Abo
  • Services:

Gigabyte

Mini-ITX-Board mit AMDs Zacate und USB 3.0

Für besonders sparsame Rechner wie Mediacenter-PCs bietet Gigabyte ein besonders kompaktes Mainboard mit AMDs Prozessor E-350 (Zacate) an. Es soll für rund 150 Euro sofort verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Mini-ITX mit E-350
Mini-ITX mit E-350

Trotz des günstigen Preises und der kompakten Maße von 17 Zentimetern Kantenlänge ist das GA-E350N-USB3 genannte Mainboard gut ausgestattet. Der E-350 (18 Watt TDP) mit zwei Kernen und 1,6 GHz ist bereits eingebaut, darauf sitzt ein Kühlkörper mit 40-Millimeter-Lüfter. Laut Gigabyte soll er bei 1.500 U/Min. einen Schalldruck von höchstens 22,5 Dezibel erzeugen. Flüsterleise ist das nicht, in einem gedämmten Mediacenter-Gehäuse dürfte der Lüfter aber kaum zu hören sein. Einen Gehäuselüfter kann das Board zusätzlich ansteuern, wie die Rotoren geregelt sind, ist nicht bekannt.

  • Anschlussfeld des Mini-ITX-Boards
  • Gigabytes GA-E350N-USB3
  • GA-E350N-USB3 mit Verpackung
Gigabytes GA-E350N-USB3
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Münchner Verkehrs- und Tarifverbund GmbH (MVV), München

Die in den Prozessor integrierte Grafikeinheit namens Radeon HD 6310 mit DirectX-11 ist schnell genug, um auch Blu-ray-Codecs wiederzugeben. Folglich verbaut Gigabyte neben DVI und VGA auch einen HDMI-Ausgang auf dem Board. Nur zwei der Displayausgänge lassen sich parallel nutzen, die maximale Auflösung liegt bei 1.920 x 1.200 Pixeln. Reicht die Grafik- und Videoleistung nicht aus, kann auch eine PCIe-Grafikkarte in den x16-Slot gesteckt werden.

Dieser Slot ist allerdings nur mit vier Lanes angebunden, was schnelle Grafikkarten bremsen kann. Für anspruchsvolle Spiele kann zudem der Prozessor mit Bobcat-Kern zum Problem werden. Ihre Rechenleistung liegt zwar über der eines Dual-Core-Atoms, aber auch noch unter der eines aktuellen Pentiums mit zwei Kernen. Für Medienwiedergabe auch mit anderen HD-Codecs als denen einer Blu-ray-Disc ist das System aber schnell genug.

Über zwei DDR3-Slots kann das GA-E350N-USB3 bis zu 8 GByte Speicher ansprechen. Vier SATA-Ports sind auf dem Board vorhanden, alle unterstützen Übertragungen bis 6 GBit/s. Vier USB-2.0-Ports sind auf der Slotblende vorhanden, vier weitere über Pfostenstecker auf dem Mainboard. Darüber lassen sich mit geeigneten Gehäusen USB-Ports an der Gerätefront realisieren. Zwei weitere Ports für USB 3.0 stellt am Anschlussfeld ein Zusatzchip von NEC/Renesas bereit. Der Chip für Gigabit-Ethernet stammt von Realtek, WLAN bringt das Board nicht mit.

Laut Gigabyte wird das GA-E350N-USB3 ab sofort ausgeliefert, die Preisempfehlung beträgt 149 Euro, einige Versender listen es auch schon zu Preisen unter 140 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  2. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  3. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!
  4. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...

jorgento 19. Aug 2011

Weiß jemand, wo ich das Datenblatt finden kann? ich habe die Webseite des Herstelles und...

QED 21. Feb 2011

Das mit dem Stromverbrauch ist gerade umgekehrt. Ein E350 braucht mit 4GB RAM 2-2,5W...

Indiana 20. Feb 2011

Ich hab das ein Atom D510 als NAS mit einer ARECA-Raid Karte ... bei 60MiB/s lesend oder...

Rost 18. Feb 2011

Dann schau noch mal genauer hin, vielleicht erkennst du dann den Unterschied.

QED 18. Feb 2011

Lüfter einfach tauschen gegen einen leisen 80mm. Schau Die Beiträge drüber an. Ich habe...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

    •  /