Abo
  • Services:
Anzeige
Python 3.x: Finale Version 3.2 veröffentlicht

Python 3.x

Finale Version 3.2 veröffentlicht

Python-Entwickler haben mit Version 3.2 einen weiteren Schritt zur Stabilisierung der 3.x-Serie der Skriptsprache getan. Auf neue Funktionen haben die Entwickler weitgehend verzichtet, stattdessen soll die Akzeptanz der Version 3.x erhöht werden.

Bei Python 3.2 haben die Entwickler der Skriptsprache weiter an der Stabilität gearbeitet und sich vor allem den Funktionen gewidmet, die seit längerem in der Kritik der Entwicklergemeinde stehen. Ein Moratorium für neue Funktionen trat 2009 in Kraft, nachdem die ersten Versionen der 3.x-Serie nur zögerlich angenommen worden waren.

Anzeige

So wurde in Python 3.2 ein stabiles Application Binary Interface eingepflegt, das künftig nur selten verändert werden soll. Es soll dafür sorgen, dass bei künftigen Versionsupdates nicht mehr alle Erweiterungsmodule neu kompiliert werden müssen. Das gilt vor allem für den Einsatz der Skriptsprache unter Windows. Künftig können Erweiterungsmodule auf eine Sammlung von stabilen APIs zugreifen, die über mehrere Versionen hinweg stabil bleiben sollen. Ausgenommen sind allerdings Module, die auf interne Speicherstrukturen zugreifen.

Zusätzlich haben die Entwickler an dem Global Interpreter Lock (GIL) gearbeitet, der für die Anordnung gleichzeitig laufender Threads verantwortlich ist. Künftig wird nicht mehr nach einem geeigneten Zeitintervall gesucht, um zwischen Threads umzuschalten. Stattdessen wird die absolute Laufzeit eines Threads in Sekunden festgelegt. Der Parameter kann über sys.setswitchinterval() festgelegt werden. Der Standardwert liegt bei fünf Millisekunden. Reguläre und rekursive Locks können ein optionales Timeout-Argument in den entsprechenden Acquire-Methoden erhalten. Zudem können eingefrorene Python-Anwendungen über SIGINT beendet werden.

Darüber hinaus haben die Entwickler die Protokollierung so erweitert, dass sie auch im Json- und Yaml-Format abgespeichert werden kann. Das Logging-Modul ermöglicht die Konfiguration über frei definierbare Python-Dictionaries, etwa mit speziellen Formatierungen oder Filtern.

Die E-Mail-Funktion, die bereits in Version 3 eingeführt wurde, kann künftig mit elektronischer Post im Binärformat umgehen, statt lediglich mit einfachem Text. Zudem wurde das Multithreading so verbessert, dass Threads mit einer Barriere versehen werden können, um sicherzustellen, dass zunächst alle Threads abgearbeitet werden, die für den nächsten Prozess relevant sind.

Zusätzlich wurde das SSL-Modul um einen Container erweitert, in dem Protokolleinstellungen, private Schlüssel oder Zertifikate dauerhaft gespeichert werden können.

Die Entwickler haben alle wichtigen Änderungen in einer Changelog-Datei festgehalten. Der Quellcode des ersten Veröffentlichungskandidaten steht auf den Servern des Projekts zum Download zur Verfügung.


eye home zur Startseite
Satan 21. Feb 2011

Die sieht ja nicht überall so aus. Ne bessere Dokumentation als die für C++ qt hab ich...

bstea 21. Feb 2011

auf PIL und ein performantes SMP für die 3er. Schade, dass das solange dauert.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Power Service GmbH, Heilbronn
  2. expert SE, Langenhagen
  3. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  4. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bayern

    Eltern wollen Lockerungen beim Handyverbot an Schulen

  2. Baden Württemberg

    Streit über "Cyberwehr" im Landtag

  3. Die Woche im Video

    Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter

  4. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  5. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  6. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  7. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  8. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  9. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  10. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Milchmädchenrechnung

    DAUVersteher | 12:47

  2. Also damals...

    Gandalf2210 | 12:42

  3. Re: Damit die Helikoptereltern

    snboris | 12:41

  4. Oder es gibt freies WLAN...

    Toaster | 12:41

  5. ich habe es jetzt erst gemerkt

    jms | 12:38


  1. 11:49

  2. 11:04

  3. 09:00

  4. 17:56

  5. 15:50

  6. 15:32

  7. 14:52

  8. 14:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel