Chrome 10 Beta

66 Prozent schneller und mit verlinkbaren Einstellungen

Google hat eine Betaversion seines Browsers Chrome 10 veröffentlicht. Diese enthält unter dem Namen Crankshaft entwickelte Optimierungen, die für einen Geschwindigkeitssprung sorgen. Zudem erhält jede Einstellung im Browser eine eigene URL.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome 10 Beta: 66 Prozent schneller und mit verlinkbaren Einstellungen

Rund 66 Prozent schneller als Chrome 9 ist die Betaversion von Chrome 10 in Googles eigenem Benchmark V8. Möglich machen das einige als Crankshaft bezeichnete Optimierungen der Javascript-Engine V8, die sich besonders auf rechenintensive Applikationen auswirken sollen.

Die vier Crankshaft-Komponenten sorgen für eine adaptive Kompilierung, so dass häufig ausgeführte Codeteile besonders aggressiv optimiert werden. Zunächst wird sämtlicher Code mit dem Basis-Compiler besonders schnell übersetzt, ohne dass dabei größere Optimierungen vorgenommen werden. Im Vergleich zum V8-Compiler, der in Chrome 9 zum Einsatz kommt, soll Crankshafts Basis-Compiler etwa doppelt so schnell sein und etwa 30 Prozent weniger Code erzeugen.

Ergänzt wird dieser Basis-Compiler durch einen Runtime-Profiler, der die Ausführung überwacht, um besonders häufig genutzte Codeteile zu identifizieren. Ist das der Fall, springt ein "optimierender Compiler" ein, der den Code erneut übersetzt und weitgehende Optimierungen vornimmt (static single assignment, loop-invariant code motion, linear-scan register allocation und inlining). Sollten die Optimierungen zu weit gehen, greift eine Deoptimierung. Dabei kommt dann wieder der vom Basis-Compiler erzeugte Code zum Einsatz.

  • Google-Benchmarks zur  Chrome-10-Beta
  • Einstellungen ind Chrome 10
  • Einstellungen ind Chrome 10
  • Einstellungen ind Chrome 10
Google-Benchmarks zur Chrome-10-Beta

So ist die Beta 10 laut Google im V8-Benchmark rund 66 Prozent schneller als Chrome 9. In anderen Benchmarks macht sich Crankshaft nicht so deutlich bemerkbar.

Darüber hinaus enthält die Chrome 10 Beta eine erste Implementierung einer GPU-beschleunigten Videowiedergabe. Das soll die CPU-Last bei der Wiedergabe von HTML5-Videos um bis zu 80 Prozent reduzieren, vor allem in der Vollbilddarstellung.

Große Veränderungen gibt es auch bei den Browsereinstellungen: Jede einzelne Einstellung verfügt in der Chrome 10 Beta über eine eigene URL, so dass sie direkt angesteuert werden kann. Zudem wurden die Einstellungen mit der Suche verknüpft, so dass sie in den Suchergebnissen auftauchen. Auch die Optik der Einstellungen wurde überarbeitet. Sie werden nun in einem Tab und nicht mehr in einem neuen Fenster geöffnet.

Passwörter kann Chrome in der neuen Version über mehrere Computer synchronisieren. Dabei können die Daten optional mit einem eigenen Passwort verschlüsselt werden.

Die Chrome 10 Beta steht wie üblich über den Chrome-Beta-Channel zum Download bereit. Eine stabile Version soll in den kommenden Wochen folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Strubel Peter 26. Feb 2011

5sterne!

phunkydizco 21. Feb 2011

Auf natives weiches scrollen warte ich auch schon sehnsüchtig.

ollum cc 21. Feb 2011

Kindchen, du hast es völlig falsch verstanden. Versionsnummern sind dahingehend...

Anonymer Nutzer 21. Feb 2011

beim thema werbeblocker kann ich nur BFilter empfehlen. ist zwar ein proxy und kein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /