Abo
  • Services:

Elmcrest

Intels neue SSDs kommen zur Cebit mit bis zu 470 MByte/s

Intel will US-Berichten zufolge am 1. März 2011 seine neue SSD-Serie mit dem Codenamen "Elmcrest" vorstellen. Die schnellen Laufwerke verfügen über eine SATA-Schnittstelle mit 6 GBit/s und sollen recht teuer werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bisherige Intel-SSD
Bisherige Intel-SSD

Am 1. März 2011, am Eröffnungstag der Cebit, will Intel laut VR-Zone seine neue SSD-Serie vorstellen. Diese trägt den Codenamen Elmcrest, die Modellreihe soll "510 Series" heißen. Damit würde Intel von den bisherigen Typenbezeichnungen für seine SSDs abrücken, die im Schema wie "X25-M" mit dem letzten Buchstaben ein "M" für Mainstream oder ein E für Extreme vorsehen. Die Verwendung von Modellnummern, ähnlich wie bei seinen Prozessoren, hatte Intel bereits mit seinen SSD-Modulen mit mSATA-Schnittstelle begonnen, die als Serie 310 geführt werden.

Stellenmarkt
  1. Rheinische Gesellschaft für Innere Mission und Hilfswerk GmbH, Leichlingen
  2. Verband der Mercedes-Benz Vertreter e.V., Berlin

Extrem soll aber auch Elmcrest werden. Über eine SATA-Schnittstelle mit 6 GBit/s sollen die neuen SSDs beim kontinuierlichen Lesen laut VR-Zone bis zu 450 MByte/s und beim Schreiben 315 MByte/s übertragen können. Die Operationen pro Sekunde, IOPS, bei verteilten Zugriffen auf 4-KByte-Blöcke soll das Laufwerk mit 20.000 IOPS beim Lesen und 5.000 beim Schreiben bewältigen. Das ist zwar schnell, aber kein Rekord mehr wie die ersten Intel-SSDs. Microns zur CES angekündigte SATA-SSDs kommen bei gleichen Parametern auf 40.000 und 20.000 IOPS.

34 statt 25-Nanometer-Flash

Überraschend ist auch, dass die Flash-Bausteine in Intels neuen Solid-State-Discs wie bisherige Modelle mit 34-Nanometer-Technik hergestellt werden sollen. Unbestätigten Berichten zufolge wollte Intel noch im Februar 2011 seine 25-Nanometer-Generation mit den Serien Postville G3 und Lyndonville vorstellen. Diese sollten auf neuen Triple-Level-Cells basieren und auch eine Verschlüsselung auf Ebene des Laufwerks bieten (FDE). Intel hat jedoch keine der genannten Serien bisher offiziell angekündigt.

Die SSDs der Serie Elmcrest sollen vorerst nur in Größen von 120 und 250 GByte erscheinen. Ein britischer Versender listet sie bereits, dort kosten sie umgerechnet 270 beziehungsweise 566 Euro. Wie immer bei noch nicht angekündigten Komponenten sind solche Angaben aber mit Vorsicht zu genießen, die offiziellen OEM-Preise sind noch nicht bekannt. Das gilt auch für die technischen Angaben, die Händler meist aus Datenblättern übernehmen. So nennt auch der britische Versender nur 450 statt wie VR-Zone 470 MByte/s als Maximaltempo.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

unsigned_double 10. Mär 2011

Nachweise?

Wizard73 19. Feb 2011

sehe ich auch so. die preise fallen ständig. habe derzeit eine vertex 2 die reicht auch...

Wizard73 19. Feb 2011

grüss dich wie meinst du das genau, dass eine gute festplatte genau so viel kostet. ich...

12345678 18. Feb 2011

Ja, da weiß er mehr^^ http://hardware-infos.com/bild.php?bild_datei=img/startseite/nand...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /