Abo
  • Services:

Magsafe

Apples Kabel für Light Peak

In den USA hat Apple ein Patent für ein aufgewertetes Magsafe-Stromkabel beantragt. Darüber könnte dann auch eine optische Datenverbindung aufgebaut werden. So würden der Verkabelungsaufwand und die Gefahr von Stolperfallen reduziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Light-Peak-Prototyp mit zwei Glasfasern
Intels Light-Peak-Prototyp mit zwei Glasfasern

Über das Stromanschlusskabel Magsafe von Apple könnten künftig auch Daten fließen. Das sieht ein Patentantrag in den USA vor. Apple beschreibt darin zusätzlich Datenverbindungen über Glasfaser, die zusammen mit der Stromversorgung über das gleiche Kabel zum Rechner laufen. Zuletzt waren Spekulationen aufgekommen, dass Apple Intels Light Peak bereits in der neuen Macbook-Pro-Generation einsetzen wird, die für Ende Februar 2011 erwartet wird.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Herkömmliche Peripheriegeräte für Macbooks werden bislang über USB, LAN, Video- und Displayport versorgt. Und so schnell sind auch keine Geräte zu erwarten, die eine optische Schnittstelle besitzen. Deshalb schlägt Apple in dem Patent eine zusätzliche Adapterbox vor. Sie wandelt die elektrischen Signale der unterschiedlichen Quellen in ein optisches um, das dann über die Glasfaser im Magsafe-Kabel zum Rechner transportiert wird. Das ist jedoch nur für den stationären Betrieb praktikabel und würde Notebookbesitzer dazu zwingen, zusätzliche Hardware mitzuführen.

Der Magsafe-Anschluss wird wie bislang durch einen Magneten mit dem Computer verbunden. Stürzt jemand über das Kabel, wird die Verbindung sofort getrennt, so dass kostspielige Notebookstürze vermieden werden.

Derzeit sind zwar die Netzteile von Apples Notebooks über den Magnetverschluss lose mit dem Rechner verbunden. Sobald aber stolpergefährliche Netzwerk-, Display- und USB-Kabel dazukommen, geht der Nutzen der Sicherheitskonstruktion für das Netzteil verloren.

Die Idee erinnert an Intels Light Peak. Diese Universalschnittstelle soll künftig auch eine optische Datenübertragungstechnik beinhalten. Der Vorteil der Technik liegt vor allem darin, mehrere Protokolle über eine Glasfaserverbindung laufen zu lassen. So könnte beispielsweise ein einziger Light-Peak-Hub auf dem Schreibtisch alle Geräte vom Monitor bis zur externen Festplatte über eine Leitung mit dem PC verknüpfen. Allerdings gibt es Vermutungen, dass Intel die optische Übertragung in Light-Peak-Kabeln vorerst auf Eis gelegt hat und erst einmal auf Kupferkabel setzt.

Apples Patentanträge müssen nicht zwangsweise in Produkten münden. Ob die für die neue Macbook-Generation erwartete Light-Peak-Schnittstelle im Magsafe-Kabel integriert wird, ist nicht bekannt. Der Branchendienst Cnet hatte berichtet, dass Apple plant, Light Peak bald unter einem eigenen Namen einzusetzen. Diese Technik erlaubt erheblich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten zwischen dem Rechner und Peripheriegeräten als USB 3.0. Man geht von 10 GBit/s brutto in beide Richtungen aus.

Das Antragsdokument stammt vom Oktober 2010, wurde aber erst Mitte Februar 2011 unter der Nummer 20110038582 veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten

antares 22. Feb 2011

klar. Apple hat das zu kurze Kabel erfunden. Das war genauso innovativ wie die Mighty...

Saph 22. Feb 2011

Nein. Ein Patent für ein Glasfaserkabel mit Magnetverbindung, das auch Strom übertragen...

Tantalus 22. Feb 2011

Sieh es so: Das Magsafe ist wie ein Sicherheitsgurt. Er schützt Dich bei vielen...

Yeeeeeeeeha 22. Feb 2011

Per Induktion? Also per Funk? ;)) Wäre auf jeden Fall auch eine Option, auf ein paar mm...


Folgen Sie uns
       


Hypervsn angesehen (Ifa 2018)

Die Hypervsn-Wand von Kino-mo stellt Videos auf rotierenden LED-Streifen dar. Das Bild ist ziemlich beeindruckend, wenngleich nicht frei von Darstellungsfehlern.

Hypervsn angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    •  /