Abo
  • IT-Karriere:

Playstation 3

Hat Sony "Other OS" zu Unrecht entfernt?

Im Rechtsstreit zwischen Sony Computer Entertainment America und Verbrauchervertretern um die "Other OS"-Funktion der PS3 gibt es einen Zwischenstand - Sony hat sich nur teilweise durchgesetzt. Fast gleichzeitig hat Hacker George 'Geohot' Hotz um Spenden für bessere Anwälte gebeten.

Artikel veröffentlicht am ,
Playstation 3: Hat Sony "Other OS" zu Unrecht entfernt?

Ein kalifornisches Gericht hat eine Sammelklage von Verbrauchervertretern gegen Sony Computer Entertainment America (SCEA) in weiten Teilen zurückgewiesen. Dabei ging es um die "Other OS"-Funktion auf der Playstation 3, die Sony im März 2010 auf Konsolen entfernt hatte, auf denen Firmware 3.21 oder höher installiert wurde. In einem Punkt allerdings konnten sich die Anwälte von SCEA laut Groklaw.net nicht ganz durchsetzen: Richter Richard Seeborg hat den Verbrauchervertretern die Möglichkeit gegeben, innerhalb von 20 Tagen eine neue Klage im gleichen Fall einzureichen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Bonn

In einem neuen Verfahren wird ausschließlich die - zentrale - Frage verhandelt, ob Sony beim Löschen des "Other OS"-Menüpunkts gegen den Computer Fraud and Abuse Act (CFAA) verstoßen hat. Ziel dieses amerikanischen Gesetzes ist es, Computersysteme vor unbefugtem Zugriff zu schützen.

Die Rechtsanwälte von SCEA hatten bei ihrer Verteidigung argumentiert, dass Besitzer einer PS3 ja nicht gezwungen wurden, die Firmware zu installieren, die "Other OS" entfernt. Außerdem habe SCEA die Funktion zwar beworben, aber unter rechtlichen Gesichtspunkten sei man nur während der Garantiezeit von einem Jahr verpflichtet, sie zu unterstützen. Ob die Kläger den Rechtsstreit fortsetzen, ist noch nicht entschieden.

Das Verfahren hat im gleichen Gericht stattgefunden, das auch die Klage von SCEA gegen den Hacker George 'Geohot' Hotz verhandelt. Der hat mittlerweile auf seiner Webseite um finanzielle Unterstützung gebeten, um "einige der schlagkräftigsten verfügbaren Anwälte" zu engagieren. Inzwischen ist nach seinen Worten ausreichend Geld eingegangen, um den Prozess vorerst weiterzuführen.

In mehreren Foren gibt es unterdessen Gerüchte, dass andere Hacker eine Möglichkeit gefunden haben, vom Playstation Network ausgesperrte, modifizierte Konsolen wieder bei dem Onlinedienst von SCEA anzumelden. Laut Destructoid.com ist es sogar möglich, die Nutzerkonten von anderen PSN-Mitgliedern zu sperren, wozu allerdings die Geräte-Identifikationsnummer von deren PS3 vorliegen müsse. Sony hat sich zu den Berichten bislang nicht geäußert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,00€
  2. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, New Super Mario Bros. U Deluxe)
  3. 89,99€
  4. (aktuell u. a. Silverstone RGB LED Hub 20,99€, Lenovo IdeaPad 449,00€)

Jonas Kevlar 26. Feb 2011

Schit 0: Der ist kindisch. Die sind kindisch. Du bist kindisch. Gehot ist kindisch. Das...

weisskopfadler 22. Feb 2011

les mal alles in den thread, dann wirds klarer

redwolf 22. Feb 2011

Manchmal hat man eben keine Wahl und vielen geht es darum auf bestehende Hardware...

redwolf 22. Feb 2011

Ja und ihre Copyrightinfringement auf Youtube, echt ein Genuss. Schau ich mir täglich an...

moep 22. Feb 2011

Warum findest du das gut?


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /