Abo
  • Services:

Richtlinienverstoß

Apple sperrt Readability aus

Apple verwehrt Readability die Aufnahme in den App Store, da die Software gegen die neuen Aborichtlinien verstößt. Dabei verwendet Apple die von den Readability-Machern entwickelte Technik selbst in Safari 5.

Artikel veröffentlicht am ,
Richtlinienverstoß: Apple sperrt Readability aus

Mit Safari 5 führe Apple den sogenannten Safari Reader ein: Wenn der Browser feststellt, dass eine Seite einen Textartikel enthält, wird das Reader-Symbol eingeblendet. Ein Klick darauf extrahiert den Artikel und stellt ihn frei, während der Rest der Website abgedunkelt wird. Das Ganze basiert auf der von Arc90 für ihr Bookmarklet Readability entwickelten Technik.

Stellenmarkt
  1. DGQ Service GmbH über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Frankfurt am Main
  2. Regiocom GmbH, Magdeburg

Auf dieser Basis hat Arc90 vor kurzem einen neuen Dienst vorgestellt, der Autoren ein Einkommen verschaffen und die Lesbarkeit von Texten im Web verbessern soll. Ähnlich wie bei Flattr zahlen Nutzer freiwillig einen monatlichen Betrag, von dem 70 Prozent an die Autoren ausgeschüttet werden, deren Artikel mit Readability gelesen werden. Bestandteil des Dienstes ist auch eine auf Instapaper basierende iOS-Software, mit der die zum späteren Lesen markierten Artikel auf iPhone oder iPad bequem offline gelesen werden können.

Doch Apple lehnt die Aufnahme der Software in den App Store ab und verweist die Readability-Macher darauf, das Apps Apples In-App-Bezahlsystem nutzen müssen. Readability will aber die Abos direkt abrechnen, um 70 Prozent der Einnahmen an Autoren ausschütten zu können. Aus den restlichen 30 Prozent soll der Betrieb des Dienstes finanziert werden.

Readability-Macher Richard Ziade gibt sich in einem offenen Brief enttäuscht über Apples Entscheidung, stellt aber klar, dass Apple das Recht habe, so zu entscheiden. Es sei Apples Hardware, Apples Plattform. Dabei blieben aber kleine Anbieter wie Readability auf der Strecke, schreibt Ziade und fordert Apple zur Umkehr auf diesem Weg auf. Es wäre kein Problem, Readability über Apples In-App-Purchasing-System abzurechnen, wenn Apple wie Readability seinerseits 70 Prozent der erzielten Erlöse an die Autoren ausschütten würde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  3. bei Alternate kaufen

Anonymer Nutzer 23. Feb 2011

Also nicht iOS Nutzer dürfen nicht über iOS lästern, aber iOS User schon über Android...

HaJotCe 22. Feb 2011

die Welt hätte aufgeschrien, zumindest nach Brüssel oder Straßburg, damit die Praktiken...

Nemorem 22. Feb 2011

Dieses Zitat war keine Feststellung zugunsten Microsofts, sondern diente nur dazu den...

Satan 22. Feb 2011

mit Apple-Hardware mach ich aber keinen Diebstahl. deiner war ja wohl hoffentlich absicht :D

%username% 22. Feb 2011

lol, sehr gut!


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
  2. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC
  3. Bethesda Wolfensteins Töchter und die Zukunft von The Elder Scrolls

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

      •  /