Stephen Elop

Preise für Nokias Windows-Smartphones fallen schnell

Elop will schnell den Marktpreis für die angekündigten Windows-Phone-7-Smartphones drücken. Der Nokia-Chef teilte außerdem mit, er sei kein Microsoft-Aktionär mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia-Bild mit dem Titel WM7 (Bild: Nokia)
Nokia-Bild mit dem Titel WM7 (Bild: Nokia)

Nokia-Chef Stephen Elop erwartet, dass die Preise des Herstellers für die kommenden Smartphones mit dem Betriebssystem Windows Phone 7 schnell fallen werden. Das sagte Elop heute vor Journalisten in Finnland. Einer der wichtigsten Punkte bei den Verhandlungen mit Microsoft sei ein "sehr niedriger Preispunkt" gewesen. "Wir sind nun davon überzeugt, dass wir das sehr schnell erreichen können."

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinatorin/IT-Koordina- tor
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Softwareentwickler:in mit Schwerpunkt Jitsi (w/m/d)
    Nordeck IT + Consulting GmbH, Hamburg
Detailsuche

Im Februar 2010 hatte Microsoft zu Windows Phone 7 die Mindestanforderungen an die Hardware für die Gerätehersteller festgelegt. Danach muss jedes Windows-Phone-7-Gerät einen kapazitiven Touchscreen besitzen, der mindestens vier Multitouchpunkte kennt. Zudem müssen alle Geräte eine Windows-, eine Such- und eine Zurücktaste bieten. Außerdem sind ein Lagesensor, eine Mindestgeschwindigkeit des Prozessors sowie eine 5-Megapixel-Kamera vorgeschrieben. Das von der Deutschen Telekom im Oktober 2010 angekündigte Windows Phone 7 von HTC sollte laut Hersteller ohne Vertrag 510 Euro kosten. Mit 24 Monaten Vertragsbindung ist das HTC 7 Mozart inzwischen für 29,95 Euro bei dem Mobilfunkbetreiber im Angebot. Der monatliche Grundpreis beträgt dabei 59,95 Euro.

Elop sagte, die endgültige Vereinbarung zwischen Nokia und Microsoft werde erst in den nächsten Monaten unterzeichnet. Nokia hatte angekündigt, Windows Phone 7 als primäres Betriebssystem auf Nokia-Geräten einzusetzen. "Die Ergebnisse der Vereinbarung werden, so denken wir, relativ schnell in den nächsten Monaten umgesetzt. Es kann etwas kürzer oder etwas länger dauern", sagte Elop.

Elop erklärte, wie angekündigt seine Microsoft-Aktien komplett verkauft zu haben und nun 150.000 Nokia-Anteile zu besitzen. Der Kanadier ist seit September 2010 bei Nokia. Seine Microsoft-Anteile hatte Elop erst während seines Weggangs von dem Softwarekonzern erworben, was Anlass zu Spekulationen gab, Elop sei ein trojanisches Pferd Microsofts. Er habe sich nicht früher von dem Paket trennen können, weil dies während der Vertragsverhandlungen mit Microsoft unter Insiderhandel gefallen wäre, sagte Elop zur Begründung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Buntux 21. Feb 2011

fällt der Preis ganz von alleine recht schnell. Da braucht man nicht groß herum orakeln...

Anonymer Nutzer 20. Feb 2011

Also 1GB mobil finde ich schon relativ viel. Wenn ich noch mehr brauche, muss ich evtl...

samy 20. Feb 2011

Natürlich.. Fallen die Preise kann das Handy plötzlich viel weniger. Preis fällt um 50...

Anonymer Nutzer 20. Feb 2011

Eins kann Nokia super - die eigenen Produkte schlecht reden. Unser Symbian ist ja so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Videostandards
Wie das Bild auf den Schirm kommt

Was ist der Unterschied zwischen Displayport und HDMI? In einer kleinen Geschichtsstunde erklären wir, wie Bilddaten zum Monitor kommen.
Von Johannes Hiltscher

Videostandards: Wie das Bild auf den Schirm kommt
Artikel
  1. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

  2. Macht und Marvel: Disney will Spiele mit Star Wars und Superhelden zeigen
    Macht und Marvel
    Disney will Spiele mit Star Wars und Superhelden zeigen

    Überraschung: Disney kündigt eine eigene Spielepräsentation an. Erstmals soll es einen Blick auf das neue Projekt von Amy Hennig geben.

  3. iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
    iPhone-Bildschirm
    iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

    Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€. WD SSD 2TB (PS5) 199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Alternate (Apple iPad günstiger) • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /