Smart Grid

Sharp entwickelt Steuergerät für intelligentes Hausnetz

Das Haus der Zukunft verfügt über ein intelligentes Energiesystem, das Stromerzeuger, -speicher und -verbraucher koordiniert. Sharp hat ein solches Gerät entwickelt und getestet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der japanische Elektronikkonzern Sharp hat ein Gerät zur Steuerung eines intelligenten Hausnetzes entwickelt: Über den sogenannten Intelligent Power Conditioner können verschiedene Energielieferanten und -speicher in die Stromversorgung eines Hauses einbezogen werden.

Stellenmarkt
  1. Qualitätsmanager (m/w/d)
    Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  2. Web-Developer (m|w|d) Marketing
    ESCHA GmbH & Co. KG', Halver
Detailsuche

Eco House nennt Sharp sein Energiekonzept, dessen Ziel es ist, weniger elektrische Energie zu verbrauchen und dadurch die Kohlendioxidemissionen zu verringern. Sharp konzentriert sich dabei auf drei Aspekte: die Einbindung von Solarzellen, Speichersystemen - insbesondere den Akkus von Autos - und Gleichstromgeräten.

  • Funktionsweise des Hausnetzes von Sharp (Grafik: Sharp)
Funktionsweise des Hausnetzes von Sharp (Grafik: Sharp)

Der Intelligent Power Conditioner steuert, dass die Solarzellen tagsüber die Akkus des Autos aufladen, damit elektrische Energie zur Verfügung steht, wenn die Sonne nicht scheint. Nach Angaben des Herstellers wurde das System bereits in Pilotanlagen getestet. Als Elektroauto dient der Mitsubishi i-MiEV. Der Ladevorgang habe nur eine halbe Stunde gedauert.

Wird elektrische Energie aus dem Netz aufgenommen, wird das Gerät zum Wechselrichter, der den Wechselstrom in Gleichstrom wandelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /