Abo
  • Services:

Spieletest Black Mirror 3

Der Fluch hat ein Ende

Zurück auf Schloss Black Mirror: Nach zwei düsteren Adventures ziehen die Entwickler von Cranberry einen Schlussstrich unter die düstere Trilogie. Black Mirror 3 will alle offenen Fragen beantworten - hat zuvor aber noch einige mysteriöse Morde und dunkle Geheimnisse zu bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieletest Black Mirror 3: Der Fluch hat ein Ende

Fließender kann ein Übergang kaum sein: Black Mirror 3 setzt nur wenige Minuten nach dem Ende des im September 2009 veröffentlichten zweiten Teils an. Damals waren Spieler ob des überraschenden und abrupten Endes inmitten eines Großbrandes noch ziemlich verwirrt, nun dürfen sie fast nahtlos weiterknobeln - wobei die Probleme von Hauptfigur Darren Michaels tendenziell eher größer als kleiner geworden sind. Das Schloss brennt, Michaels selbst hat eine Fackel in der Hand, rennt panisch umher und wird kurze Zeit später von der Polizei festgenommen. Keine gute Ausgangslage.

Inhalt:
  1. Spieletest Black Mirror 3: Der Fluch hat ein Ende
  2. Gelungene Steuerung und Sprachausgabe

Einsteiger seien gewarnt: Wer die ersten beiden Adventures nicht gespielt hat, dürfte in den ersten Stunden kaum in den dritten Teil hineinfinden. Zwar ist die Story rund um einen Familienfluch, der seit dem 13. Jahrhundert besteht und ein altes Adelsgeschlecht zu den mysteriösesten Taten getrieben hat, eine der Hauptstärken des Spiels. Nur geben sich die Entwickler gar keine Mühe, durch Rückblenden oder Erklärungen Licht in die Geschehnisse zu bringen. Wer Darren Michaels hier erstmals trifft, wird mit den Wahnvorstellungen, Stimmen aus dem Jenseits, Besuchen beim Psychiater und diversen Mystery-Klischees wenig anfangen können.

  • Black Mirror 3
  • Black Mirror 3
  • Black Mirror 3
  • Black Mirror 3
  • Black Mirror 3
  • Black Mirror 3
  • Black Mirror 3
Black Mirror 3

Serienveteranen erfreuen sich hingegen an der Rückkehr zum Black Mirror Castle und seiner Umgebung - viele Schauplätze drinnen und draußen, die diesmal im Mittelpunkt stehen, sind auch schon aus Teil 1 bekannt.

Gelungene Steuerung und Sprachausgabe 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten

Theopraktiker 22. Feb 2011

Hm, klingt interessant. Sollte ich mir vielleicht mal bei Gelegenheit ansehen. Da ich...

Jenz 21. Feb 2011

Danke für die Vorwarnung, ich hasse sowas, erst "muss" man stuuuuuundenlang spielen um...

fosaq 18. Feb 2011

ich GLAUBE, dass ich den ersten Teil mal gespielt habe... war das das, so jemand aus nem...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /