Abo
  • Services:

Screenshot-Werkzeug

Picpick mit Ribbon-Oberfläche und Sprunglisten

Die Screenshot-Anwendung Picpick ist in Version 3.0 erschienen und mit dem Ribbon-Interface ausgestattet, das auch Microsoft-Office-Programme nutzen. Dazu kommen verbesserte Bildbearbeitungsfunktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Picpick-Icon
Picpick-Icon

In der neuen Version 3.0 des Screenshot-Programms Picpick können die aufgenommenen Bildschirmfotos nun mit Formen wie Sprechblasen, Kreisen, Ellipsen, Rechtecken und Pfeilen versehen werden. Das dient vor allem zum Hervorheben von Bildschirmdetails.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Picpick enthält bereits zahlreiche Formen inklusive festgelegter Farben und Rahmen, die der Anwender nur noch aus einer Liste auswählen muss. Das erspart viel Klickarbeit und sorgt für ein gleichbleibendes optisches Erscheinungsbild. Die Formen liegen als Vektorgrafiken über dem eigentlichen Screenshot und können auch noch nachträglich bearbeitet und verschoben werden.

  • Picpick 3.0 - Menü
  • Picpick 3.0 - Menü
  • Picpick 3.0 - Bildbearbeitung
  • Picpick 3.0 - Menü in deutscher Sprache
Picpick 3.0 - Menü in deutscher Sprache

Das Programm kann wie praktisch jedes Screenshot-Werkzeug neben dem ganzen Bildschirm auch Teile davon aufnehmen - zum Beispiel Programmfenster, selbst umrissene Bereiche oder einzelne Windows-Elemente. Zum Funktionsumfang gehören außerdem eine Farbpipette, ein Pixellineal sowie ein Winkelmesser.

Picpick unterstützt unter Windows 7 auch dessen Sprunglistenfunktion. Jumplists werden mit einem Klick auf das Taskleistensymbol unter Windows 7 aufgerufen und zeigen die aufgenommenen Screenshots in einer Liste an.

Die Screenshots können auf Wunsch automatisch auf einen FTP-Server oder Imageshack übertragen werden. Auch Schnittstellen zu Twitter beziehungsweise Twitpic, Facebook und dem installierten E-Mail-Programm wurden integriert. Darüber hinaus lassen sich die Bilder lokal in diversen Formaten speichern und automatisch in Word- und Powerpoint-Dokumente einfügen.

Picpick läuft unter Windows ab 2000 und ist für Privatanwender kostenlos. Kommerzielle Anwender zahlen 21,99 US-Dollar. Bei der Installation kann eine ins Deutsche übersetzte Programmoberfläche genutzt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Wulfen 22. Feb 2011

Yep, hab jetzt PicPick ausprobiert und finde es auch nochmal ein Stück besser. Mich...

AndyK70 22. Feb 2011

Golem hat nicht alle Features aufgelistet. Einfach mal dem Link folgen und die...

Lehmroboter 21. Feb 2011

Also für Dich: Wenn ein "Profi" das unbezahlte Produkt nicht kommerziell einsetzt, ist...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
      IMHO
      Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

      Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
      Ein IMHO von Michael Wieczorek

      1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
      2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
      3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

        •  /