Diablo 3

Blizzard sucht Senior Producer für Konsolenversion

Noch klarer kann Blizzard kaum bestätigen, dass eine Konsolenversion von Diablo 3 erscheint: Das Unternehmen sucht einen Senior Producer. Interessant ist, dass der Kandidat über Erfahrungen mit dem Battle.net verfügen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Diablo 3: Blizzard sucht Senior Producer für Konsolenversion

Offiziell bestätigt ist es noch nicht, aber immer mehr Zeichen deuten darauf hin, dass das auf PC-Spiele spezialisierte Entwicklerstudio Blizzard tatsächlich eine Konsolenversion von Diablo 3 veröffentlichen möchte. Das Unternehmen sucht per Stellenanzeige nach einem "Senior Producer, Console" für das Actionrollenspiel. Der Kandidat muss unter anderem bereits mindestens einen Topkonsolentitel abgeliefert haben und länger als vier Jahre in der Branche arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Consultant / Specialist Projektmanagement Digitalisierung Filiale (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
Detailsuche

Interessantes Detail: Blizzard wünscht sich, dass der Kandidat auch über Erfahrungen mit dem Battle.net verfügt, das bislang ebenfalls PC-Spielern vorbehalten ist. Es dürfte Unruhe in der Spielerszene stiften, falls das Unternehmen eine Neuausrichtung der Onlineplattform anstrebt.

Wann Diablo 3 erscheint, ist völlig unklar. Nach jüngsten Äußerungen hält Blizzard eine Veröffentlichung noch 2011 für zumindest möglich. Falls eine Konsolenfassung zeitgleich mit der PC-Version auf den Markt kommen soll, dürfte das nicht mehr machbar sein: Allein, bis ein vollständiges Team zusammengestellt ist, dürften weitere Monate ins Land gehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /