• IT-Karriere:
  • Services:

Necessitas

Qt-Apps für Android entwickeln

Unter dem Namen Necessitas hat Entwickler Bogdan Vatra ein Qt-Framework samt Bibliotheken für die Android-Plattform vorgestellt. Zusätzlich gibt es ein entsprechendes SDK mit dem bereits bekannten Namen Qt Creator.

Artikel veröffentlicht am ,
Necessitas: Qt-Apps für Android entwickeln

Der rumänische Entwickler Bogdan Vatra hat die Qt-Suite für die Android-Plattform vorgestellt, der er den Namen Necessitas gegeben hat. Sie besteht aus den Bibliotheken, die über den Installer Ministro nachgeladen werden können, dem entsprechenden Qt-Framework und einer angepassten Version des Qt Creators für Android, die als SDK dient.

Stellenmarkt
  1. HiSolutions AG, Nürnberg, Bonn, Berlin
  2. NetCologne IT Services GmbH, Köln

Laut Vatra hatten sich bislang ausschließlich er und Entwickler Damien Buhl an dem Projekt beteiligt. Buhl hatte sich auch um die Dokumentation gekümmert. Den Namen wählte er, weil Nokia von der Verwendung des Namens Qt abriet und Google auf seine Anfrage zur Verwendung des Namens Android nicht reagierte. Den gesamtem Code stellte Vatra unter die GPL.

  • Necessitas
  • Necessitas
  • Necessitas
Necessitas

OpenGL kommt nach

Der Ministro-Installer sorgt dafür, dass benötigte Bibliotheken für eine entsprechende App installiert werden. Er soll garantieren, dass Apps unter allen Android-Versionen laufen, auch ohne Modifikation.

Das Qt-Framework ist in weiten Teilen auf Android portiert worden, wie Vatra sagte. Es bietet unter Android ein einziges Fenster, in dem die Qt-Applikation abläuft. Es verwendet den Framebuffer-Treiber des jeweiligen Geräts. Damit erspare er sich die Pflege eines eigenen Plugins, sagte Vatra. Noch unterstützt Necessitas die grafische Hardwarebeschleunigung nicht. Vatra will OpenGL in späteren Versionen nachreichen. Der Java-basierte Teil des Frameworks besteht aus dem Modul mit dem Namen eu.licentia.necessitas.industius, ein entsprechendes Modul mit dem Namen eu.licentia.necessitas.mobile soll später für Qt-Mobility nachgereicht werden.

Qt Creator für Android

Qt Creator hat Vatra ebenfalls an die Android-Plattform angepasst. Er beschreibt dessen Funktionsumfang mit den fünf Begriffen: "Erstellen, Verwalten, Kompilieren, Nutzen und Debuggen."

Vatra betont, dass das API noch lange nicht stabil ist. Der Code, der sich in den entsprechenden Git-Repositories befindet, hat lediglich Alphastatus. Er hofft, dass sich nach der Veröffentlichung eine Community um das Projekt bildet. Außerdem hofft er auf aktive Unterstützung sowohl durch Nokia als auch durch Google.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hello_World 22. Feb 2011

LGPL steht schon seit Jahren für Lesser GPL, nicht für Library GPL.


Folgen Sie uns
       


Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020)

Golem.de hat im März 2020 die Baustelle der Tesla-Fabrik in Grünheide besucht und Drohnenaufnahmen vom aktuellen Stand des Großprojekts gedreht.

Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020) Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /