P2P-Frameworks

Qualcomm stellt Alljoyn vor

Alljoyn soll mobile Endgeräte über ein P2P-Netzwerk verbinden können, ohne dass Server benötigt werden. Entwickler Qualcomm hat Alljoyn unter die Apache-2.0-Lizenz gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
P2P-Frameworks: Qualcomm stellt Alljoyn vor

Mit dem P2P-Framework Alljoyn sollen Endgeräte schnell und ohne Server Daten austauschen können. Das Framework ermöglicht die Kommunikation zwischen Geräten gegenwärtig über Bluetooth oder WLAN, ohne dass beispielsweise ein Accesspoint vorhanden sein muss.

Stellenmarkt
  1. Administrator ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München
  2. IT-Administrator Service & Support (m/w/d) - Fokus Client Management
    Sana IT Services GmbH, Berlin, Woltersdorf
Detailsuche

Alljoyn will Geräte und Dienste einfach erkennen und über ein entsprechendes Sicherheitsframework verschlüsselt miteinander verbinden können. Mit niedrigen Latenzzeiten und Header-Kompression soll Alljoy vor allem für mobile Geräte eingesetzt werden. Zudem kann Alljoyn Punkt-zu-Mehrpunkt-Verbindungen aufbauen.

Das Framework ist für den Einsatz im Mehrspielerbereich sowie für soziale Netzwerke und für Produktivitätssoftware für mehrere Benutzer gedacht. Gegenwärtig stehen das Framework C++ und Java zur Verfügung. Qualcomm hofft auf eine aktive Entwicklergemeinde, die Alljoyn für weitere Programmiersprachen implementiert.

Qualcomm stellt auf der Webseite des Projekts eine SDK für die Entwicklung mit Alljoyn auf Android sowie entsprechende Anleitungen bereit. Zudem sind dort die APIs für Java und C++ veröffentlicht. Der Quellcode steht auf einem entsprechenden Github-Server zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Linux-Distro
CutefishOS ist doch nicht tot

CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
Von Boris Mayer

Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot
Artikel
  1. AKW Saporischschja: Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe
    AKW Saporischschja
    Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe

    Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

  2. Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
    Google Fonts
    Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

    Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

  3. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /