• IT-Karriere:
  • Services:

Flynet

Lufthansa mit Akzeptanz von Onboard-Internet zufrieden

Onboard-Internet wird bei der Lufthansa gut angenommen. Auch nach dem Ende der kostenlosen Testphase sei das Interesse der Fluggäste groß, sagt die Lufthansa - nicht jedoch, wie viele Internetnutzer monatlich an Bord aktiv waren.

Artikel veröffentlicht am ,
(Bild: Lufthansa)
(Bild: Lufthansa)

Die Lufthansa ist mit der Akzeptanz ihrer neuen Internetzugänge auf Interkontinentalflügen zufrieden. "Seit Einführung von Lufthansa Flynet im Dezember 2010 nutzen viele Langstreckengäste auf ihrem Flug in die USA den neuen Service", gab das Unternehmen am 22. Februar 2011 bekannt. Auch nach dem Ende der kostenlosen Einführungsphase werde der WLAN-Service im Flugzeug weiter intensiv genutzt, erklärte die Deutsche Telekom, die die Zugänge zusammen mit Panasonic Avionics bereitstellt.

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. DAW SE, Gerstungen

Durchschnittlich wurde pro Flug ein Datenvolumen von circa 2,35 GByte herunter und 250 MByte heraufgeladen, rechnete die Telekom vor. Angaben zur Zahl der Nutzer legten Lufthansa und Telekom auf Anfrage von Golem.de jedoch nicht vor. Im Dezember 2006 hatte die Lufthansa ihr Internetangebot im Flugzeug nach knapp drei Jahren eingestellt, weil der Betreiber Connexion by Boeing den Betrieb beendet hatte. Monatlich waren nach Unternehmensangaben rund 30.000 Internetnutzer an Bord aktiv gewesen. Zuletzt verfügte Lufthansa über 69 Langstreckenflugzeuge, die für Flynet ausgestattet waren.

Die Lufthansa sieht sich angesichts von aktuell 17 mit Lufthansa Flynet ausgestatteten Langstreckenflugzeugen gegenwärtig sehr gut im Zeitplan. Flynet soll bis Ende 2011 auf fast dem gesamten Langstreckennetz der Lufthansa angeboten werden. Christian Körfgen, Leiter Produktmanagement und Innovationen bei der Lufthansa: "Damit verfügen zwei Monate nach Einführung schon fast 20 Prozent der Langstreckenflotte über den Service." Demnächst soll zusätzlich auch die Datenkommunikation an Bord nach den Mobiltelefonstandards GSM und GPRS möglich sein. Telefonie mit Mobiltelefonen soll jedoch auch weiterhin an Bord von Lufthansa-Flugzeugen unterbleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

tbxi 16. Jan 2013

Wie alles ist auch die Schallausbreitungsgeschwindigkeit relativ zum Referenzrahmen...

Duderino 22. Feb 2011

Naja 1 Mbit upstream ist nicht sonderlich viel..wenns 20 Passagiere oder mehr benutzen...


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
    Unix
    Ein Betriebssystem in 8 KByte

    Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
    Von Martin Wolf


        •  /