Bundesgerichtshof

T-Mobile und Congstar dürfen wegen 15,50 Euro nicht sperren

T-Mobile und Congstar müssen sofort ihre AGB ändern. Sperrungen von Anschlüssen wegen einer offenen Rechnung ab 15,50 Euro sind nicht mehr zulässig, hat der Bundesgerichtshof geurteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesgerichtshof in Karlsruhe (Bild: Bundesgerichtshof)
Bundesgerichtshof in Karlsruhe (Bild: Bundesgerichtshof)

T-Mobile und Congstar dürfen einen Handyanschluss nicht wegen einer offenen Rechnung ab einem Betrag von 15,50 Euro sperren. Das hat der Bundesgerichtshof am 17. Februar 2011 entschieden. Geklagt hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Stammdaten Management (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  2. IT Projektmanager (m/w/d)
    medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
Detailsuche

Die Telekom und ihre Tochtergesellschaft Congstar haben sich das Sperrrecht in ihren Vertragsbedingungen vorbehalten. Nach den allgemeinen Geschäftsbedingungen muss der Konzern die Betroffenen nicht vorwarnen und auch keine Frist zur Zahlung des rückständigen Betrags einräumen.

"Angesichts des geringfügigen Rückstands ist diese Reaktion völlig übertrieben und rechtlich unzulässig", kritisierte der Verbraucherzentrale Bundesverband. Wer durch einen Zahlendreher dem Mobilfunkanbieter statt 53 Euro nur 35 Euro überweist, könne durch den Fehler mit einer sofortigen Anschlusssperre rechnen. Bei Festnetzanschlüssen darf ein Betreiber dagegen erst sperren, wenn der Kunde mit mindestens 75 Euro in Verzug ist. Der Bundesgerichtshof hält diese Regelung auf den Mobilfunk für übertragbar, teilte das Gericht mit.

Bei der Haftung für verlorene oder gestohlene Handys haben die Richter jedoch im Sinne der Mobilfunkanbieter entschieden. Eine Haftungsklausel in den Geschäftsbedingungen sieht vor, dass der Kunde bis zur Verlustanzeige selbst für den Schaden aufkommt. Der Nutzer sei selbst dafür verantwortlich, Vorkehrungen zu treffen, dass Unbefugte keinen Zugriff auf die Mobiltelefondienste erhalten. Die Verbraucherschützer hatten kritisiert, dass die Risiken einseitig auf die Kunden abgewälzt würden.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Susanne Einsiedler vom Verbraucherzentrale Bundesverband sagte Golem.de, dass die Unternehmen sofort ihre AGB ändern müssten. "Der Bundesgerichtshof hat entschieden und die Revision zurückgewiesen. T-Mobile und Congstar müssen heute die Geschäftsbedingungen ändern." Weitere Rechtsmittel seien nicht möglich. Das Urteil (III ZR 35/10) wurde noch nicht veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Groundhog Day 21. Feb 2011

Pananamera? Soso.. und lass mich raten, beim Fahren hörst du gerne Musik von Bananarama?

Youssarian 19. Feb 2011

Definitiv nicht. Nicht einmal dann, wenn keine salva- torische Klausel in den AGB stünde.

Youssarian 19. Feb 2011

Es geht vielleicht - wie im Artikel schon angedeutet - um die sofortige Sperre ohne...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /