Abo
  • Services:

Freie Bildbearbeitung

Gimp-Entwicklung soll grundlegend verändert werden

Das Entwicklungsmodell der freien Bildbearbeitung Gimp muss sich deutlich verändern - andernfalls bleibe das Projekt unattraktiv für neue Helfer und werde sich immer wieder verzögern, schreibt Martin Nordholts, einer der Kernentwickler von Gimp.

Artikel veröffentlicht am ,
Freie Bildbearbeitung: Gimp-Entwicklung soll grundlegend verändert werden

Eigentlich sollte die freie Bildbearbeitung Gimp im Dezember 2010 in der Version 2.8 erscheinen. Dass die neue Version bis heute nicht fertig ist, liegt an grundsätzlichen Problemen mit dem Entwicklungsmodell der Software, schreibt Martin Nordholts, einer der Gimp-Kernentwickler in einem Blogeintrag.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit
  2. Sparkassenverband Bayern, Bayern

Kernproblem ist nach Ansicht von Nordholts die Tatsache, dass neue Funktionen im Hauptzweig (main branch) entwickelt werden. Dies führe immer wieder dazu, dass halbfertige Funktionen im Hauptzweig enthalten seien und die Veröffentlichung einer neuen Version blockierten. Das Problem werde dadurch verschärft, dass sich bei einigen Entwicklern die familiäre Situation ändere und sie dadurch weniger Zeit für Gimp hätten. Funktionen seien länger im unfertigen Zustand Bestandteil des Hauptzweiges.

Dadurch würden neue Entwickler abgeschreckt, denn wer eine fertige Funktion beisteuere, müsse mitunter Jahre warten, bis sie in eine offizielle Version einfließen könne. Dadurch würden sich neue Entwickler oftmals schon nach kurzer Zeit wieder aus dem Projekt verabschieden, da sie kein schnelles Feedback zu ihrer Arbeit erhalten. "Ich glaube, das ist einer der Gründe, warum Gimp so wenige Entwickler hat", schreibt Nordholts.

Nordholts plädiert daher für eine Umstellung des Entwicklungsmodells von Gimp: Neue Funktionen sollen künftig in eigenen Zweigen entwickelt und erst dann in den Hauptzweig integriert werden, wenn sie fertig sind.

Was Gimp 2.8 betrifft, so gehe es darum, die Entwicklung wieder unter Kontrolle zu bringen. Um das zu schaffen, hat Nordholts ein webbasiertes Werkzeug entwickelt. Zudem wurde die für Continuous Integration verwendete Software ausgetauscht. Statt Buildbot kommt nun die Hudson-Abspaltung Jenkins zum Einsatz, was den Arbeitsaufwand reduzieren soll.

Vor rund einer Woche wurde nach einem Jahr Entwicklungsarbeit zudem die Version 0.1.6 der General Graphics Library (GEGL) fertiggestellt, die Kernfunktionen für eine nichtdestruktive Bildbearbeitung zur Verfügung stellt. Die neue GEGL-Version unterstützt unter anderem RGBE-Bilder für HDR-Aufnahmen. Die Bibliothek BABL zur Umwandlung von Bitmap-Grafiken liegt zudem in der neuen Version 0.1.4 vor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 3,43€
  3. (-40%) 11,99€
  4. 4,99€

unsigned_double 03. Mär 2011

Ja - auch ein sehr gutes Beispiel für solche Lachnummern ...

Mit_linux_wär_d... 19. Feb 2011

Für Designer scheint es immer noch der heilige Gral zu sein, wenn die eigenen Bilder in...

Charles Marlow 19. Feb 2011

Eben. Je nachdem, was man vorhat. 90% von dem Aufwand, den ich für meine Fotos benötige...

Rost 18. Feb 2011

Wenn es so ist, wie im Artikel beschrieben, verstehe ich nicht, warum man da so lange...

Trockenobst 18. Feb 2011

Das Gefühl hat mich eigentlich nie verlassen. Wenn ich mir Umstiegs- Desktops ansehe...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
    Cascade Lake AP/SP
    Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

    Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
    Von Marc Sauter

    1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
    2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
    3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
    Tropico 6 im Test
    Wir basteln eine Bananenrepublik

    Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
    Ein Test von Peter Steinlechner


        •  /