• IT-Karriere:
  • Services:

Gigabyte

Mini-ITX-Board mit AMDs Zacate und USB 3.0

Für besonders sparsame Rechner wie Mediacenter-PCs bietet Gigabyte ein besonders kompaktes Mainboard mit AMDs Prozessor E-350 (Zacate) an. Es soll für rund 150 Euro sofort verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Mini-ITX mit E-350
Mini-ITX mit E-350

Trotz des günstigen Preises und der kompakten Maße von 17 Zentimetern Kantenlänge ist das GA-E350N-USB3 genannte Mainboard gut ausgestattet. Der E-350 (18 Watt TDP) mit zwei Kernen und 1,6 GHz ist bereits eingebaut, darauf sitzt ein Kühlkörper mit 40-Millimeter-Lüfter. Laut Gigabyte soll er bei 1.500 U/Min. einen Schalldruck von höchstens 22,5 Dezibel erzeugen. Flüsterleise ist das nicht, in einem gedämmten Mediacenter-Gehäuse dürfte der Lüfter aber kaum zu hören sein. Einen Gehäuselüfter kann das Board zusätzlich ansteuern, wie die Rotoren geregelt sind, ist nicht bekannt.

  • Anschlussfeld des Mini-ITX-Boards
  • Gigabytes GA-E350N-USB3
  • GA-E350N-USB3 mit Verpackung
Gigabytes GA-E350N-USB3
Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg
  2. NOVENTI HealthCare GmbH, München

Die in den Prozessor integrierte Grafikeinheit namens Radeon HD 6310 mit DirectX-11 ist schnell genug, um auch Blu-ray-Codecs wiederzugeben. Folglich verbaut Gigabyte neben DVI und VGA auch einen HDMI-Ausgang auf dem Board. Nur zwei der Displayausgänge lassen sich parallel nutzen, die maximale Auflösung liegt bei 1.920 x 1.200 Pixeln. Reicht die Grafik- und Videoleistung nicht aus, kann auch eine PCIe-Grafikkarte in den x16-Slot gesteckt werden.

Dieser Slot ist allerdings nur mit vier Lanes angebunden, was schnelle Grafikkarten bremsen kann. Für anspruchsvolle Spiele kann zudem der Prozessor mit Bobcat-Kern zum Problem werden. Ihre Rechenleistung liegt zwar über der eines Dual-Core-Atoms, aber auch noch unter der eines aktuellen Pentiums mit zwei Kernen. Für Medienwiedergabe auch mit anderen HD-Codecs als denen einer Blu-ray-Disc ist das System aber schnell genug.

Über zwei DDR3-Slots kann das GA-E350N-USB3 bis zu 8 GByte Speicher ansprechen. Vier SATA-Ports sind auf dem Board vorhanden, alle unterstützen Übertragungen bis 6 GBit/s. Vier USB-2.0-Ports sind auf der Slotblende vorhanden, vier weitere über Pfostenstecker auf dem Mainboard. Darüber lassen sich mit geeigneten Gehäusen USB-Ports an der Gerätefront realisieren. Zwei weitere Ports für USB 3.0 stellt am Anschlussfeld ein Zusatzchip von NEC/Renesas bereit. Der Chip für Gigabit-Ethernet stammt von Realtek, WLAN bringt das Board nicht mit.

Laut Gigabyte wird das GA-E350N-USB3 ab sofort ausgeliefert, die Preisempfehlung beträgt 149 Euro, einige Versender listen es auch schon zu Preisen unter 140 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 4,99€
  3. 4,26€
  4. 4,96€

jorgento 19. Aug 2011

Weiß jemand, wo ich das Datenblatt finden kann? ich habe die Webseite des Herstelles und...

QED 21. Feb 2011

Das mit dem Stromverbrauch ist gerade umgekehrt. Ein E350 braucht mit 4GB RAM 2-2,5W...

Indiana 20. Feb 2011

Ich hab das ein Atom D510 als NAS mit einer ARECA-Raid Karte ... bei 60MiB/s lesend oder...

Rost 18. Feb 2011

Dann schau noch mal genauer hin, vielleicht erkennst du dann den Unterschied.

QED 18. Feb 2011

Lüfter einfach tauschen gegen einen leisen 80mm. Schau Die Beiträge drüber an. Ich habe...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /