Abo
  • Services:

Screenshot-Werkzeug

Picpick mit Ribbon-Oberfläche und Sprunglisten

Die Screenshot-Anwendung Picpick ist in Version 3.0 erschienen und mit dem Ribbon-Interface ausgestattet, das auch Microsoft-Office-Programme nutzen. Dazu kommen verbesserte Bildbearbeitungsfunktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Picpick-Icon
Picpick-Icon

In der neuen Version 3.0 des Screenshot-Programms Picpick können die aufgenommenen Bildschirmfotos nun mit Formen wie Sprechblasen, Kreisen, Ellipsen, Rechtecken und Pfeilen versehen werden. Das dient vor allem zum Hervorheben von Bildschirmdetails.

Stellenmarkt
  1. Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  2. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Neustadt

Picpick enthält bereits zahlreiche Formen inklusive festgelegter Farben und Rahmen, die der Anwender nur noch aus einer Liste auswählen muss. Das erspart viel Klickarbeit und sorgt für ein gleichbleibendes optisches Erscheinungsbild. Die Formen liegen als Vektorgrafiken über dem eigentlichen Screenshot und können auch noch nachträglich bearbeitet und verschoben werden.

  • Picpick 3.0 - Menü
  • Picpick 3.0 - Menü
  • Picpick 3.0 - Bildbearbeitung
  • Picpick 3.0 - Menü in deutscher Sprache
Picpick 3.0 - Menü in deutscher Sprache

Das Programm kann wie praktisch jedes Screenshot-Werkzeug neben dem ganzen Bildschirm auch Teile davon aufnehmen - zum Beispiel Programmfenster, selbst umrissene Bereiche oder einzelne Windows-Elemente. Zum Funktionsumfang gehören außerdem eine Farbpipette, ein Pixellineal sowie ein Winkelmesser.

Picpick unterstützt unter Windows 7 auch dessen Sprunglistenfunktion. Jumplists werden mit einem Klick auf das Taskleistensymbol unter Windows 7 aufgerufen und zeigen die aufgenommenen Screenshots in einer Liste an.

Die Screenshots können auf Wunsch automatisch auf einen FTP-Server oder Imageshack übertragen werden. Auch Schnittstellen zu Twitter beziehungsweise Twitpic, Facebook und dem installierten E-Mail-Programm wurden integriert. Darüber hinaus lassen sich die Bilder lokal in diversen Formaten speichern und automatisch in Word- und Powerpoint-Dokumente einfügen.

Picpick läuft unter Windows ab 2000 und ist für Privatanwender kostenlos. Kommerzielle Anwender zahlen 21,99 US-Dollar. Bei der Installation kann eine ins Deutsche übersetzte Programmoberfläche genutzt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. (-80%) 3,99€
  3. 3,84€
  4. 55,00€ (Bestpreis!)

Wulfen 22. Feb 2011

Yep, hab jetzt PicPick ausprobiert und finde es auch nochmal ein Stück besser. Mich...

AndyK70 22. Feb 2011

Golem hat nicht alle Features aufgelistet. Einfach mal dem Link folgen und die...

Lehmroboter 21. Feb 2011

Also für Dich: Wenn ein "Profi" das unbezahlte Produkt nicht kommerziell einsetzt, ist...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /