Abo
  • Services:

Neue Subnotebooks und Tablet-PCs

Zu der X-Serie gibt es bisher kaum Informationen. Der Name steht fest und die Akkulaufzeit des leichten Subnotebooks mit 12-Zoll-Display soll 23 Stunden betragen, vermutlich auch mit einem Akkuslice. Neben dem X220 wird auch ein X220t angedeutet. Als Convertible lässt sich bei diesem Modell das Display wegklappen und damit auch als Tablet-PC benutzen.

Stellenmarkt
  1. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  2. DAN Produkte GmbH, Siegen

Gegenüber den alten Modellen sollen viele Thinkpads weniger Geräusche produzieren, unempfindlicher gegenüber Stößen und leichter sein. Das T420s ist allerdings nicht leichter als der Vorgänger. Außerdem setzt Lenovo jetzt verstärkt auf eine Festplatten-SSD-Kombination, um die Boot- und Arbeitsgeschwindigkeit zu erhöhen. Im Falle des T420s hat der Anwender beispielsweise die Möglichkeit, 80 GByte Flashspeicher mit 320 GByte Festplattenspeicher zu kombinieren. Lenovo geht auch bei höherwertigen Modellen dazu über, Displays im Consumerformat 16:9 anzubieten. Die Bildschirme werden also breiter, allerdings gehen in der Höhe Pixel verloren.

Die technischen Daten wurden im Detail zu den neuen Modellen noch nicht bekanntgegeben. Gerade bei den Serien T, W und X bietet Lenovo in der Regel zahlreiche Konfigurationen an, die die meisten Bedürfnisse abdecken. Bei diesen Serien sind Modelle mit WWAN per W-CDMA (UMTS/HSPA) oder CDMA (EV-DO) und Dual-Band-WLAN häufig im Angebot.

Preise und Verfügbarkeiten in den USA

Europäische Preise und Informationen zu den neuen Produkten gibt es noch nicht. In der Regel gibt Lenovo Deutschland erst einige Tage später Informationen zu neuen Notebooks heraus. Eine entsprechende Anfrage wurde bisher nicht beantwortet.

In den USA sind die neuen Thinkpads für März 2011 angekündigt. Die L-Serie wird die günstigste Serie sein, mit Preisen knapp über 700 US-Dollar. Das T420 liegt preislich bei rund 800 US-Dollar. Das etwas größere T520 kostet rund 900 US-Dollar. Besonders teuer sind das leichte T420s und das Workstationmodell W520 mit jeweils rund 1.300 US-Dollar. Preise und Verfügbarkeit der X-Serie sind noch nicht bekannt. Alte Geräte lagen bei guter Ausstattung teils deutlich über 1.500 US-Dollar.

Die US-Preise beziehen sich meist auf Einstiegskonfigurationen, die möglicherweise so nicht auf den europäischen Markt kommen. Häufig ist ein kleiner Akku enthalten, der die beworbenen Akkulaufzeiten nicht erreichen kann. Zudem sind die angegebenen Preise Nettopreise.

 Lenovo: Sandy-Bridge-Thinkpads sollen 24 Stunden Akkulaufzeit bieten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

petergriffin 23. Feb 2011

das ist bei anderen laptops nicht anders, schmutz lagert sich nunmal in allen lücken ab...

pool 23. Feb 2011

Sieht aus wie jedes andere Thinkpad auch. Und außerdem: Edge 11 mit Glitzerbildschrim? O_o

EddieXP 23. Feb 2011

Das ist ja interessant.. angenommen dieser Boston-Akku hat sechs Zellen, dann kommt es...

EddieXP 23. Feb 2011

Das zweifel ich mal spontan an ;-) Selbst für ein gutes Business Subnotebook wird das...

ichundso 22. Feb 2011

Dieses verhalten habe ich nie. Also ich kann das piepsen nicht nachvollziehen. :-)


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /