Abo
  • IT-Karriere:

Gedankensteuerung

BCI wird multitaskingfähig

Wissenschaftler aus der Schweiz haben ein Auswertungssystem entwickelt, das die Bedienung einer Gehirn-Maschine-Schnittstelle vereinfacht. Der Nutzer muss sich weniger auf die Kommandos konzentrieren und kann gleichzeitig an etwas anderes denken.

Artikel veröffentlicht am ,
Proband mit Datenkappe (Foto EPFL)
Proband mit Datenkappe (Foto EPFL)

Wissenschaftler von der Eidgenössischen Technischen Hochschule im schweizerischen Lausanne (Ecole Polytechnique Federale de Lausanne, EPFL) haben eine Gehirn-Computer-Schnittstelle (Brain-Computer-Interface, BCI) entwickelt, mit der Patienten einen Rollstuhl steuern sollen. Das Besondere an dem BCI ist, dass es multitaskingfähig ist, was es dem Patienten ermöglicht, sich neben der Steuerung des Rollstuhls noch auf etwas anderes zu konzentrieren.

Drei Kommandos

Stellenmarkt
  1. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  2. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede

Ein typisches BCI verstehe drei Kommandos, erklärt Projektleiter José del R. Millán: rechts, links, kein Kommando. Letzteres ist dabei ein Zustand zwischen links und rechts, der beispielsweise dafür gebraucht wird, dass ein damit gesteuerter Rollstuhl weiter geradeaus fährt. Diesen Zustand zu halten, erfordere eine hohe Konzentration und sei für den Nutzer jedoch recht anstrengend.

Das von Millán entwickelte BCI jedoch kann die Kommandos rechts und links von dem dritten Zustand unterscheiden und lernt, wann er eines der beiden statt des Kein-Kommandos aussendet. Die Bedienung des BC wird dadurch weniger anstrengend, der Nutzer kann dabei sogar anderen geistigen Tätigkeiten nachgehen, etwa Lesen.

Gedankenlesen

Dafür lernen die Wissenschaftler das BCI zunächst auf den Nutzer an: Dieser soll sprechen sowie laut oder leise lesen und dabei gleichzeitig an so viele der drei Steuerkommandos wie möglich denken. Mit Hilfe eines auf Wahrscheinlichkeitstheorie beruhenden Auswertungsprogramms, das die Wissenschaftler entwickelt haben, können sie verschiedene Kommandos unterscheiden. Das bedeutet, der Computer erkennt die Absichten des Nutzers.

Die Wissenschaftler haben ihre Entwicklung auf der Jahrestagung der wissenschaftlichen Gesellschaft der USA, der American Association for the Advancement of Science (AAAS), vorgestellt. Die Konferenz findet aktuell in der US-Hauptstadt Washington statt. Sie endet am 21. Februar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 344,00€
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10

samy 19. Feb 2011

Gibts doch schon... http://www.alpha07.de/de/tutorial/

herzeleid069 18. Feb 2011

Wenn ich mich daran erinnere wie einige Leute zu meiner WoW-Zeit (ca. 3 Jahre her...

admin666 18. Feb 2011

und der letzte Schritt ist : "Die Gedanken sind nicht mehr frei!"

It's me, Mario 18. Feb 2011

Nix Wasser, in Zukunft Gehirnkappe auf und Kopfkino ab!


Folgen Sie uns
       


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /