Abo
  • Services:

Necessitas

Qt-Apps für Android entwickeln

Unter dem Namen Necessitas hat Entwickler Bogdan Vatra ein Qt-Framework samt Bibliotheken für die Android-Plattform vorgestellt. Zusätzlich gibt es ein entsprechendes SDK mit dem bereits bekannten Namen Qt Creator.

Artikel veröffentlicht am ,
Necessitas: Qt-Apps für Android entwickeln

Der rumänische Entwickler Bogdan Vatra hat die Qt-Suite für die Android-Plattform vorgestellt, der er den Namen Necessitas gegeben hat. Sie besteht aus den Bibliotheken, die über den Installer Ministro nachgeladen werden können, dem entsprechenden Qt-Framework und einer angepassten Version des Qt Creators für Android, die als SDK dient.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. via HRM CONSULTING GmbH, Berlin

Laut Vatra hatten sich bislang ausschließlich er und Entwickler Damien Buhl an dem Projekt beteiligt. Buhl hatte sich auch um die Dokumentation gekümmert. Den Namen wählte er, weil Nokia von der Verwendung des Namens Qt abriet und Google auf seine Anfrage zur Verwendung des Namens Android nicht reagierte. Den gesamtem Code stellte Vatra unter die GPL.

  • Necessitas
  • Necessitas
  • Necessitas
Necessitas

OpenGL kommt nach

Der Ministro-Installer sorgt dafür, dass benötigte Bibliotheken für eine entsprechende App installiert werden. Er soll garantieren, dass Apps unter allen Android-Versionen laufen, auch ohne Modifikation.

Das Qt-Framework ist in weiten Teilen auf Android portiert worden, wie Vatra sagte. Es bietet unter Android ein einziges Fenster, in dem die Qt-Applikation abläuft. Es verwendet den Framebuffer-Treiber des jeweiligen Geräts. Damit erspare er sich die Pflege eines eigenen Plugins, sagte Vatra. Noch unterstützt Necessitas die grafische Hardwarebeschleunigung nicht. Vatra will OpenGL in späteren Versionen nachreichen. Der Java-basierte Teil des Frameworks besteht aus dem Modul mit dem Namen eu.licentia.necessitas.industius, ein entsprechendes Modul mit dem Namen eu.licentia.necessitas.mobile soll später für Qt-Mobility nachgereicht werden.

Qt Creator für Android

Qt Creator hat Vatra ebenfalls an die Android-Plattform angepasst. Er beschreibt dessen Funktionsumfang mit den fünf Begriffen: "Erstellen, Verwalten, Kompilieren, Nutzen und Debuggen."

Vatra betont, dass das API noch lange nicht stabil ist. Der Code, der sich in den entsprechenden Git-Repositories befindet, hat lediglich Alphastatus. Er hofft, dass sich nach der Veröffentlichung eine Community um das Projekt bildet. Außerdem hofft er auf aktive Unterstützung sowohl durch Nokia als auch durch Google.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  3. 9,99€

Hello_World 22. Feb 2011

LGPL steht schon seit Jahren für Lesser GPL, nicht für Library GPL.


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /