• IT-Karriere:
  • Services:

Spezifikation

LTE-Advanced kommt bis Ende des Jahres

Nokia Siemens Networks erwartet die Spezifikation für LTE-Advanced im zweiten Halbjahr 2011. Für die 170 Telekommunikationskonzerne, die den Aufbau von LTE bereits begonnen haben, soll LTE-Advanced über ein Softwareupdate möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Mike Wang (Bild: Nokia Siemens Networks)
Mike Wang (Bild: Nokia Siemens Networks)

Die Spezifikation für den neuen Mobilfunkstandard LTE-Advanced kommt im zweiten Halbjahr 2011. Das sagte Mike Wang, Landeschef des Telekommunikationsausrüsters Nokia Siemens Networks (NSN) in Taiwan, Hongkong und Macao, der Branchenzeitung Digitimes. Während des Mobile World Congress in Barcelona habe das finnisch-deutsche Gemeinschaftsunternehmen die Integration von LTE-Advanced beim Mobilfunkbetreiber vorgeführt, erklärte Wang. Bei der Vorführung sei die Flexi Multiradio Base Station des Konzerns zum Einsatz gekommen.

Stellenmarkt
  1. Grand City Property (GCP), Berlin
  2. Deutsche Bahn AG, Frankfurt

Der Ausrüster hat nach eigenen Angaben durch die Kombination des 800-MHz- und des 2,6-GHz-Bandes einen Anstieg der Datenübertragungsrate von 90 Prozent erreicht. Erstmals wurde dies im LTE Center of Excellence des Konzerns in Ulm realisiert.

Nach der Fertigstellung der Spezifikation werde es mindestens zwei Jahre dauern, bis kommerzielle Produkte auf dem Markt seien, sagte Wang. Das Upgrade des Mobilfunknetzwerkes sei wie bei den 3,5-G-Standards HSPA und HSPA+ durch das Aufspielen neuer Software möglich. Die Netzwerkbetreiber müssten keine neue Hardware einkaufen.

170 Telekommunikationskonzerne in 70 Ländern hätten den Aufbau auf LTE begonnen. Bei 17 sei der kommerzielle Betrieb bereits aufgenommen worden. Bei acht der Mobilfunkbetreiber käme Ausrüstung von Nokia Siemens Networks zum Einsatz, bemerkte Wang.

Die Spezifikation LTE-Advanced erlaubt Datenübertragungsraten von maximal 1 GBit/s, was die Festlegungen für Mobilfunk der 4. Generation der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) vollständig erfüllt. Auch am Rande der Mobilfunkzellen soll die Performance durch LTE-Advanced verstärkt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 16,99€, Dragon's Dogma: Dark Arisen für 5...
  2. (u. a. Panzer Corps 2 - Field Marshal Edition für 44,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€, WoW...
  3. (aktuell u. a. Crucial MX500 1TB für 111€, Sandisk Extreme 128GB für 24€, Hama Essential PC...
  4. (aktuell u. a. Xiaomi Mi 9T Pro 128GB für 399€, Apacer AS340 SSD 960GB für 112,90€, Sandisk...

Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus
  2. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  3. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
  2. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  3. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate

    •  /