Apple-Patentantrag

Der Bildschirmrahmen als neues Interface

Apple hat in den USA ein Patent beantragt, in dem ein berührungsempfindlicher Displayrahmen eines iPads beschrieben wird. Das Konzept könnte das Ende des Home-Knopfes einläuten und verspricht auch mehr Bedienkomfort bei Notebooks und Handys.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Patent- und Markenamt
US-Patent- und Markenamt

Der Rand des iPads könnte bald wichtige Funktionen übernehmen. Berührungssensoren, Lämpchen und ein Vibrationsalarm, die in einem US-Patent beschrieben werden, lassen ahnen, was Apple mit seinem iPad vorhat.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) im Kundenservice
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Juristischer Berater (m/w/d) IT
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
Detailsuche

In der Patentschrift beschreibt Apple, wie der Anwender künftig zum Beispiel die Bildschirmhelligkeit oder die Lautstärke verändern kann, wenn er über den Tabletrahmen streicht. Um die berührungsempfindlichen Flächen überhaupt aufzufinden, könnten sie mit LEDs oder OLEDs eingeblendet werden. Im Patentantrag schreibt Apple auch, dass die Benutzung erleichtert wird, wenn zum Beispiel unter dem Rand angebrachte Vibrationsmodule ein haptisches Feedback erzeugen.

Darüber hinaus lässt sich die Technik laut Apple auch in Handys, Unterhaltungselektronik und in einem Notebook-Bildschirmrahmen oder in dessen Gehäuse einsetzen.

Apples Patentanträge müssen wie üblich nicht in konkreten Produkten münden. Das Dokument stammt vom August 2009, wurde aber erst Mitte Februar 2011 unter der Nummer 20110038114 veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollfeeder 22. Feb 2011

War ja auch nur ein Spass, siehe letzter Satz.^^

Der Supporter 21. Feb 2011

Hast du genauere Informationen? Was sind die Claims, die Apple sich schüzen lassen will?

Der Supporter 21. Feb 2011

Ist aber kein Tablet. Hast du den Patentantrag von Apple gelesen und kannst uns kurz...

Pandabar 21. Feb 2011

und in rom hat die taktik auch zum erfolg geführt, zumindest für cato et ceterum censeo...

EgoTroubler 21. Feb 2011

damit die Platte in den Vibrationsschutz geht und das System damit langsamer wird, weil...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /