Abo
  • Services:

Screenshot-Werkzeug

Picpick mit Ribbon-Oberfläche und Sprunglisten

Die Screenshot-Anwendung Picpick ist in Version 3.0 erschienen und mit dem Ribbon-Interface ausgestattet, das auch Microsoft-Office-Programme nutzen. Dazu kommen verbesserte Bildbearbeitungsfunktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Picpick-Icon
Picpick-Icon

In der neuen Version 3.0 des Screenshot-Programms Picpick können die aufgenommenen Bildschirmfotos nun mit Formen wie Sprechblasen, Kreisen, Ellipsen, Rechtecken und Pfeilen versehen werden. Das dient vor allem zum Hervorheben von Bildschirmdetails.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen

Picpick enthält bereits zahlreiche Formen inklusive festgelegter Farben und Rahmen, die der Anwender nur noch aus einer Liste auswählen muss. Das erspart viel Klickarbeit und sorgt für ein gleichbleibendes optisches Erscheinungsbild. Die Formen liegen als Vektorgrafiken über dem eigentlichen Screenshot und können auch noch nachträglich bearbeitet und verschoben werden.

  • Picpick 3.0 - Menü
  • Picpick 3.0 - Menü
  • Picpick 3.0 - Bildbearbeitung
  • Picpick 3.0 - Menü in deutscher Sprache
Picpick 3.0 - Menü in deutscher Sprache

Das Programm kann wie praktisch jedes Screenshot-Werkzeug neben dem ganzen Bildschirm auch Teile davon aufnehmen - zum Beispiel Programmfenster, selbst umrissene Bereiche oder einzelne Windows-Elemente. Zum Funktionsumfang gehören außerdem eine Farbpipette, ein Pixellineal sowie ein Winkelmesser.

Picpick unterstützt unter Windows 7 auch dessen Sprunglistenfunktion. Jumplists werden mit einem Klick auf das Taskleistensymbol unter Windows 7 aufgerufen und zeigen die aufgenommenen Screenshots in einer Liste an.

Die Screenshots können auf Wunsch automatisch auf einen FTP-Server oder Imageshack übertragen werden. Auch Schnittstellen zu Twitter beziehungsweise Twitpic, Facebook und dem installierten E-Mail-Programm wurden integriert. Darüber hinaus lassen sich die Bilder lokal in diversen Formaten speichern und automatisch in Word- und Powerpoint-Dokumente einfügen.

Picpick läuft unter Windows ab 2000 und ist für Privatanwender kostenlos. Kommerzielle Anwender zahlen 21,99 US-Dollar. Bei der Installation kann eine ins Deutsche übersetzte Programmoberfläche genutzt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 62,95€ (Preis-Leistungs-Tipp aus PCGH 10/2017) - Vergleichspreis ca. 100€
  2. 39,88€ (Bestpreis!)
  3. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)

Wulfen 22. Feb 2011

Yep, hab jetzt PicPick ausprobiert und finde es auch nochmal ein Stück besser. Mich...

AndyK70 22. Feb 2011

Golem hat nicht alle Features aufgelistet. Einfach mal dem Link folgen und die...

Lehmroboter 21. Feb 2011

Also für Dich: Wenn ein "Profi" das unbezahlte Produkt nicht kommerziell einsetzt, ist...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /