Abo
  • Services:

Stephen Elop

Preise für Nokias Windows-Smartphones fallen schnell

Elop will schnell den Marktpreis für die angekündigten Windows-Phone-7-Smartphones drücken. Der Nokia-Chef teilte außerdem mit, er sei kein Microsoft-Aktionär mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia-Bild mit dem Titel WM7 (Bild: Nokia)
Nokia-Bild mit dem Titel WM7 (Bild: Nokia)

Nokia-Chef Stephen Elop erwartet, dass die Preise des Herstellers für die kommenden Smartphones mit dem Betriebssystem Windows Phone 7 schnell fallen werden. Das sagte Elop heute vor Journalisten in Finnland. Einer der wichtigsten Punkte bei den Verhandlungen mit Microsoft sei ein "sehr niedriger Preispunkt" gewesen. "Wir sind nun davon überzeugt, dass wir das sehr schnell erreichen können."

Stellenmarkt
  1. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  2. Deutsche Welle, Bonn

Im Februar 2010 hatte Microsoft zu Windows Phone 7 die Mindestanforderungen an die Hardware für die Gerätehersteller festgelegt. Danach muss jedes Windows-Phone-7-Gerät einen kapazitiven Touchscreen besitzen, der mindestens vier Multitouchpunkte kennt. Zudem müssen alle Geräte eine Windows-, eine Such- und eine Zurücktaste bieten. Außerdem sind ein Lagesensor, eine Mindestgeschwindigkeit des Prozessors sowie eine 5-Megapixel-Kamera vorgeschrieben. Das von der Deutschen Telekom im Oktober 2010 angekündigte Windows Phone 7 von HTC sollte laut Hersteller ohne Vertrag 510 Euro kosten. Mit 24 Monaten Vertragsbindung ist das HTC 7 Mozart inzwischen für 29,95 Euro bei dem Mobilfunkbetreiber im Angebot. Der monatliche Grundpreis beträgt dabei 59,95 Euro.

Elop sagte, die endgültige Vereinbarung zwischen Nokia und Microsoft werde erst in den nächsten Monaten unterzeichnet. Nokia hatte angekündigt, Windows Phone 7 als primäres Betriebssystem auf Nokia-Geräten einzusetzen. "Die Ergebnisse der Vereinbarung werden, so denken wir, relativ schnell in den nächsten Monaten umgesetzt. Es kann etwas kürzer oder etwas länger dauern", sagte Elop.

Elop erklärte, wie angekündigt seine Microsoft-Aktien komplett verkauft zu haben und nun 150.000 Nokia-Anteile zu besitzen. Der Kanadier ist seit September 2010 bei Nokia. Seine Microsoft-Anteile hatte Elop erst während seines Weggangs von dem Softwarekonzern erworben, was Anlass zu Spekulationen gab, Elop sei ein trojanisches Pferd Microsofts. Er habe sich nicht früher von dem Paket trennen können, weil dies während der Vertragsverhandlungen mit Microsoft unter Insiderhandel gefallen wäre, sagte Elop zur Begründung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Buntux 21. Feb 2011

fällt der Preis ganz von alleine recht schnell. Da braucht man nicht groß herum orakeln...

Anonymer Nutzer 20. Feb 2011

Also 1GB mobil finde ich schon relativ viel. Wenn ich noch mehr brauche, muss ich evtl...

samy 20. Feb 2011

Natürlich.. Fallen die Preise kann das Handy plötzlich viel weniger. Preis fällt um 50...

Anonymer Nutzer 20. Feb 2011

Eins kann Nokia super - die eigenen Produkte schlecht reden. Unser Symbian ist ja so...

Cyruss1989 20. Feb 2011

Ebenso! Hätte er die Aktien vorher verkauft hätte man sicher auch einen Grund gefunden...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /