Abo
  • IT-Karriere:

Blackout

Libyens Regierung unterbricht Internetversorgung erneut

Trotz erneuter Internetabschaltung und Terror durch Sicherheitskräfte weiten sich die Proteste in Libyen aus. Auch Telefonverbindungen sind weitgehend blockiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Messungen von Arbor (Grafik: Arbor)
Messungen von Arbor (Grafik: Arbor)

Laut Angaben des Monitoring-Unternehmens Arbor Networks ist die Internetversorgung in Libyen seit Samstag erneut weitgehend blockiert worden. Arbor Networks wertet Daten von 110 Internet Service Providern aus. Auch die Telefonverbindungen sind laut Medienberichten weitgehend unterbrochen. Die offizielle Website der libyschen Regierung ist derzeit nicht erreichbar.

Stellenmarkt
  1. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach
  2. SCHOTT AG, Mainz

Die libysche Regierung hatte in der Nacht zum Samstag die Internetverbindung des Landes bereits einmal abschalten lassen. Die Blockade erfolgte um 01:18 Uhr Ortszeit am 19. Februar 2011. Um 08:01 Uhr Ortszeit sei die Verbindung schrittweise wiederhergestellt worden, erklärte James Cowie von Renesys im Blog des Unternehmens.

Craig Labovitz von Arbor Networks berichtete im Blog des Unternehmens: "Insgesamt zeigen unsere Daten während der letzten Woche ausgeprägte Veränderungen des Internetdatenverkehrs in zwei Ländern des Nahen Ostens: Bahrain und Libyen. Während Netzwerkausfälle oder andere exogene Ereignisse eine Rolle bei dem verringerten Datenverkehrsaufkommen spielen können, beobachten wir, dass die Veränderungen in Bahrain und Libyen zeitlich mit dem Beginn der jüngsten Proteste zusammenfallen."

Libyens Internetversorgung hängt im Wesentlichen von dem Telekommunikationskonzern Libya Telecom & Technology ab. Aufsichtsratschef Muhammad al-Gaddafi ist der älteste Sohn des Machthabers Muammar al-Gaddafi. Das Unternehmen bietet Internetzugänge per Dial-up, DSL, Wimax, Satellit und FTTH (Fiber To The Home).

Ausländische Medien sind in Libyen nicht zugelassen, weshalb die Berichterstattung sehr schwierig ist. Dem Nachrichtensender Al-Jazeera berichtete eine Anruferin, Scharfschützen schössen von den Hausdächern auf die demonstrierenden Menschen. Überall auf den Straßen lägen Tote. Nach unbestätigten Berichten wurden mindestens 200 Menschen getötet, doch die Proteste breiten sich weiter aus. Einige Städte sollen nach Angaben der Opposition ganz oder teilweise in der Hand der Massenbewegung sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,19€
  2. 32,99€
  3. 1,12€

schuetteldenkopf 24. Feb 2011

Ist das Beweis dafür, dass zu viel egoshootern die Kinder abstumpfen lässt?

Peer Sönlich 22. Feb 2011

Umgekehrt wird ein Schuh draus :) Nicht die Despoten werden relativiert, sondern die...

michiw 21. Feb 2011

https://forum.golem.de/kommentare/politik-recht/blackout-libyens-regierung-unterbricht...

Robert0 21. Feb 2011

Hi, wenn das in Libyen so läuft, wie in Ägypten, dann haben die doch eigentlich nur mit...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /