• IT-Karriere:
  • Services:

Revolten

Auch Libyen lässt Internet abschalten

Die Machthaber in Libyen versuchen, die Massenproteste mit einer Totalabschaltung des Internets einzudämmen. In der vergangenen Nacht wurden die Verbindungen des Landes für fast sieben Stunden getrennt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bild aus einer Facebook-Gruppe zu Libyen
Bild aus einer Facebook-Gruppe zu Libyen

In der vergangenen Nacht hat die libysche Regierung die Internetverbindung des Landes abschalten lassen. Das berichten die Analysten des US-Unternehmens Renesys. Die Abschaltung erfolgte um 01:18 Uhr Ortszeit am 19. Februar 2011. Um 08:01 Uhr Ortszeit sei die Verbindung schrittweise wieder hergestellt worden, erklärte James Cowie von Renesys im Blog des Unternehmens. "Wir fragten uns, ob jemand Ägyptens Strategie wiederholen würde. Heute scheinen wir die Antwort bekommen zu haben."

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bonn
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

In Ägypten hatte die Regierung erfolglos versucht, die Massenproteste mit der Abschaltung des Internets und des Mobilfunks einzudämmen.

Nach der Revolution in Tunesien gibt es Massenproteste in Ländern wie Ägypten, Jordanien, Jemen, Algerien, Bahrain, Syrien und Iran. Oberst Muammar al-Gaddafi ist in Libyen mit den größten Protesten seit Beginn seiner Herrschaft konfrontiert. Seit Dienstag haben die Demonstrationen gegen Korruption, Arbeitslosigkeit und politische Unterdrückung stark zugenommen. Bei der brutalen Niederschlagung in mehreren Städten des Landes gab es viele Tote. Amnesty International berichtete über 46 Opfer, die US-Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat nach eigenen Angaben von Augenzeugen von 84 Toten erfahren. Die Menschenrechtsorganisation berichtet auch von Ausfällen oder Blockaden des Mobilfunks. Das Signal des Senders Al Jazeera wird blockiert.

In der Rangliste für Pressefreiheit der Organisation Reporter ohne Grenzen vom 20.10.2010 liegt Libyen auf Platz 160 von 178 Staaten. In nur 18 Staaten, darunter China, Nordkorea und Iran, ist die Unterdrückung noch stärker.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 4,32€
  3. (-58%) 16,99€
  4. 11,99€

Anonymer Nutzer 21. Feb 2011

Seeelllbbberrr ;-P Du gehst vom rein juristischen Standpunkt aus, ich von der anderen...

Anonymer Nutzer 20. Feb 2011

Du vergleichst deutsche Mentalität mit der anderer Menschen??? Deutsche bleiben sitzen...

Anonymer Nutzer 20. Feb 2011

die herrschende Klasse. Da kommt wieder Freude und man kann nur hoffen das es noch...

Abseus 19. Feb 2011

Du solltest den Artikel lesen und dann kommentieren! Da steht deutlich das es ab 8:01Uhr...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /