargestellt. Diese können auf Mausklick ausgewählt werden, was dem Anwender Tipparbeit erspart.

Paperless 2.0 ist mit zahlreichen Suchfunktionen ausgestattet. Außerdem kann die Mac-systemweite Suche Spotlight auf die Daten zugreifen. Das Programm ist vornehmlich für die Erfassung von Rechnungen gedacht. Für jedes eingelesene Dokument können die einzelnen Posten, die Rechnungssumme, eine oder mehrere Kategorien sowie das Datum und der Geschäftspartner von Hand eingegeben werden. Wer will, kann zum Beispiel die Gesamtsumme aller Belege oder die einzelner Belegkategorien errechnen oder in Diagrammen darstellen lassen.

Mariner Paperless ist in einer kostenlosen Testversion ausschließlich in englischer Sprache erhältlich. Die Vollversion kostet rund 50 US-Dollar und ein Update von Version 1.0 wird für rund 25 US-Dollar angeboten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

tomek 23. Feb 2011

... dann denk ich an Luhman.

ad (Golem.de) 23. Feb 2011

Ansehenswert ist zum Beispiel "agorum core" http://www.agorum.com/startseite/produkte...

pa.dady 23. Feb 2011

Balmer soll das mal klauen und ins win8 integrieren. Oder gibt's jetzt schon für Microsoft?


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

      •  /