Abo
  • Services:
Anzeige
Mini-ITX mit E-350
Mini-ITX mit E-350

Gigabyte

Mini-ITX-Board mit AMDs Zacate und USB 3.0

Für besonders sparsame Rechner wie Mediacenter-PCs bietet Gigabyte ein besonders kompaktes Mainboard mit AMDs Prozessor E-350 (Zacate) an. Es soll für rund 150 Euro sofort verfügbar sein.

Trotz des günstigen Preises und der kompakten Maße von 17 Zentimetern Kantenlänge ist das GA-E350N-USB3 genannte Mainboard gut ausgestattet. Der E-350 (18 Watt TDP) mit zwei Kernen und 1,6 GHz ist bereits eingebaut, darauf sitzt ein Kühlkörper mit 40-Millimeter-Lüfter. Laut Gigabyte soll er bei 1.500 U/Min. einen Schalldruck von höchstens 22,5 Dezibel erzeugen. Flüsterleise ist das nicht, in einem gedämmten Mediacenter-Gehäuse dürfte der Lüfter aber kaum zu hören sein. Einen Gehäuselüfter kann das Board zusätzlich ansteuern, wie die Rotoren geregelt sind, ist nicht bekannt.

Anzeige
  • Anschlussfeld des Mini-ITX-Boards
  • Gigabytes GA-E350N-USB3
  • GA-E350N-USB3 mit Verpackung
Gigabytes GA-E350N-USB3

Die in den Prozessor integrierte Grafikeinheit namens Radeon HD 6310 mit DirectX-11 ist schnell genug, um auch Blu-ray-Codecs wiederzugeben. Folglich verbaut Gigabyte neben DVI und VGA auch einen HDMI-Ausgang auf dem Board. Nur zwei der Displayausgänge lassen sich parallel nutzen, die maximale Auflösung liegt bei 1.920 x 1.200 Pixeln. Reicht die Grafik- und Videoleistung nicht aus, kann auch eine PCIe-Grafikkarte in den x16-Slot gesteckt werden.

Dieser Slot ist allerdings nur mit vier Lanes angebunden, was schnelle Grafikkarten bremsen kann. Für anspruchsvolle Spiele kann zudem der Prozessor mit Bobcat-Kern zum Problem werden. Ihre Rechenleistung liegt zwar über der eines Dual-Core-Atoms, aber auch noch unter der eines aktuellen Pentiums mit zwei Kernen. Für Medienwiedergabe auch mit anderen HD-Codecs als denen einer Blu-ray-Disc ist das System aber schnell genug.

Über zwei DDR3-Slots kann das GA-E350N-USB3 bis zu 8 GByte Speicher ansprechen. Vier SATA-Ports sind auf dem Board vorhanden, alle unterstützen Übertragungen bis 6 GBit/s. Vier USB-2.0-Ports sind auf der Slotblende vorhanden, vier weitere über Pfostenstecker auf dem Mainboard. Darüber lassen sich mit geeigneten Gehäusen USB-Ports an der Gerätefront realisieren. Zwei weitere Ports für USB 3.0 stellt am Anschlussfeld ein Zusatzchip von NEC/Renesas bereit. Der Chip für Gigabit-Ethernet stammt von Realtek, WLAN bringt das Board nicht mit.

Laut Gigabyte wird das GA-E350N-USB3 ab sofort ausgeliefert, die Preisempfehlung beträgt 149 Euro, einige Versender listen es auch schon zu Preisen unter 140 Euro.


eye home zur Startseite
jorgento 19. Aug 2011

Weiß jemand, wo ich das Datenblatt finden kann? ich habe die Webseite des Herstelles und...

QED 21. Feb 2011

Das mit dem Stromverbrauch ist gerade umgekehrt. Ein E350 braucht mit 4GB RAM 2-2,5W...

Indiana 20. Feb 2011

Ich hab das ein Atom D510 als NAS mit einer ARECA-Raid Karte ... bei 60MiB/s lesend oder...

Rost 18. Feb 2011

Dann schau noch mal genauer hin, vielleicht erkennst du dann den Unterschied.

QED 18. Feb 2011

Lüfter einfach tauschen gegen einen leisen 80mm. Schau Die Beiträge drüber an. Ich habe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Continental AG, Frankfurt
  3. Software AG, Darmstadt
  4. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Asus Transformer Mini

    Windows-Tablet mit Tastaturhülle kostet 380 Euro

  2. Mainboard

    Intel will ab 2020 nur noch UEFI statt Bios

  3. Sackgasse

    EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  4. Riesenbestellung

    Uber will mit 24.000 Volvo autonom Taxi fahren

  5. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  6. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  7. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  8. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  9. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  10. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  1. na die Zukunft denken!!

    jo-1 | 09:23

  2. Re: Tesla Model 3 ist 100x besser

    Trollversteher | 09:23

  3. Re: mit 136 PS nur 155 Km/h?

    User_x | 09:22

  4. Re: Sackgasse fürs Hirn

    glacius | 09:22

  5. Re: Es steht der F.D.P. natürlich zu

    quineloe | 09:21


  1. 08:53

  2. 08:38

  3. 07:38

  4. 07:10

  5. 17:26

  6. 17:02

  7. 16:21

  8. 15:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel