Abo
  • Services:
Anzeige
Necessitas: Qt-Apps für Android entwickeln

Necessitas

Qt-Apps für Android entwickeln

Unter dem Namen Necessitas hat Entwickler Bogdan Vatra ein Qt-Framework samt Bibliotheken für die Android-Plattform vorgestellt. Zusätzlich gibt es ein entsprechendes SDK mit dem bereits bekannten Namen Qt Creator.

Der rumänische Entwickler Bogdan Vatra hat die Qt-Suite für die Android-Plattform vorgestellt, der er den Namen Necessitas gegeben hat. Sie besteht aus den Bibliotheken, die über den Installer Ministro nachgeladen werden können, dem entsprechenden Qt-Framework und einer angepassten Version des Qt Creators für Android, die als SDK dient.

Anzeige

Laut Vatra hatten sich bislang ausschließlich er und Entwickler Damien Buhl an dem Projekt beteiligt. Buhl hatte sich auch um die Dokumentation gekümmert. Den Namen wählte er, weil Nokia von der Verwendung des Namens Qt abriet und Google auf seine Anfrage zur Verwendung des Namens Android nicht reagierte. Den gesamtem Code stellte Vatra unter die GPL.

  • Necessitas
  • Necessitas
  • Necessitas
Necessitas

OpenGL kommt nach

Der Ministro-Installer sorgt dafür, dass benötigte Bibliotheken für eine entsprechende App installiert werden. Er soll garantieren, dass Apps unter allen Android-Versionen laufen, auch ohne Modifikation.

Das Qt-Framework ist in weiten Teilen auf Android portiert worden, wie Vatra sagte. Es bietet unter Android ein einziges Fenster, in dem die Qt-Applikation abläuft. Es verwendet den Framebuffer-Treiber des jeweiligen Geräts. Damit erspare er sich die Pflege eines eigenen Plugins, sagte Vatra. Noch unterstützt Necessitas die grafische Hardwarebeschleunigung nicht. Vatra will OpenGL in späteren Versionen nachreichen. Der Java-basierte Teil des Frameworks besteht aus dem Modul mit dem Namen eu.licentia.necessitas.industius, ein entsprechendes Modul mit dem Namen eu.licentia.necessitas.mobile soll später für Qt-Mobility nachgereicht werden.

Qt Creator für Android

Qt Creator hat Vatra ebenfalls an die Android-Plattform angepasst. Er beschreibt dessen Funktionsumfang mit den fünf Begriffen: "Erstellen, Verwalten, Kompilieren, Nutzen und Debuggen."

Vatra betont, dass das API noch lange nicht stabil ist. Der Code, der sich in den entsprechenden Git-Repositories befindet, hat lediglich Alphastatus. Er hofft, dass sich nach der Veröffentlichung eine Community um das Projekt bildet. Außerdem hofft er auf aktive Unterstützung sowohl durch Nokia als auch durch Google.


eye home zur Startseite
Hello_World 22. Feb 2011

LGPL steht schon seit Jahren für Lesser GPL, nicht für Library GPL.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. über Hays AG, Hamburg
  3. ADLON Intelligent Solutions GmbH, Ravensburg
  4. Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra 128-GB-micro-SDXC für 29€, Crucial MX300 525-GB-SSD für 122€ und...
  2. (Xbox One S - Alle 500 GB Bundles stark reduziert, z. B. Xbox One S inkl. Forza Horizon 3 oder...
  3. (u. a. Gigabyte Z370 Aorus Ultra Gaming für 159,90€, 15% auf MSI-Mainboards mit X299 und Z270...

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter

  2. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  3. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  4. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  5. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  6. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  7. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  8. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  9. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  10. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. DFKI Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde
  2. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

  1. Re: Nicht jammern, sondern machen

    __guido | 10:38

  2. Re: Großartiger Guardian-Artikel und...

    Der Spatz | 10:36

  3. Re: Dabei sollten doch gerade das Wohlbefinden...

    VigarLunaris | 10:30

  4. Re: Nach dem Testgelände im Kongo/Zaire gab es...

    Der Spatz | 10:29

  5. Re: Sie hat völlig recht!

    Avarion | 10:24


  1. 09:00

  2. 17:56

  3. 15:50

  4. 15:32

  5. 14:52

  6. 14:43

  7. 12:50

  8. 12:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel