Abo
  • Services:

Deutsche Telekom

"Konkurrenz ist Microsoft und Nokia voraus"

Der Innovationschef der Telekom, Edward Kozel, sagt den neuen Partnern Nokia und Microsoft ein schwieriges Jahr voraus. Die Konkurrenz habe einen Vorsprung.

Artikel veröffentlicht am ,
Edward Kozel
Edward Kozel

Der Strategiechef der Deutschen Telekom sieht die neuen Partner Microsoft und Nokia hinter der Konkurrenz. Das hat Technologie- und Innovationschef Edward Kozel dem Nachrichtenmagazin Focus erklärt. "Die Konkurrenten sind Microsoft und Nokia natürlich voraus", sagte der US-Amerikaner, der zwölf Jahre bei dem weltgrößten Netzausrüster Cisco war, wo er zuletzt den Titel Chief Technology Officer trug. Nokia hatte angekündigt, Windows Phone 7 als primäres Betriebssystem auf Nokia-Smartphones einzusetzen.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte
  2. Interhyp Gruppe, München

Android von Google und iOS von Apple und die dazugehörigen App-Plattformen hätten sich vor allem bei jungen Nutzern von Smartphones etabliert. "Sie geben Entwicklern gute Möglichkeiten, Dienste für die Kunden zu entwickeln", sagte Kozel. Diese Offenheit der Anbieter sei positiv.

Die Telekom hoffe sehr, dass mit Nokia und Microsoft neben Apple und Google eine dritte Alternative im Smartphone-Markt entstehen werde. Die Nokia-Kooperation stehe aber vor einem schwierigen Jahr, "denn so etwas dauert". Auch Nokia-Chef Stephen Elop hatte von der Doppelherrschaft von Apple und Google bei Smartphone-Betriebssystemen gesprochen und durch die Partnerschaft mit Microsoft ein drittes Ökosystem angekündigt.

Investoren haben kritisiert, dass Nokia lange brauchen werde, bis erste Produkte aus der Zusammenarbeit mit Microsoft erscheinen. Das hatte Jo Harlow, Chefin von Nokias Smartphone-Sparte, bestätigt: Ein erstes Nokia-Smartphone werde nicht vor Ende 2011 auf den Markt kommen - und auch das sei noch nicht sicher. Ein genaues Datum hat das Unternehmen bislang nicht genannt. Laut Elop soll ein Team von Entwicklern beider Firmen bereits seit einiger Zeit in Reykjavik und an weiteren Orten zusammenarbeiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 15,49€

Knacki42 22. Feb 2011

@redex: wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fr***e halten! Die Telekom hat...

Nemoc 21. Feb 2011

So ein Button wäre super. Lass uns eine Online Petition starten ^^

Nemoc 21. Feb 2011

Was mit den Prozessoren soll nicht stimmen? Dass neue Modelle Unterstützt werden? Naja...

Tantalus 21. Feb 2011

Mein Vorposter sprach aber nicht von Marktführer, sondern von Monopol. Uns selbst in...

0xDEADC0DE 21. Feb 2011

Klar, weil sich "minderwertige" Software auf dem freien, pardon, sozialen Markt...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /