Abo
  • IT-Karriere:

NEC

Projektoren mit bis zu 4.200 ANSI-Lumen

NEC hat zwei LCD-Projektoren vorgestellt, die für größere Räume gedacht sind, die nicht abgedunkelt werden können. Sie erreichen eine Helligkeit von 4.200 und 3.500 ANSI-Lumen und Auflösungen von 1.024 x 768 beziehungsweise 1.280 x 800 Pixeln.

Artikel veröffentlicht am ,

NECs neue Installationsprojektoren P420X und P350W sind mit einem 1,7fachen Zoomobjektiv ausgerüstet und erzielen ein Kontrastverhältnis von 2.000:1. Der P420X kommt auf eine Helligkeit von maximal 4.200 ANSI-Lumen. Beim P350W sind es 3.500 ANSI-Lumen. Damit lassen sich die Geräte auch in großen, lichtdurchfluteten Räumen einsetzen.

  • NEC P420
  • NEC P420
NEC P420
Stellenmarkt
  1. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr
  2. MEPA- Pauli und Menden GmbH, Bonn

Die Projektionsentfernungen reichen von 0,7 bis 14,6 m und die dabei erzielten Bildschirmgrößen messen 0,63 bis 7,62 m. Steht keine weiße Leinwand zur Verfügung, setzt die Wandfarbkorrektur ein, die die Präsentation farblich anpasst und ein möglichst unverfälschtes Bild projiziert. Auch eine vertikale Lensshift-Funktion ist integriert.

Die Projektoren sind mit einer Reihe von Anschlussmöglichkeiten wie HDMI, S-Video, VGA und Composite-Video ausgerüstet. Darüber hinaus ist ein USB-Eingang vorhanden, über den Powerpoint- und PDF-Dateien, JPEGs und Filme direkt vom eingesteckten USB-Speicher aus ohne PC abgespielt werden können. Auch über Fast-Ethernet oder WLAN können sie eingespielt werden.

Die Lampenlebensdauer beziffert NEC mit bis zu 3.500 Stunden, wobei damit nur der Betrieb im lichtreduzierten Eco-Modus gemeint ist. Die Lebensdauer reduziert sich beim Betrieb im hellen Modus auf 3.000 Stunden. Die Filtermatten werden zusammen mit der Lampeneinheit getauscht.

Der NEC PW350W misst 398 x 296 x 115 mm bei einem Gewicht von 3,9 kg. Sein Betriebsgeräusch liegt bei 36 beziehungsweise 30 dB(A). Der P420X ist zwar nur 310 x 125 x 289 mm groß, wiegt aber genauso viel.

Der NEC P350W und der P420X sollen ab März 2011 erhältlich sein. Die Preise liegen bei rund 1.800 Euro. Im Lieferumfang enthalten sind eine Fernbedienung und ein VGA-Kabel. NEC gewährt eine dreijährige Garantie auf das Gerät und eine Garantiezeit von sechs Monaten oder 1.000 Betriebsstunden auf die Projektorlampe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /