Norton 360 Version 5.0

Optimierte Sicherheitssoftware von Symantec

Symantec hat die Sicherheitssoftware Norton 360 in der Version 5.0 veröffentlicht. Mit einer neuen Bedienoberfläche und einigen Optimierungen soll der Schutz eines Windows-Computers weiter verbessert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Norton 360 5.0
Norton 360 5.0

Die neue Norton-360-Version enthält die Sonar-Technik in der überarbeiteten Version 3. Damit sollen sich Angriffe aufgrund des konkreten Verhaltens besser identifizieren und abwehren lassen. Außerdem ist die webbasierte Kindersicherung Norton Online Family enthalten und mit der Funktion Power Eraser soll sich selbst hartnäckige Schadsoftware vom Rechner entfernen lassen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer (w/m/d)
    Seele GmbH, Gersthofen
  2. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    Compador Dienstleistungs GmbH, Berlin
Detailsuche

Das Bootable Recovery Tool ermöglicht es, einen befallenen Rechner von Schädlingen zu säubern, indem der Computer von einer CD, einer DVD oder einem USB-Laufwerk gestartet wird. Die Tuneup-Komponente der Software soll die Registry noch effizienter von ungültigen Einträgen befreien können. Die integrierte Backupfunktion wurde beschleunigt und die Bedienoberfläche optimiert. Der Anwender soll die wichtigen Funktionen leichter finden.

Norton 360 Version 5.0 ist für Windows XP, Vista und 7 ab sofort zum Jahrespreis von 50 Euro erhältlich. Dafür gibt es eine Nutzerlizenz und 2 GByte Onlinespeicher. Die Version mit drei Lizenzen und 2 GByte Onlinespeicher kostet 70 Euro jährlich. Die Premier-Variante mit ebenfalls drei Lizenzen und 25 GByte Onlinespeicher kostet im Jahr 80 Euro. Wer eine vorherige Version von Norton 360 mit gültigem Abonnement verwendet, kann kostenlos auf die aktuelle Version wechseln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Canon EOS R5 C: Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera
    Canon EOS R5 C
    Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera

    Canon führt mit der EOS R5 C Videokamera und Systemkamera zusammen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /