Abo
  • Services:

Mono 2.10

Dynamische Anwendungen in Googles Native Client

Mit der Version 2.10 kann Monos virtuelle Maschine, der Garbage Collector, sowie dessen JIT-Kompilierer in Googles Native Client verwendet werden. Das in der aktuellen Version implementierte Backend des C#-Kompilierers verwendet das Mono-eigene IKVM-API, eine JavaVM für .Net.

Artikel veröffentlicht am ,
Mono 2.10: Dynamische Anwendungen in Googles Native Client

Mono 2.10 bringt eine Reihe grundlegender Änderungen an dem freien Nachbau der .Net-Umgebung, darunter die erweiterte Unterstützung für Googles Native Client. Mono-Anwendungen konnten in den vom Native Client bereitgestellten Sandboxes über eine eigene Runtime samt Garbage Collection ausgeführt werden. Dank des verwendeten JIT-Kompilierers müssen Mono-Anwendungen jetzt nicht mehr statisch kompiliert werden. Die Mono-Entwickler versprechen sich von der Unterstützung des Native Client mehr Sicherheit, da die Laufzeitumgebung über eine eingebaute Verifizierung nur bestimmte Code-Muster akzeptiert. Zudem erhalten damit Mono-Anwendungen vollen Zugriff auf die CPU. Dabei werden sowohl x86- als auch ARM-Prozessoren unterstützt.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Ferner haben die Entwickler Mono 2.10 mit einer weiteren Version des C#-Compiler-Backends ausgestattet, das auf die APIs der Klassenbibliothek IKVM.Reflection statt wie bisher auf die in System.Reflection.Emit zugreift. Die Compiler-Variante wird mit dem Befehl mcs gestartet. IKVM.Reflection implementiert eine Java Virtual Machine in .Net und Mono. Künftig soll IKVM.Reflection, der Nachfolger von IKVM.Reflection.Emit, System.Reflection gänzlich ersetzen.

Der überarbeitete VB-Compiler wurde ebenfalls angepasst und kann über einen einzigen Compiler Code für die verschiedenen Versionen der Visual Basic Runtimes übersetzen. Dazu verwendet Mono 2.10 Mono.Cecil - auch bekannt als cecil/light - statt wie bisher die entsprechende Reflection-API. Der Befehl vbnc verwendet das Profil für Visual Basic 4.0, während vbnc2 das Profil für Version 2.0 verwendet.

Um Asp.Net MVC 3 mit Mono zu verwenden, haben die Entwickler das freie Framework mit zahlreichen Patches versehen. Zwar hat Microsoft den MVC3-Stack unter der MS-PL-Lizenz freigegeben, der Stack benötigt aber einige Bibliotheken, die nicht quelloffen sind. Wer reines Mono für MVC3-Seiten verwenden will, muss zuvor die Bibliothek Microsoft.Web.Infrastructure.dll entfernen.

Ab Version 2.10 enthält das Mono-Framework Kompilierer für F# und Ironruby in den Linux- und Mac-OS-X-Versionen. Später soll eine angepasste Version für Ironpython hinzukommen.

Die Entwickler bezeichnen Mono 2.10 trotz seiner Versionsnummer und der zahlreichen Änderungen als Zwischenversion auf dem Weg zur finalen Version 3.0, die dann auch länger mit Updates versorgt werden soll als die Version 2.10. Wer jetzt eine auf längere Zeit unterstützte Version von Mono einsetzen will, soll den Entwicklern zufolge weiterhin auf Version 2.6.7 zurückgreifen. Mono 2.10 steht auf der Webseite des Projekts im Quellcode sowie als Binärpaket für Windows, Mac OS X, Solaris und verschiedene Linux-Distributionen zum Download zur Verfügung, darunter Opensuse, Red Hat und CentOS.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Omnibrain 23. Feb 2011

Hi Naja, wenn man das annimmt hat man zu 99% recht. Das Visual Studio Plugin ist im...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /