Browser-UI

Chrome künftig ohne URL-Zeile?

Googles Browser könnte in Zukunft komplett auf die URL-Zeile verzichten, denn Google ist dabei, das Userinterface des Browsers grundlegend zu überarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Browser-UI: Chrome künftig ohne URL-Zeile?

Es laufen derzeit einige Projekte, um die Bedienoberfläche von Googles Browser Chrome zu überarbeiten. Dabei geht es nicht um rein optische Politur. Vielmehr soll die Art und Weise, wie Nutzer den Browser steuern, grundlegend verändert werden.

Stellenmarkt
  1. Referent IT (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Leitung der IT-Einheit für die Integration von Cloud Lösungen (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Hamburg, Frankfurt am Main, Düsseldorf
Detailsuche

Von Anfang an setzte Google bei Chrome auf ein reduziertes Userinterface (UI), um den eigentlichen Inhalten, den Webseiten, möglichst viel Raum zu geben. Mit den von Google-Produktmanager Jeff Chang angekündigten neuen Projekten schickt sich Google an, noch einen Schritt weiter in Richtung eines minimalen Browser-UI zu gehen.

Unter der Überschrift "Top Chrome" soll die im Rahmen von Chromium OS entwickelte "Compact Navigation" umgesetzt werden. Derzeit wird ein Entwickler gesucht, der einen Prototyp für Windows umsetzt.

Bei der Compact Navigation verschwindet die URL-Zeile komplett aus dem Tab. Um eine neue URL einzugeben oder sie zu ändern, wird der Tab-Reiter angeklickt, in dem die Website geöffnet werden soll. Chrome blendet dann darunter ein URL-Eingabefeld ein. Während die Seite geladen wird, zeigt Chrome die URL weiter an.

  • Multiple Profiles: Mehrere Profile in einer Chrome-Instanz (Windows)
  • Multiple Profiles: Mehrere Profile in einer Chrome-Instanz (Mac OS X)
  • Die automatische Vervollständigung soll relevanter werden.
  • Die automatische Vervollständigung soll relevanter werden.
  • Compact Navigation: Chrome ohne URL-Zeile
  • Classic Navigation: Chrome wie gehabt mit URL-Zeile
  • Logit des History Quick Providers
Compact Navigation: Chrome ohne URL-Zeile
Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    N.N., Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Compact Navigation soll in der Vertikalen weniger Platz benötigen als die klassische Ansicht und so mehr Raum für Webinhalte schaffen. Ein kleines Suchfeld bleibt erhalten und dient zum Öffnen neuer Webseiten und zum Wechseln zwischen Tabs. Es rutscht zusammen mit den Navigationselementen (Vor und Zurück) nach oben neben die Tab-Reiter. So verlieren die Navigationselemente allerdings den direkten Bezug zur URL, die zudem nicht immer sichtbar ist.

Nutzer sollen zwischen der neuen Compact Navigation und der klassischen Ansicht mit Google Omnibox umschalten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mehrere Nutzerprofile in einer Chrome-Instanz 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


tilmank 23. Feb 2011

Gut für Phisher: Dann muss man sich in Zukunft keine Domains mit falsch dargestellten...

taudorinon 22. Feb 2011

Dafür hatte Chrome doch extra die Domain-Hervorhebung eingeführt. Aber die wäre ja dann...

wurzl_sepp 22. Feb 2011

Ich knüppel mit. Hmm 16:10 ist immer noch Breitbild. Ich bevorzuge ja meinen 5:4...

Rapmaster 3000 22. Feb 2011

Ich seh die Reaktionen schon vor mir. 99% findens scheisse, weils anders ist, weil...

Icestorm 22. Feb 2011

Wenn man dann noch das OS vom obsoleten Browser, den Rechner vom obsoleten OS und schlie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /