Abo
  • Services:

Screenshot-Werkzeug

Picpick mit Ribbon-Oberfläche und Sprunglisten

Die Screenshot-Anwendung Picpick ist in Version 3.0 erschienen und mit dem Ribbon-Interface ausgestattet, das auch Microsoft-Office-Programme nutzen. Dazu kommen verbesserte Bildbearbeitungsfunktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Picpick-Icon
Picpick-Icon

In der neuen Version 3.0 des Screenshot-Programms Picpick können die aufgenommenen Bildschirmfotos nun mit Formen wie Sprechblasen, Kreisen, Ellipsen, Rechtecken und Pfeilen versehen werden. Das dient vor allem zum Hervorheben von Bildschirmdetails.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. NCP engineering GmbH, Nürnberg

Picpick enthält bereits zahlreiche Formen inklusive festgelegter Farben und Rahmen, die der Anwender nur noch aus einer Liste auswählen muss. Das erspart viel Klickarbeit und sorgt für ein gleichbleibendes optisches Erscheinungsbild. Die Formen liegen als Vektorgrafiken über dem eigentlichen Screenshot und können auch noch nachträglich bearbeitet und verschoben werden.

  • Picpick 3.0 - Menü
  • Picpick 3.0 - Menü
  • Picpick 3.0 - Bildbearbeitung
  • Picpick 3.0 - Menü in deutscher Sprache
Picpick 3.0 - Menü in deutscher Sprache

Das Programm kann wie praktisch jedes Screenshot-Werkzeug neben dem ganzen Bildschirm auch Teile davon aufnehmen - zum Beispiel Programmfenster, selbst umrissene Bereiche oder einzelne Windows-Elemente. Zum Funktionsumfang gehören außerdem eine Farbpipette, ein Pixellineal sowie ein Winkelmesser.

Picpick unterstützt unter Windows 7 auch dessen Sprunglistenfunktion. Jumplists werden mit einem Klick auf das Taskleistensymbol unter Windows 7 aufgerufen und zeigen die aufgenommenen Screenshots in einer Liste an.

Die Screenshots können auf Wunsch automatisch auf einen FTP-Server oder Imageshack übertragen werden. Auch Schnittstellen zu Twitter beziehungsweise Twitpic, Facebook und dem installierten E-Mail-Programm wurden integriert. Darüber hinaus lassen sich die Bilder lokal in diversen Formaten speichern und automatisch in Word- und Powerpoint-Dokumente einfügen.

Picpick läuft unter Windows ab 2000 und ist für Privatanwender kostenlos. Kommerzielle Anwender zahlen 21,99 US-Dollar. Bei der Installation kann eine ins Deutsche übersetzte Programmoberfläche genutzt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 549,99€ (Bestpreis!)
  3. 54€
  4. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...

Wulfen 22. Feb 2011

Yep, hab jetzt PicPick ausprobiert und finde es auch nochmal ein Stück besser. Mich...

AndyK70 22. Feb 2011

Golem hat nicht alle Features aufgelistet. Einfach mal dem Link folgen und die...

Lehmroboter 21. Feb 2011

Also für Dich: Wenn ein "Profi" das unbezahlte Produkt nicht kommerziell einsetzt, ist...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

      •  /