Abo
  • Services:

NEC

Projektoren mit bis zu 4.200 ANSI-Lumen

NEC hat zwei LCD-Projektoren vorgestellt, die für größere Räume gedacht sind, die nicht abgedunkelt werden können. Sie erreichen eine Helligkeit von 4.200 und 3.500 ANSI-Lumen und Auflösungen von 1.024 x 768 beziehungsweise 1.280 x 800 Pixeln.

Artikel veröffentlicht am ,

NECs neue Installationsprojektoren P420X und P350W sind mit einem 1,7fachen Zoomobjektiv ausgerüstet und erzielen ein Kontrastverhältnis von 2.000:1. Der P420X kommt auf eine Helligkeit von maximal 4.200 ANSI-Lumen. Beim P350W sind es 3.500 ANSI-Lumen. Damit lassen sich die Geräte auch in großen, lichtdurchfluteten Räumen einsetzen.

  • NEC P420
  • NEC P420
NEC P420
Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Haufe Group, keine Angabe

Die Projektionsentfernungen reichen von 0,7 bis 14,6 m und die dabei erzielten Bildschirmgrößen messen 0,63 bis 7,62 m. Steht keine weiße Leinwand zur Verfügung, setzt die Wandfarbkorrektur ein, die die Präsentation farblich anpasst und ein möglichst unverfälschtes Bild projiziert. Auch eine vertikale Lensshift-Funktion ist integriert.

Die Projektoren sind mit einer Reihe von Anschlussmöglichkeiten wie HDMI, S-Video, VGA und Composite-Video ausgerüstet. Darüber hinaus ist ein USB-Eingang vorhanden, über den Powerpoint- und PDF-Dateien, JPEGs und Filme direkt vom eingesteckten USB-Speicher aus ohne PC abgespielt werden können. Auch über Fast-Ethernet oder WLAN können sie eingespielt werden.

Die Lampenlebensdauer beziffert NEC mit bis zu 3.500 Stunden, wobei damit nur der Betrieb im lichtreduzierten Eco-Modus gemeint ist. Die Lebensdauer reduziert sich beim Betrieb im hellen Modus auf 3.000 Stunden. Die Filtermatten werden zusammen mit der Lampeneinheit getauscht.

Der NEC PW350W misst 398 x 296 x 115 mm bei einem Gewicht von 3,9 kg. Sein Betriebsgeräusch liegt bei 36 beziehungsweise 30 dB(A). Der P420X ist zwar nur 310 x 125 x 289 mm groß, wiegt aber genauso viel.

Der NEC P350W und der P420X sollen ab März 2011 erhältlich sein. Die Preise liegen bei rund 1.800 Euro. Im Lieferumfang enthalten sind eine Fernbedienung und ein VGA-Kabel. NEC gewährt eine dreijährige Garantie auf das Gerät und eine Garantiezeit von sechs Monaten oder 1.000 Betriebsstunden auf die Projektorlampe.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /