Ubuntu 11.04

Banshee mit deaktiviertem Amazon-Store

Die Musiksoftware Banshee soll in Ubuntu 11.04 ohne aktivierte Amazon-Unterstützung integriert werden. Stattdessen setzt Ubuntu auf den eigenen Music Store. Banshee soll in Ubuntu 11.04 Rhythmbox ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu 11.04: Banshee mit deaktiviertem Amazon-Store

Canonical will das monobasierte Musikprogramm Banshee in die nächste Version seiner Ubuntu-Distribution als Standardplayer integrieren. Das Banshee-Team hat die Musiksoftware um die Unterstützung des Amazon-MP3-Stores so erweitert, dass es für dort gekaufte Musik eine Provision erhält, die der Gnome-Foundation zufließt. Über das Affiliate-Programm soll Banshee jährlich fast 10.000 US-Dollar einnehmen.

  • Banshee mit dem Amazon MP3 Music Store
Banshee mit dem Amazon MP3 Music Store

Der Musikstore von Amazon tritt allerdings in direkte Konkurrenz mit Canonicals eigenem Ubuntu One Music Store, der ebenfalls in der Banshee-Version verfügbar sein soll. In Verhandlungen mit Canonical hat das Banshee-Team zugestimmt, dass Amazons Musikangebot standardmäßig nicht aktiviert sein soll, sondern über die Optionen explizit aktiviert werden muss. Alternativ hätte Canonical beim Kauf von Musik über Amazon 75 Prozent der Einnahmen als Vermittlungsgebühr erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


liquidsky 19. Feb 2011

Was genau willst du uns damit sagen?

Anonymer Nutzer 18. Feb 2011

dann kommen solche Texte zusammen: http://mrfoo.de/archiv/557-Scheiss-Linux-USB-Platte...

Anonymer Nutzer 18. Feb 2011

naja, dank canonical ist linux nicht mehr ganz so unbeliebt beim 08/15-pc-nutzer. ist...

Mit_linux_wär_d... 18. Feb 2011

Viel weiter kann man von der Realität kaum entfernt sein. Thema blind... Deinem Nick...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /