Java

Oracle wirft Google hunderte Urheberrechtsverletzungen vor

Google ist in den USA mit dem Versuch gescheitert, eine Klage von Oracle wegen der Verletzung von Urheberrechten an Java ohne weitere Beweisaufnahme entscheiden zu lassen. Das berichtet der Gründer der NoSoftwarePatents-Kampagne, Florian Müller, in seinem Blog.

Artikel veröffentlicht am ,

Der seit Monaten schwelende Rechtsstreit zwischen Oracle und Google um Urheber- und Patentrechte an der Programmiersprache Java verschärft sich. Oracle war im Zuge der Übernahme von Sun Microsystems in den Besitz von Java gelangt. Google setzt Java für seine Android-Plattform ein. Dabei könnte Google etwas zu großzügig mit den originalen Java-Quellen umgegangen sein, vermutete Patentexperte Florian Müller schon Ende 2010.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsmanager / Prozessmanager (m/w/d)
    Landkreis Osterholz, Osterholz-Scharmbeck
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Sensoren & Laser Senior für industrielle Bildverarbeitung
    Körber Technologies GmbH, Hamburg-Bergedorf
Detailsuche

Bei einem Vergleich zwischen originalen Java-Dateien und von Google angebotenen Android-Dateien waren Florian Müller, dem Gründer der NoSoftwarePatents-Kampagne, inhaltliche Übereinstimmungen und geänderte Lizenzbedingungen aufgefallen. Daher vermutete Müller sowohl Patent- als auch Urheberrechtsverletzungen durch Google.

Wie Müller jetzt in seinem Blog schreibt, hat Google vor Gericht einen schweren Rückschlag in seiner Verteidigungsstrategie erlitten. Demnach lehnte der zuständige Richter Googles Antrag ab, über die von Oracle erhobenen Vorwürfe der Urheberrechtsverletzung an den Java-Quellen sofort zu entscheiden.

Google hatte den Antrag damit begründet, dass die Vorwürfe offensichtlich unbegründet seien und keine weitere Beweisaufnahme notwendig sei. Der Richter habe sich aber nicht davon überzeugen lassen, dass die Vorwürfe ungerechtfertigt seien, sagte Müller dazu.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    14.03.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Oracle wirft Google vor, "den Android-Code von der Spezifikation hunderter Java-Dateien abgeleitet zu haben, an denen Oracle die Urheberrechte hält." Das Unternehmen erwartet, bei fortgesetzter Beweisaufnahme weitere Urheberrechtsverletzungen nachweisen zu können. Google hatte Oracle hingegen im Dezember die Fälschung von Beweisen vorgeworfen.

Im Hinblick auf die von Oracle erhobenen Vorwürfe der Patentverletzung hat Google eine Überprüfung der Patente beantragt. Zugleich wollte Google erreichen, das Gerichtsverfahren bis zur Klärung der Gültigkeit oder Nichtigkeit der Patente auszusetzen. Solange jedoch der Vorwurf der Urheberrechtsverletzungen weiter im Raum steht, wird das Verfahren zumindest in diesem Punkt fortgesetzt.

Patentexperte Müller beurteilt Googles Lage als ziemlich aussichtslos. Das Unternehmen würde "anscheinend nicht über ein ausreichend starkes Patentportfolio verfügen", um sich mit einer Gegenklage wehren zu können. Selbst, wenn es Google gelingen würde, den Prozess zum Stillstand zu bringen, hätte Oracle noch genügend andere Optionen an der Hand, um Google das Leben schwerzumachen. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gorsch 18. Mär 2011

Das gegenwärtige Scharmützel hat mit Java als Sprache an sich garnix zu tun, es geht...

zilti 28. Feb 2011

Es wurde keine Spezifikation implementiert (die Java-Spezifikation zu implementieren ist...

ledonz 23. Feb 2011

Vielleicht möchte Larry einfach das Geld, welches ihm zusteht. Vor allem die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /