• IT-Karriere:
  • Services:

Blackout

Libyens Regierung unterbricht Internetversorgung erneut

Trotz erneuter Internetabschaltung und Terror durch Sicherheitskräfte weiten sich die Proteste in Libyen aus. Auch Telefonverbindungen sind weitgehend blockiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Messungen von Arbor (Grafik: Arbor)
Messungen von Arbor (Grafik: Arbor)

Laut Angaben des Monitoring-Unternehmens Arbor Networks ist die Internetversorgung in Libyen seit Samstag erneut weitgehend blockiert worden. Arbor Networks wertet Daten von 110 Internet Service Providern aus. Auch die Telefonverbindungen sind laut Medienberichten weitgehend unterbrochen. Die offizielle Website der libyschen Regierung ist derzeit nicht erreichbar.

Stellenmarkt
  1. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth
  2. transmed Transport GmbH, Regensburg

Die libysche Regierung hatte in der Nacht zum Samstag die Internetverbindung des Landes bereits einmal abschalten lassen. Die Blockade erfolgte um 01:18 Uhr Ortszeit am 19. Februar 2011. Um 08:01 Uhr Ortszeit sei die Verbindung schrittweise wiederhergestellt worden, erklärte James Cowie von Renesys im Blog des Unternehmens.

Craig Labovitz von Arbor Networks berichtete im Blog des Unternehmens: "Insgesamt zeigen unsere Daten während der letzten Woche ausgeprägte Veränderungen des Internetdatenverkehrs in zwei Ländern des Nahen Ostens: Bahrain und Libyen. Während Netzwerkausfälle oder andere exogene Ereignisse eine Rolle bei dem verringerten Datenverkehrsaufkommen spielen können, beobachten wir, dass die Veränderungen in Bahrain und Libyen zeitlich mit dem Beginn der jüngsten Proteste zusammenfallen."

Libyens Internetversorgung hängt im Wesentlichen von dem Telekommunikationskonzern Libya Telecom & Technology ab. Aufsichtsratschef Muhammad al-Gaddafi ist der älteste Sohn des Machthabers Muammar al-Gaddafi. Das Unternehmen bietet Internetzugänge per Dial-up, DSL, Wimax, Satellit und FTTH (Fiber To The Home).

Ausländische Medien sind in Libyen nicht zugelassen, weshalb die Berichterstattung sehr schwierig ist. Dem Nachrichtensender Al-Jazeera berichtete eine Anruferin, Scharfschützen schössen von den Hausdächern auf die demonstrierenden Menschen. Überall auf den Straßen lägen Tote. Nach unbestätigten Berichten wurden mindestens 200 Menschen getötet, doch die Proteste breiten sich weiter aus. Einige Städte sollen nach Angaben der Opposition ganz oder teilweise in der Hand der Massenbewegung sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-70%) 4,50€
  3. 0,99€
  4. (-20%) 39,99€

schuetteldenkopf 24. Feb 2011

Ist das Beweis dafür, dass zu viel egoshootern die Kinder abstumpfen lässt?

Peer Sönlich 22. Feb 2011

Umgekehrt wird ein Schuh draus :) Nicht die Despoten werden relativiert, sondern die...

michiw 21. Feb 2011

https://forum.golem.de/kommentare/politik-recht/blackout-libyens-regierung-unterbricht...

Robert0 21. Feb 2011

Hi, wenn das in Libyen so läuft, wie in Ägypten, dann haben die doch eigentlich nur mit...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /