Abo
  • Services:

Kyocera

Multifunktionsgeräte für Farbe und Schwarz-Weiß

Kyocera hat vier neue A4-Multifunktionsgeräte vorgestellt. Zwei sind Farbgeräte und zwei können nur schwarz-weiß drucken. Alle sparen mit ihrer Duplexfunktion Papier und können Faxe verschicken, kopieren und scannen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der FS-C8020MFP und der FS-C8025MFP sind neue Farbmultifunktionsgeräte von Kyocera, während der FS-6025MSP und der FS-6030MFP monochrom arbeiten. Der FS-C8020MFP druckt 20 Farbseiten pro Minute in DIN A4. 25 Farbseiten pro Minute schafft das Modell FS-C8025MFP. Die Schwarz-Weiß-Modelle können 25 Seiten pro Minute (FS-6025MFP) beziehungsweise 30 Seiten pro Minute (FS-6030MFP) bedrucken. Die Druckauflösung liegt bei 600 x 600 dpi.

  • Kyocera FS-C8020MFP und FS-C8025MFP
Kyocera FS-C8020MFP und FS-C8025MFP
Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden

Die Aufwärmzeit wird für die Farbmodelle mit 55 und 45 Sekunden (FS-C8020MFP und FS-C8025MFP) angegeben, während beide Schwarz-Weiß-Geräte ungefähr 20 Sekunden benötigen sollen, bis sie einsatzbereit sind.

Die Kyocera-Farbgeräte sind mit 1 GByte Arbeitsspeicher ausgerüstet, der sich optional verdoppeln lässt. Bei den monochromen Varianten sind es von Hause aus 512 MByte, die sich verdreifachen lassen.

Alle Scanner können nicht nur auf Netzwerklaufwerke speichern, sondern auch auf FTP-Server. Darüber hinaus lassen sich die Bilder auch auf einem eingesteckten USB-Stick ablegen. Die Auflösung liegt bei 600 dpi.

Die Papierkassetten fassen maximal 1.600 Seiten. Über die Duplexfunktion können die Geräte beidseitig drucken. Neben USB 2.0 ist eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle verfügbar. Alle Modelle beherrschen Drucksprachen und -verfahren wie PCL 6, Postscript 3, PDF Direct Print und XPS Direct Print. Der Hersteller liefert Treiber für Windows, Max OS X und Linux mit.

Alle vier Multifunktionsgeräte sollen ab März 2011 im Handel erhältlich sein. Der Preis des Kyocera FS-C8020MFP liegt bei 4.140 Euro und der für den FS-C8025MFP bei 4.640 Euro. Das Schwarz-Weiß-Modell FS-6025MFP wird für 2.795 Euro angeboten und der FS-6030MFP für 2.784 Euro. In den Monochromgeräten wird der Toner TK-475 mit einer Reichweite von 15.000 A4-Seiten eingesetzt. Die Farbgeräte sind mit dem schwarzen Toner TK-895K für 12.000 Seiten sowie den Kartuschen TK-895C, TK-895M und TK-895Y (jeweils 6.000 Seiten) für den Farbdruck ausgestattet worden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...

Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
    Flexibles Smartphone
    Samsung verspielt die Smartphone-Führung

    Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

    1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
    2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
    3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /