Abo
  • Services:

Wintek

Vergiftete chinesische Arbeiter klagen Apple an

137 Arbeiter in China wollen eine Entschuldigung von Apple-Chef Steve Jobs. Sie wurden bei der Fertigung von Touch-Panels durch n-Hexan vergiftet. Apple hatte vor kurzem über den Skandal bei Wintek berichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Gefahrenbezeichnung zu n-Hexan
Gefahrenbezeichnung zu n-Hexan

Fünf Wintek-Arbeiter, die durch den Einsatz von n-Hexan erkrankt sind, haben sich im Namen ihrer Kollegen in einem Brief an Apple-Chef Steve Jobs gewendet. Wintek hatte nach eigenen Angaben die gesundheitsschädliche chemische Verbindung eingesetzt, um die Reinigung von Touch-Panels für Apple-Produkte zu beschleunigen. N-Hexan verdunstet schneller als Alkohol.

Stellenmarkt
  1. Competence Call Center Berlin GmbH, Berlin
  2. Lutz & Grub AG, Region Karlsruhe

"Das ist ein tödliches Gift, das unsichtbar ist. Durch den Einsatz von Hexan stieg der Gewinn für Apple und Wintek monatlich um zweistellige Millionenbeträge, auf Kosten des Lebens und der Gesundheit der Arbeiter", hieß es in dem Brief von Sang Xiaolong, Jia Jingchuan, Yao Xiaoping, Zhang Fei und Hu Zhiyong. Weitere Arbeiter fordern Apple auf, ihnen zu helfen.

Apple hatte den Skandal in seinem Fortschrittsbericht 2011 (PDF) zur Lage in seinen Zulieferbetrieben auf Seite 20 ausführlich behandelt. 137 Arbeiter seien nach einer Vergiftung im Krankenhaus behandelt worden, erklärte Apple. "Wir haben Wintek angewiesen, den Einsatz von n-Hexan zu stoppen", hieß es dort. Apple habe auch darauf gedrungen, dass das kaputte Ventilationssystem repariert werde. Die Umsetzung dieser Anweisungen würden von Apple überwacht und ein weiteres Auditing der Fabrik sei für 2011 angesetzt. Apple habe sichergestellt, dass "alle betroffenen Arbeitnehmer erfolgreich behandelt wurden und wir überwachen ihre medizinischen Berichte bis zu ihrer vollständigen Erholung". Die Mehrheit der 137 Arbeiter sei wieder an ihren Arbeitsplatz bei Wintek zurückgekehrt, berichtete Apple.

Die Arbeiter beklagen dagegen, dass sie gezwungen worden seien, eine ungenügende Abfindung anzunehmen und zu kündigen. Weitere Arztrechnungen wurden nicht übernommen. "Ich hoffe, Apple respektiert unsere Arbeit und unsere Würde. Ich hoffe, sie werden sich bei uns entschuldigen", erklärte der 27-jährige Jia Jingchuan in dem Brief an Jobs.

Die Arbeiter leiden nach eigener Aussage unter Müdigkeit und Mattigkeit, Taubheitsgefühlen in den Händen sowie Schwellungen und Schmerzen in den Füßen. Die österreichische Arbeitsinspektion listet n-Hexan im März 2009 als gesundheitsgefährdenden Arbeitsstoff. N-Hexan könne wie Methylchlorid und Glykol durch Einatmen, Verschlucken oder Aufnahme über die Haut akute oder chronische Gesundheitsschäden hervorrufen oder zum Tod führen.

Die Arbeiter hatten laut eigenen Angaben Schutzhandschuhe und Schutzbrillen getragen, die Ventilation sei aber schlecht gewesen. Jia Jingchuan habe ein Jahr lang Touchscreens für Apple gefertigt. Wegen eines diagnostizierten Nervenschadens musste er ab August 2009 acht Monate im Krankenhaus bleiben.

Wintek ist ein taiwanischer Konzern, dem United Win Technology in Suzhou im Osten Chinas nahe Schanghai gehört. Die Fabrik hat 16.000 Beschäftigte. Hu Jie, ein Einrichter, der die Maschinen in dem Werk wartet, arbeite an sieben Tagen die Woche von 8 bis 20 Uhr, erklärte er der chinesischen Zeitung People's Daily.

Am 21. Februar 2011 hatten 100 der 137 Geschädigten ihren Arbeitsplatz gegen eine Abfindung von 80.000 bis 140.000 Yuan (8.960 bis 15.680 Euro) aufgegeben, berichtet die Zeitung unter Berufung auf den Sprecher des Industrieparks, in dem United Win Technology angesiedelt ist. Mit der Annahme der Abfindung müssen sie alle weiteren Kosten für die Behandlung selbst tragen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G29 Lenkrad 199,99€, G430 Kopfhörer 34,99€)
  2. 299,99€
  3. 299,99€
  4. (u. a. Hisense 65 Zoll 699,99€)

azeu 23. Feb 2011

das ist die richtige einstellung ;-) und weil die amis auch so denken werden sie jetzt...

Damar 23. Feb 2011

hab selbst mal mit n-hexan gearbeitet. offizielle sicherheitsvorkehrungen existieren, die...

Katana Seiko 23. Feb 2011

Die Gewinne vom Einsatz von (ersetze beliebiges Gift) statt (ersetze beliebiges...

TobiasMüller 22. Feb 2011

Kurze Frage - welche Uni war das? Weil z.B. an der Nanjing Daxue und an der Zhonguo...

Zwergnase 22. Feb 2011

Und auch neue Regelungen. Ich glaub es ist bald besser, wenn jeder das Arbeiten mit...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Icarus: Forscher beobachten Tiere via ISS
Icarus
Forscher beobachten Tiere via ISS

Dass Vögel wandern, ist seit langem bekannt. Wir haben auch eine Idee, wohin sie ziehen. Aber ganz genau wissen wir es nicht. Das wird sich ändern: Im Rahmen des Projekts Icarus wollen Forscher viele Tiere mit kleinen Sendern ausstatten und so ihre Wanderrouten verfolgen. Die Daten kommen über die ISS zur Erde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Tweether Empfangsmodul für 94 GHz kommt aus Kassel
  2. Tweether 10 GBit/s über einen Quadratkilometer verteilt
  3. Telekommunikation Mit dem Laser durch die Wolken

    •  /