Abo
  • Services:

Light Peak

Apple in Kürze mit Intels Universalschnittstelle

Apple könnte in der kommenden Woche erste Hardware mit der Universalschnittstelle Light Peak vorstellen. Ein Update des Macbook Pro könnte mit Light Peak ausgestattet sein. Intel arbeitet seit Jahren an der Schnittstelle.

Artikel veröffentlicht am ,
Light-Peak-Prototyp mit zwei Glasfasern
Light-Peak-Prototyp mit zwei Glasfasern

Apple könnte Intels Universalschnittstelle Light Peak in einem neuen Macbook Pro einsetzen. Das berichtet das US-Branchenmagazin Cnet unter Berufung auf informierte Kreise. Das Update des Macintosh-Notebooks könnte am 24. Februar 2011 vorgestellt werden. Es sei aber auch möglich, dass Apple Light Peak in einem anderen Zusammenhang vorstelle. Der Mac-Hersteller hat bislang neue Schnittstellen wie Firewire oder Displayport sehr früh eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. Hays AG, Braunschweig

Apple werde jedoch nicht Light Peak als Bezeichnung für die Technologie nutzen, mit der eine Datenübertragungsrate von 10 GBit/s in beide Richtungen erreicht werden soll, berichtet Cnet. Damit wäre die Datenrate schon in der ersten Generation der neuen Technik doppelt so hoch wie bei USB 3.0.

Intel arbeitet seit Jahren an Light Peak. Im November 2010 wurde berichtet, Intel werde die Technik in der ersten Hälfte des Jahres 2011 auf den Markt bringen. Apple und Sony sollen großes Interesse an Light Peak haben. Als Intel Light Peak auf seiner Entwicklerkonferenz 2009 vorführte, kam Apples Mac OS X zum Einsatz. Optische Übertragung soll es in Light-Peak-Kabeln vorerst jedoch nicht geben. Die PC-Hersteller scheuen bis auf S/P-DIF für digitalen Ton optische Verbindungen in Consumer-PCs. Grund sind die höheren Materialkosten, auch für Controllerchips, Buchsen und Stecker.

Intel hatte Prototypen von Light Peak vorgeführt und gezeigt, dass sich mit Light Peak durch die hohe Bandbreite verschiedene Protokolle über ein Kabel führen lassen. Um beispielsweise einen Monitor mit Webcam und Lautsprechern an den PC anzuschließen, reicht ein Kabel.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,00€
  2. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  3. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...

samy 22. Feb 2011

Soso und von welchem Dritten bin ich bei USB 3.0 unter Linux abhängig??? Wenn die die...

p14nk41ku3hl 22. Feb 2011

Nicht nur Macs funktionieren zuverlässig ohne Microsoft und Intel. Hardware von Sun auf...

pureEvil 21. Feb 2011

Das mit USB ist ganz einfach: Der Master, also der PC selbst, fragt alle Geräte...

fosaq 21. Feb 2011

Warten lohnt sich in der Branche nie. Wenn du etwas jetzt brauchst: kaufen und daran...

samy 21. Feb 2011

nix


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /