Abo
  • Services:

HP Veer ausprobiert

WebOS-Smartphone im Kreditkartenformat

Das Veer von HP ist auf eine kompakte Bauweise getrimmt worden. Das Gehäuse des WebOS-Smartphones ist so hoch und breit wie eine Kreditkarte. Damit zählt das Veer zu den kleinsten Smartphones am Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
HP Veer
HP Veer

Hält man das Veer von HP erstmals in der Hand, überraschen die kompakten Gehäusemaße. Denn mit einer Breite von 54,5 mm und einer Höhe von 84 mm ist das Mobiltelefon genauso groß wie eine Kreditkarte. Jedenfalls, wenn die Tastatur nicht aufgeschoben ist. Natürlich ist das Veer mit 15,1 mm deutlich dicker als eine Kreditkarte.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die aufschiebbare Tastatur ähnelt im Aufbau der Tastatur der Pre-Modelle. Die Tasten sind aber etwas kleiner und wurden enger zusammengerückt, um die geringe Gehäusegröße zu ermöglichen. Das Tippen gelingt aber auf Anhieb recht gut. Das Veer-Display hat mit 320 x 400 Pixeln die gleiche Auflösung wie das Pixi Plus von Palm. Wer WebOS von einem Pre-Modell kennt, hat dadurch den Eindruck, wie durch ein Guckloch auf die WebOS-Oberfläche zu schauen, weil einfach weniger Informationen auf dem Display untergebracht werden können.

  • HP Veer im Größenvergleich mit einer Kreditkarte
  • HP Veer
  • HP Veer
  • HP Veer
  • HP Veer
  • HP Veer
  • HP Veer
  • HP Veer
  • HP Veer
HP Veer im Größenvergleich mit einer Kreditkarte

Die kompakten Maße haben einen weiteren Nachteil: Das Gerät hat keine 3,5-mm-Klinkenbuchse. Nur mit einem mitgelieferten Adapter können Kopfhörer oder ein Headset an das Mobiltelefon angeschlossen werden. Der Adapter hat eine Magnetbefestigung, so dass die Gefahr groß ist, dass er sich etwa in der Hosentasche löst.

Auf dem Veer läuft WebOS 2.0 mit einem 800-MHz-Prozessor. Aber trotz 800-MHz-CPU und neuer WebOS-Version hat HP den trägen Programmstart von WebOS-Applikationen noch immer nicht im Griff. Das Starten von Applikationen dauert weiterhin zu lange. Im Unterschied zum Pixi Plus profitiert das Veer von 512 MByte Arbeitsspeicher, so dass mehr Applikationen gleichzeitig laufen können. Dann ist der Programmwechsel sehr zügig.

HP will das Veer noch im Frühjahr 2011 auf den Markt bringen. Wie viel das Gerät kostet, ist noch nicht bekannt. Kommt das Veer mit einem niedrigen Preis, wäre es ein attraktiver Einstieg in die Smartphone-Welt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. 13,49€
  3. 34,99€ (erscheint am 15.02.)
  4. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

Sukram71 21. Feb 2011

Jetzt wartet einfach mal ab, ob sich der Anschluss beim fertigen Gerät in der Praxis...

shifterhh 20. Feb 2011

Danke Euch, denn jetzt habe ich verstanden: 1. Multitasking ist mit einem Prozessor gar...

Jay.D 19. Feb 2011

Mimimimi ^^ Hat er etwa Deine Gefühle verletzt?

Jay.D 19. Feb 2011

Zum einen kannst Du das Telefon auch per USB aufladen. Zum anderen dürfte das...

Nemesys 18. Feb 2011

Ich benutze ein W980 noch regelmäßig im Alltag, es hat ein innen und ein Außendisplay...


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /