Abo
  • IT-Karriere:

Richtlinienverstoß

Apple sperrt Readability aus

Apple verwehrt Readability die Aufnahme in den App Store, da die Software gegen die neuen Aborichtlinien verstößt. Dabei verwendet Apple die von den Readability-Machern entwickelte Technik selbst in Safari 5.

Artikel veröffentlicht am ,
Richtlinienverstoß: Apple sperrt Readability aus

Mit Safari 5 führe Apple den sogenannten Safari Reader ein: Wenn der Browser feststellt, dass eine Seite einen Textartikel enthält, wird das Reader-Symbol eingeblendet. Ein Klick darauf extrahiert den Artikel und stellt ihn frei, während der Rest der Website abgedunkelt wird. Das Ganze basiert auf der von Arc90 für ihr Bookmarklet Readability entwickelten Technik.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. CureVac AG, Tübingen

Auf dieser Basis hat Arc90 vor kurzem einen neuen Dienst vorgestellt, der Autoren ein Einkommen verschaffen und die Lesbarkeit von Texten im Web verbessern soll. Ähnlich wie bei Flattr zahlen Nutzer freiwillig einen monatlichen Betrag, von dem 70 Prozent an die Autoren ausgeschüttet werden, deren Artikel mit Readability gelesen werden. Bestandteil des Dienstes ist auch eine auf Instapaper basierende iOS-Software, mit der die zum späteren Lesen markierten Artikel auf iPhone oder iPad bequem offline gelesen werden können.

Doch Apple lehnt die Aufnahme der Software in den App Store ab und verweist die Readability-Macher darauf, das Apps Apples In-App-Bezahlsystem nutzen müssen. Readability will aber die Abos direkt abrechnen, um 70 Prozent der Einnahmen an Autoren ausschütten zu können. Aus den restlichen 30 Prozent soll der Betrieb des Dienstes finanziert werden.

Readability-Macher Richard Ziade gibt sich in einem offenen Brief enttäuscht über Apples Entscheidung, stellt aber klar, dass Apple das Recht habe, so zu entscheiden. Es sei Apples Hardware, Apples Plattform. Dabei blieben aber kleine Anbieter wie Readability auf der Strecke, schreibt Ziade und fordert Apple zur Umkehr auf diesem Weg auf. Es wäre kein Problem, Readability über Apples In-App-Purchasing-System abzurechnen, wenn Apple wie Readability seinerseits 70 Prozent der erzielten Erlöse an die Autoren ausschütten würde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)

Anonymer Nutzer 23. Feb 2011

Also nicht iOS Nutzer dürfen nicht über iOS lästern, aber iOS User schon über Android...

HaJotCe 22. Feb 2011

die Welt hätte aufgeschrien, zumindest nach Brüssel oder Straßburg, damit die Praktiken...

Nemorem 22. Feb 2011

Dieses Zitat war keine Feststellung zugunsten Microsofts, sondern diente nur dazu den...

Satan 22. Feb 2011

mit Apple-Hardware mach ich aber keinen Diebstahl. deiner war ja wohl hoffentlich absicht :D

%username% 22. Feb 2011

lol, sehr gut!


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
      WD Blue SN500 ausprobiert
      Die flotte günstige Blaue

      Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
      Von Marc Sauter

      1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
      2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
      3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

        •  /