Mobile World Congress 2011

Android dominiert

2009 war Android auf dem Mobile World Congress nur ein Randthema, 2011 dominiert Googles Betriebssystem die Messe. Jedes auf der Messe neu vorgestellte Smartphone und Tablet läuft mit Android. Es gibt aber auch interessante Ausnahmen. Die Neuerungen der Messe im Überblick.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der Vorstellung von Android 3.0 alias Honeycomb Anfang Februar 2011 sind auf dem Mobile World Congress 2011 diverse neue Tablets gezeigt worden, viele davon verwenden Nvidias ARM-Prozessor Tegra2. Bereits auf der CES vorgestellt wurde Motorolas Xoom, das im zweiten Quartal 2011 in Europa auf den Markt kommen soll. Auch LGs Optimus Pad wurde schon auf der CES gezeigt, dort unter dem Namen T-Mobile G-Slate. Auch hier kommen ein Tegra 2 und Android 3.0 zum Einsatz. Als Besonderheit bietet das Tablet eine 3D-Kamera. Das Tablet, das rund 600 Gramm wiegt, soll hierzulande allerdings rund 1.000 Euro kosten.

Erstmals gezeigt wurde Samsungs Galaxy Tab 10.1. Es läuft über ein weitgehend unverändertes Android 3.0, verfügt über ein 10,1 Zoll großes Display mit 1.280 x 800 Pixeln Auflösung und wiegt 600 Gramm. 7-Zoll-Tablets will Samsung künftig nicht mehr herstellen.

Das HTC Flyer verwendet hingegen Android 2.4, das der Hersteller mit seiner Bedienoberfläche Sense versehen hat. Sein 7-Zoll-Display liefert eine Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Dank des integrierten Dienstes Onlive ist es möglich, moderne Windows-Spiele wie Unreal Tournament auf dem Tablet zu spielen. Sie laufen dabei auf dem Onlive-Server und werden auf das Flyer gestreamt.

Auf dem Viewpad 10Pro von Viewsonic laufen gleich zwei Betriebssysteme: Windows 7 und Android 2.2. Während die verwendete Android-Version schon etwas älter ist, kommt als Prozessor die kommende Generation von Intels Atom alias Oak Trail zum Einsatz. Ob und ab wann ein Update auf Android 3.0 Honeycomb für das Gerät verfügbar sein wird, gab der Hersteller ebenso wenig an wie einen Liefertermin für das Tablet.

Stellenmarkt
  1. Senior Development Engineer (w/m/d) RF Signal Processing
    MBDA Deutschland, Augsburg, Ingolstadt, München
  2. Business Process Specialist Sales & Distribution (m/w/d)
    SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht-Rommelsdorf
Detailsuche

Wenige Tage vor dem Mobile World Congress hatte HP mit dem Touchpad sein erstes WebOS-Tablet vorgestellt und es in Barcelona gezeigt. Es läuft mit der für Tablets angepassten WebOS-Version 3.0. Einige Applikationen wurden an das größere Tablet angepasst und der Benachrichtigungsbereich wurde an eine andere Stelle verschoben.

Research In Motion (RIM) zeigte wieder einmal sein Blackberry Playbook. Es soll in vier Varianten auf den Markt kommen: einmal mit WLAN und drei 4G-Varianten mit LTE, HSPA+ und Wimax. Das Bedienkonzept vom Blackberry Tablet OS erinnert stark an das, was Palms WebOS vormacht.

Während all die neuen Tablets mit dem Tegra 2 erst einmal auf den Markt kommen müssen, kündigte Nvidia schon die nächste Tegra-Generation an. Der nach Superman benannte Chip mit dem Codenamen "Kal-El" verfügt über vier Kerne und soll laut Nvdia knapp schneller sein als ein Intel Core 2 Duo der ersten Generation. Der Chip wird seit einigen Tagen bereits produziert und soll noch 2011 auf den Markt kommen.

Qualcomm will seinen ARM-Prozessor Snapdragon auf 2,5 GHz beschleunigen. Texas Instruments wird einen OMAP 5 mit zwei Cortex-A15-Kernen sowie zwei zusätzlichen M4-Kernen auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Alle neu vorgestellten Smartphones laufen mit Android 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /