Abo
  • Services:

Stephen Elop

Preise für Nokias Windows-Smartphones fallen schnell

Elop will schnell den Marktpreis für die angekündigten Windows-Phone-7-Smartphones drücken. Der Nokia-Chef teilte außerdem mit, er sei kein Microsoft-Aktionär mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia-Bild mit dem Titel WM7 (Bild: Nokia)
Nokia-Bild mit dem Titel WM7 (Bild: Nokia)

Nokia-Chef Stephen Elop erwartet, dass die Preise des Herstellers für die kommenden Smartphones mit dem Betriebssystem Windows Phone 7 schnell fallen werden. Das sagte Elop heute vor Journalisten in Finnland. Einer der wichtigsten Punkte bei den Verhandlungen mit Microsoft sei ein "sehr niedriger Preispunkt" gewesen. "Wir sind nun davon überzeugt, dass wir das sehr schnell erreichen können."

Stellenmarkt
  1. Viertel Motoren GmbH, Nürnberg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Im Februar 2010 hatte Microsoft zu Windows Phone 7 die Mindestanforderungen an die Hardware für die Gerätehersteller festgelegt. Danach muss jedes Windows-Phone-7-Gerät einen kapazitiven Touchscreen besitzen, der mindestens vier Multitouchpunkte kennt. Zudem müssen alle Geräte eine Windows-, eine Such- und eine Zurücktaste bieten. Außerdem sind ein Lagesensor, eine Mindestgeschwindigkeit des Prozessors sowie eine 5-Megapixel-Kamera vorgeschrieben. Das von der Deutschen Telekom im Oktober 2010 angekündigte Windows Phone 7 von HTC sollte laut Hersteller ohne Vertrag 510 Euro kosten. Mit 24 Monaten Vertragsbindung ist das HTC 7 Mozart inzwischen für 29,95 Euro bei dem Mobilfunkbetreiber im Angebot. Der monatliche Grundpreis beträgt dabei 59,95 Euro.

Elop sagte, die endgültige Vereinbarung zwischen Nokia und Microsoft werde erst in den nächsten Monaten unterzeichnet. Nokia hatte angekündigt, Windows Phone 7 als primäres Betriebssystem auf Nokia-Geräten einzusetzen. "Die Ergebnisse der Vereinbarung werden, so denken wir, relativ schnell in den nächsten Monaten umgesetzt. Es kann etwas kürzer oder etwas länger dauern", sagte Elop.

Elop erklärte, wie angekündigt seine Microsoft-Aktien komplett verkauft zu haben und nun 150.000 Nokia-Anteile zu besitzen. Der Kanadier ist seit September 2010 bei Nokia. Seine Microsoft-Anteile hatte Elop erst während seines Weggangs von dem Softwarekonzern erworben, was Anlass zu Spekulationen gab, Elop sei ein trojanisches Pferd Microsofts. Er habe sich nicht früher von dem Paket trennen können, weil dies während der Vertragsverhandlungen mit Microsoft unter Insiderhandel gefallen wäre, sagte Elop zur Begründung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Vergleichspreis 90,51€)
  2. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis über 102€)
  3. 149€ (Bestpreis!)
  4. für 229€ statt 263,99€ im Vergleich (+ 30€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass und Gutschein...

Buntux 21. Feb 2011

fällt der Preis ganz von alleine recht schnell. Da braucht man nicht groß herum orakeln...

Anonymer Nutzer 20. Feb 2011

Also 1GB mobil finde ich schon relativ viel. Wenn ich noch mehr brauche, muss ich evtl...

samy 20. Feb 2011

Natürlich.. Fallen die Preise kann das Handy plötzlich viel weniger. Preis fällt um 50...

Anonymer Nutzer 20. Feb 2011

Eins kann Nokia super - die eigenen Produkte schlecht reden. Unser Symbian ist ja so...

Cyruss1989 20. Feb 2011

Ebenso! Hätte er die Aktien vorher verkauft hätte man sicher auch einen Grund gefunden...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /