Abo
  • Services:

Freie Bildbearbeitung

Gimp-Entwicklung soll grundlegend verändert werden

Das Entwicklungsmodell der freien Bildbearbeitung Gimp muss sich deutlich verändern - andernfalls bleibe das Projekt unattraktiv für neue Helfer und werde sich immer wieder verzögern, schreibt Martin Nordholts, einer der Kernentwickler von Gimp.

Artikel veröffentlicht am ,
Freie Bildbearbeitung: Gimp-Entwicklung soll grundlegend verändert werden

Eigentlich sollte die freie Bildbearbeitung Gimp im Dezember 2010 in der Version 2.8 erscheinen. Dass die neue Version bis heute nicht fertig ist, liegt an grundsätzlichen Problemen mit dem Entwicklungsmodell der Software, schreibt Martin Nordholts, einer der Gimp-Kernentwickler in einem Blogeintrag.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Kernproblem ist nach Ansicht von Nordholts die Tatsache, dass neue Funktionen im Hauptzweig (main branch) entwickelt werden. Dies führe immer wieder dazu, dass halbfertige Funktionen im Hauptzweig enthalten seien und die Veröffentlichung einer neuen Version blockierten. Das Problem werde dadurch verschärft, dass sich bei einigen Entwicklern die familiäre Situation ändere und sie dadurch weniger Zeit für Gimp hätten. Funktionen seien länger im unfertigen Zustand Bestandteil des Hauptzweiges.

Dadurch würden neue Entwickler abgeschreckt, denn wer eine fertige Funktion beisteuere, müsse mitunter Jahre warten, bis sie in eine offizielle Version einfließen könne. Dadurch würden sich neue Entwickler oftmals schon nach kurzer Zeit wieder aus dem Projekt verabschieden, da sie kein schnelles Feedback zu ihrer Arbeit erhalten. "Ich glaube, das ist einer der Gründe, warum Gimp so wenige Entwickler hat", schreibt Nordholts.

Nordholts plädiert daher für eine Umstellung des Entwicklungsmodells von Gimp: Neue Funktionen sollen künftig in eigenen Zweigen entwickelt und erst dann in den Hauptzweig integriert werden, wenn sie fertig sind.

Was Gimp 2.8 betrifft, so gehe es darum, die Entwicklung wieder unter Kontrolle zu bringen. Um das zu schaffen, hat Nordholts ein webbasiertes Werkzeug entwickelt. Zudem wurde die für Continuous Integration verwendete Software ausgetauscht. Statt Buildbot kommt nun die Hudson-Abspaltung Jenkins zum Einsatz, was den Arbeitsaufwand reduzieren soll.

Vor rund einer Woche wurde nach einem Jahr Entwicklungsarbeit zudem die Version 0.1.6 der General Graphics Library (GEGL) fertiggestellt, die Kernfunktionen für eine nichtdestruktive Bildbearbeitung zur Verfügung stellt. Die neue GEGL-Version unterstützt unter anderem RGBE-Bilder für HDR-Aufnahmen. Die Bibliothek BABL zur Umwandlung von Bitmap-Grafiken liegt zudem in der neuen Version 0.1.4 vor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 12,99€
  2. (-53%) 27,99€
  3. 39,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

unsigned_double 03. Mär 2011

Ja - auch ein sehr gutes Beispiel für solche Lachnummern ...

Mit_linux_wär_d... 19. Feb 2011

Für Designer scheint es immer noch der heilige Gral zu sein, wenn die eigenen Bilder in...

Charles Marlow 19. Feb 2011

Eben. Je nachdem, was man vorhat. 90% von dem Aufwand, den ich für meine Fotos benötige...

Rost 18. Feb 2011

Wenn es so ist, wie im Artikel beschrieben, verstehe ich nicht, warum man da so lange...

Trockenobst 18. Feb 2011

Das Gefühl hat mich eigentlich nie verlassen. Wenn ich mir Umstiegs- Desktops ansehe...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
    Gaming-Tastaturen im Test
    Neue Switches für Gamer und Tipper

    Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
    2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

      •  /