Abo
  • Services:

Java

Oracle wirft Google hunderte Urheberrechtsverletzungen vor

Google ist in den USA mit dem Versuch gescheitert, eine Klage von Oracle wegen der Verletzung von Urheberrechten an Java ohne weitere Beweisaufnahme entscheiden zu lassen. Das berichtet der Gründer der NoSoftwarePatents-Kampagne, Florian Müller, in seinem Blog.

Artikel veröffentlicht am ,

Der seit Monaten schwelende Rechtsstreit zwischen Oracle und Google um Urheber- und Patentrechte an der Programmiersprache Java verschärft sich. Oracle war im Zuge der Übernahme von Sun Microsystems in den Besitz von Java gelangt. Google setzt Java für seine Android-Plattform ein. Dabei könnte Google etwas zu großzügig mit den originalen Java-Quellen umgegangen sein, vermutete Patentexperte Florian Müller schon Ende 2010.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Bei einem Vergleich zwischen originalen Java-Dateien und von Google angebotenen Android-Dateien waren Florian Müller, dem Gründer der NoSoftwarePatents-Kampagne, inhaltliche Übereinstimmungen und geänderte Lizenzbedingungen aufgefallen. Daher vermutete Müller sowohl Patent- als auch Urheberrechtsverletzungen durch Google.

Wie Müller jetzt in seinem Blog schreibt, hat Google vor Gericht einen schweren Rückschlag in seiner Verteidigungsstrategie erlitten. Demnach lehnte der zuständige Richter Googles Antrag ab, über die von Oracle erhobenen Vorwürfe der Urheberrechtsverletzung an den Java-Quellen sofort zu entscheiden.

Google hatte den Antrag damit begründet, dass die Vorwürfe offensichtlich unbegründet seien und keine weitere Beweisaufnahme notwendig sei. Der Richter habe sich aber nicht davon überzeugen lassen, dass die Vorwürfe ungerechtfertigt seien, sagte Müller dazu.

Oracle wirft Google vor, "den Android-Code von der Spezifikation hunderter Java-Dateien abgeleitet zu haben, an denen Oracle die Urheberrechte hält." Das Unternehmen erwartet, bei fortgesetzter Beweisaufnahme weitere Urheberrechtsverletzungen nachweisen zu können. Google hatte Oracle hingegen im Dezember die Fälschung von Beweisen vorgeworfen.

Im Hinblick auf die von Oracle erhobenen Vorwürfe der Patentverletzung hat Google eine Überprüfung der Patente beantragt. Zugleich wollte Google erreichen, das Gerichtsverfahren bis zur Klärung der Gültigkeit oder Nichtigkeit der Patente auszusetzen. Solange jedoch der Vorwurf der Urheberrechtsverletzungen weiter im Raum steht, wird das Verfahren zumindest in diesem Punkt fortgesetzt.

Patentexperte Müller beurteilt Googles Lage als ziemlich aussichtslos. Das Unternehmen würde "anscheinend nicht über ein ausreichend starkes Patentportfolio verfügen", um sich mit einer Gegenklage wehren zu können. Selbst, wenn es Google gelingen würde, den Prozess zum Stillstand zu bringen, hätte Oracle noch genügend andere Optionen an der Hand, um Google das Leben schwerzumachen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. 119,90€
  3. ab 399€

gorsch 18. Mär 2011

Das gegenwärtige Scharmützel hat mit Java als Sprache an sich garnix zu tun, es geht...

zilti 28. Feb 2011

Es wurde keine Spezifikation implementiert (die Java-Spezifikation zu implementieren ist...

ledonz 23. Feb 2011

Vielleicht möchte Larry einfach das Geld, welches ihm zusteht. Vor allem die...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /