Facebook & Co.

Socialnetworksecurity.org meldet Sicherheitslücken

Socialnetworksecurity.org meldet aktuelle Sicherheitslücken in sozialen Netzwerken und Flirtbörsen. Die Initiatoren werfen den Betreibern vor, das Thema Sicherheit nicht ernst genug zu nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Socialnetworksecurity.org
Socialnetworksecurity.org

Die neue englisch- und deutschsprachige Website Socialnetworksecurity.org listet aktuell Sicherheitslücken bei 4Crazy, badoo.com, Bebo, bepoly, Ednetz, Emopunk, Facebook, Friendscout24.de, Jappy, Kwick, Lokalisten, Netlog, Platinnetz, Wer-kennt-wen, Wiealt und Xing. Meist handelt es sich dabei um Anfälligkeiten für Cross-site Scripting (XSS), nur wenige sind bereits als "gefixt" markiert. In Kürze sollen auch Schueler.cc und Stayfriends.de berücksichtigt werden. Wer weitere Sicherheitslücken gefunden hat, kann diese über Socialnetworksecurity.org melden.

  • Socialnetworksecurity.org - bietet auch Tipps für Social-Network-Betreiber
Socialnetworksecurity.org - bietet auch Tipps für Social-Network-Betreiber
Stellenmarkt
  1. Spezialist Tarifimplementierung (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Consultant Data Governance (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Socialnetworksecurity.org soll über Sicherheitslücken in sozialen Netzwerken informieren - und richtet sich an deren Nutzer sowie die Betreiber. Den Nutzern wollen die Initiatoren - laut eigenen Angaben hauptberufliche IT-Sicherheitsexperten, die anonym bleiben wollen - Tipps geben, wie sie sich selbst schützen können.

Die Betreiber der sozialen Netzwerke werden hingegen aufgefordert, sich um die Sicherheit der eigenen Portale zu kümmern und die Sicherheit der Benutzerdaten zu verbessern. Viele Betreiber hätten noch nicht einmal vorgesehen, dass Nutzer sich mit ihren Sicherheitsbedenken über spezielle Formulare oder E-Mail-Adressen (security@...) bei ihnen melden könnten, bemängelt Socialnetworksecurity.org.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /