Abo
  • Services:

Neue Subnotebooks und Tablet-PCs

Zu der X-Serie gibt es bisher kaum Informationen. Der Name steht fest und die Akkulaufzeit des leichten Subnotebooks mit 12-Zoll-Display soll 23 Stunden betragen, vermutlich auch mit einem Akkuslice. Neben dem X220 wird auch ein X220t angedeutet. Als Convertible lässt sich bei diesem Modell das Display wegklappen und damit auch als Tablet-PC benutzen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Gegenüber den alten Modellen sollen viele Thinkpads weniger Geräusche produzieren, unempfindlicher gegenüber Stößen und leichter sein. Das T420s ist allerdings nicht leichter als der Vorgänger. Außerdem setzt Lenovo jetzt verstärkt auf eine Festplatten-SSD-Kombination, um die Boot- und Arbeitsgeschwindigkeit zu erhöhen. Im Falle des T420s hat der Anwender beispielsweise die Möglichkeit, 80 GByte Flashspeicher mit 320 GByte Festplattenspeicher zu kombinieren. Lenovo geht auch bei höherwertigen Modellen dazu über, Displays im Consumerformat 16:9 anzubieten. Die Bildschirme werden also breiter, allerdings gehen in der Höhe Pixel verloren.

Die technischen Daten wurden im Detail zu den neuen Modellen noch nicht bekanntgegeben. Gerade bei den Serien T, W und X bietet Lenovo in der Regel zahlreiche Konfigurationen an, die die meisten Bedürfnisse abdecken. Bei diesen Serien sind Modelle mit WWAN per W-CDMA (UMTS/HSPA) oder CDMA (EV-DO) und Dual-Band-WLAN häufig im Angebot.

Preise und Verfügbarkeiten in den USA

Europäische Preise und Informationen zu den neuen Produkten gibt es noch nicht. In der Regel gibt Lenovo Deutschland erst einige Tage später Informationen zu neuen Notebooks heraus. Eine entsprechende Anfrage wurde bisher nicht beantwortet.

In den USA sind die neuen Thinkpads für März 2011 angekündigt. Die L-Serie wird die günstigste Serie sein, mit Preisen knapp über 700 US-Dollar. Das T420 liegt preislich bei rund 800 US-Dollar. Das etwas größere T520 kostet rund 900 US-Dollar. Besonders teuer sind das leichte T420s und das Workstationmodell W520 mit jeweils rund 1.300 US-Dollar. Preise und Verfügbarkeit der X-Serie sind noch nicht bekannt. Alte Geräte lagen bei guter Ausstattung teils deutlich über 1.500 US-Dollar.

Die US-Preise beziehen sich meist auf Einstiegskonfigurationen, die möglicherweise so nicht auf den europäischen Markt kommen. Häufig ist ein kleiner Akku enthalten, der die beworbenen Akkulaufzeiten nicht erreichen kann. Zudem sind die angegebenen Preise Nettopreise.

 Lenovo: Sandy-Bridge-Thinkpads sollen 24 Stunden Akkulaufzeit bieten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. ab 99,98€
  3. 899€

petergriffin 23. Feb 2011

das ist bei anderen laptops nicht anders, schmutz lagert sich nunmal in allen lücken ab...

pool 23. Feb 2011

Sieht aus wie jedes andere Thinkpad auch. Und außerdem: Edge 11 mit Glitzerbildschrim? O_o

EddieXP 23. Feb 2011

Das ist ja interessant.. angenommen dieser Boston-Akku hat sechs Zellen, dann kommt es...

EddieXP 23. Feb 2011

Das zweifel ich mal spontan an ;-) Selbst für ein gutes Business Subnotebook wird das...

ichundso 22. Feb 2011

Dieses verhalten habe ich nie. Also ich kann das piepsen nicht nachvollziehen. :-)


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

      •  /