Gigabyte

Mini-ITX-Board mit AMDs Zacate und USB 3.0

Für besonders sparsame Rechner wie Mediacenter-PCs bietet Gigabyte ein besonders kompaktes Mainboard mit AMDs Prozessor E-350 (Zacate) an. Es soll für rund 150 Euro sofort verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Mini-ITX mit E-350
Mini-ITX mit E-350

Trotz des günstigen Preises und der kompakten Maße von 17 Zentimetern Kantenlänge ist das GA-E350N-USB3 genannte Mainboard gut ausgestattet. Der E-350 (18 Watt TDP) mit zwei Kernen und 1,6 GHz ist bereits eingebaut, darauf sitzt ein Kühlkörper mit 40-Millimeter-Lüfter. Laut Gigabyte soll er bei 1.500 U/Min. einen Schalldruck von höchstens 22,5 Dezibel erzeugen. Flüsterleise ist das nicht, in einem gedämmten Mediacenter-Gehäuse dürfte der Lüfter aber kaum zu hören sein. Einen Gehäuselüfter kann das Board zusätzlich ansteuern, wie die Rotoren geregelt sind, ist nicht bekannt.

  • Anschlussfeld des Mini-ITX-Boards
  • Gigabytes GA-E350N-USB3
  • GA-E350N-USB3 mit Verpackung
Gigabytes GA-E350N-USB3
Stellenmarkt
  1. Solution Architect Shopfloor Management (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, München
  2. (Senior) IT Consultant (m/w/d) Public Transport/ÖPNV
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die in den Prozessor integrierte Grafikeinheit namens Radeon HD 6310 mit DirectX-11 ist schnell genug, um auch Blu-ray-Codecs wiederzugeben. Folglich verbaut Gigabyte neben DVI und VGA auch einen HDMI-Ausgang auf dem Board. Nur zwei der Displayausgänge lassen sich parallel nutzen, die maximale Auflösung liegt bei 1.920 x 1.200 Pixeln. Reicht die Grafik- und Videoleistung nicht aus, kann auch eine PCIe-Grafikkarte in den x16-Slot gesteckt werden.

Dieser Slot ist allerdings nur mit vier Lanes angebunden, was schnelle Grafikkarten bremsen kann. Für anspruchsvolle Spiele kann zudem der Prozessor mit Bobcat-Kern zum Problem werden. Ihre Rechenleistung liegt zwar über der eines Dual-Core-Atoms, aber auch noch unter der eines aktuellen Pentiums mit zwei Kernen. Für Medienwiedergabe auch mit anderen HD-Codecs als denen einer Blu-ray-Disc ist das System aber schnell genug.

Über zwei DDR3-Slots kann das GA-E350N-USB3 bis zu 8 GByte Speicher ansprechen. Vier SATA-Ports sind auf dem Board vorhanden, alle unterstützen Übertragungen bis 6 GBit/s. Vier USB-2.0-Ports sind auf der Slotblende vorhanden, vier weitere über Pfostenstecker auf dem Mainboard. Darüber lassen sich mit geeigneten Gehäusen USB-Ports an der Gerätefront realisieren. Zwei weitere Ports für USB 3.0 stellt am Anschlussfeld ein Zusatzchip von NEC/Renesas bereit. Der Chip für Gigabit-Ethernet stammt von Realtek, WLAN bringt das Board nicht mit.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Laut Gigabyte wird das GA-E350N-USB3 ab sofort ausgeliefert, die Preisempfehlung beträgt 149 Euro, einige Versender listen es auch schon zu Preisen unter 140 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jorgento 19. Aug 2011

Weiß jemand, wo ich das Datenblatt finden kann? ich habe die Webseite des Herstelles und...

QED 21. Feb 2011

Das mit dem Stromverbrauch ist gerade umgekehrt. Ein E350 braucht mit 4GB RAM 2-2,5W...

Indiana 20. Feb 2011

Ich hab das ein Atom D510 als NAS mit einer ARECA-Raid Karte ... bei 60MiB/s lesend oder...

Rost 18. Feb 2011

Dann schau noch mal genauer hin, vielleicht erkennst du dann den Unterschied.

QED 18. Feb 2011

Lüfter einfach tauschen gegen einen leisen 80mm. Schau Die Beiträge drüber an. Ich habe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /