Abo
  • IT-Karriere:

Wintek

Vergiftete chinesische Arbeiter klagen Apple an

137 Arbeiter in China wollen eine Entschuldigung von Apple-Chef Steve Jobs. Sie wurden bei der Fertigung von Touch-Panels durch n-Hexan vergiftet. Apple hatte vor kurzem über den Skandal bei Wintek berichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Gefahrenbezeichnung zu n-Hexan
Gefahrenbezeichnung zu n-Hexan

Fünf Wintek-Arbeiter, die durch den Einsatz von n-Hexan erkrankt sind, haben sich im Namen ihrer Kollegen in einem Brief an Apple-Chef Steve Jobs gewendet. Wintek hatte nach eigenen Angaben die gesundheitsschädliche chemische Verbindung eingesetzt, um die Reinigung von Touch-Panels für Apple-Produkte zu beschleunigen. N-Hexan verdunstet schneller als Alkohol.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Bechtle Onsite Services, Oberhausen

"Das ist ein tödliches Gift, das unsichtbar ist. Durch den Einsatz von Hexan stieg der Gewinn für Apple und Wintek monatlich um zweistellige Millionenbeträge, auf Kosten des Lebens und der Gesundheit der Arbeiter", hieß es in dem Brief von Sang Xiaolong, Jia Jingchuan, Yao Xiaoping, Zhang Fei und Hu Zhiyong. Weitere Arbeiter fordern Apple auf, ihnen zu helfen.

Apple hatte den Skandal in seinem Fortschrittsbericht 2011 (PDF) zur Lage in seinen Zulieferbetrieben auf Seite 20 ausführlich behandelt. 137 Arbeiter seien nach einer Vergiftung im Krankenhaus behandelt worden, erklärte Apple. "Wir haben Wintek angewiesen, den Einsatz von n-Hexan zu stoppen", hieß es dort. Apple habe auch darauf gedrungen, dass das kaputte Ventilationssystem repariert werde. Die Umsetzung dieser Anweisungen würden von Apple überwacht und ein weiteres Auditing der Fabrik sei für 2011 angesetzt. Apple habe sichergestellt, dass "alle betroffenen Arbeitnehmer erfolgreich behandelt wurden und wir überwachen ihre medizinischen Berichte bis zu ihrer vollständigen Erholung". Die Mehrheit der 137 Arbeiter sei wieder an ihren Arbeitsplatz bei Wintek zurückgekehrt, berichtete Apple.

Die Arbeiter beklagen dagegen, dass sie gezwungen worden seien, eine ungenügende Abfindung anzunehmen und zu kündigen. Weitere Arztrechnungen wurden nicht übernommen. "Ich hoffe, Apple respektiert unsere Arbeit und unsere Würde. Ich hoffe, sie werden sich bei uns entschuldigen", erklärte der 27-jährige Jia Jingchuan in dem Brief an Jobs.

Die Arbeiter leiden nach eigener Aussage unter Müdigkeit und Mattigkeit, Taubheitsgefühlen in den Händen sowie Schwellungen und Schmerzen in den Füßen. Die österreichische Arbeitsinspektion listet n-Hexan im März 2009 als gesundheitsgefährdenden Arbeitsstoff. N-Hexan könne wie Methylchlorid und Glykol durch Einatmen, Verschlucken oder Aufnahme über die Haut akute oder chronische Gesundheitsschäden hervorrufen oder zum Tod führen.

Die Arbeiter hatten laut eigenen Angaben Schutzhandschuhe und Schutzbrillen getragen, die Ventilation sei aber schlecht gewesen. Jia Jingchuan habe ein Jahr lang Touchscreens für Apple gefertigt. Wegen eines diagnostizierten Nervenschadens musste er ab August 2009 acht Monate im Krankenhaus bleiben.

Wintek ist ein taiwanischer Konzern, dem United Win Technology in Suzhou im Osten Chinas nahe Schanghai gehört. Die Fabrik hat 16.000 Beschäftigte. Hu Jie, ein Einrichter, der die Maschinen in dem Werk wartet, arbeite an sieben Tagen die Woche von 8 bis 20 Uhr, erklärte er der chinesischen Zeitung People's Daily.

Am 21. Februar 2011 hatten 100 der 137 Geschädigten ihren Arbeitsplatz gegen eine Abfindung von 80.000 bis 140.000 Yuan (8.960 bis 15.680 Euro) aufgegeben, berichtet die Zeitung unter Berufung auf den Sprecher des Industrieparks, in dem United Win Technology angesiedelt ist. Mit der Annahme der Abfindung müssen sie alle weiteren Kosten für die Behandlung selbst tragen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 344,00€

azeu 23. Feb 2011

das ist die richtige einstellung ;-) und weil die amis auch so denken werden sie jetzt...

Damar 23. Feb 2011

hab selbst mal mit n-hexan gearbeitet. offizielle sicherheitsvorkehrungen existieren, die...

Katana Seiko 23. Feb 2011

Die Gewinne vom Einsatz von (ersetze beliebiges Gift) statt (ersetze beliebiges...

TobiasMüller 22. Feb 2011

Kurze Frage - welche Uni war das? Weil z.B. an der Nanjing Daxue und an der Zhonguo...

Zwergnase 22. Feb 2011

Und auch neue Regelungen. Ich glaub es ist bald besser, wenn jeder das Arbeiten mit...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /