• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft

Entlassungen bei Rare Studios

Der legendäre britische Entwickler Rare - kommerziell zuletzt mit Kinect Sports durchaus erfolgreich - steht offenbar vor einer Neuorganisation. Rund 20 Grafiker müssen das zu Microsoft gehörende Unternehmen demnächst verlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft: Entlassungen bei Rare Studios

Das britische Entwicklerstudio Rare steht offenbar vor einer Neuausrichtung. Wie Edge berichtet und Rare-Eigner Microsoft inzwischen zum Teil bestätigt hat, verlieren rund 40 Grafiker ihren Arbeitsplatz. Etwa die Hälfte kann auf Weiterbeschäftigung innerhalb des Konzerns hoffen. Erst im Herbst 2010 hatte der bislang in Redmond innerhalb des Xbox-Teams arbeitende Manager Scott Henson die Leitung von Rare übernommen, nun steht ein Umzug der Firmenzentrale von Twycross nach Birmingham an.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  2. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen

Das publikumsscheue Studio gehörte mit Titeln wie Perfect Dark, Golden Eye 007 oder Banjo-Kazooie in den 90er Jahren zu den zuverlässigsten Hitlieferanten insbesondere für Nintendo-Konsolen; die Japaner hielten zeitweise eine Unternehmensbeteiligung. 2002 übernahm Microsoft das Ruder. Der zuletzt veröffentlichte Titel war Kinect Sports - nach Angaben von Microsoft der bestverkaufte Kinect-Titel. Mit besonders innovativen Konzepten ist Rare allerdings schon länger nicht mehr in Erscheinung getreten.

In der Vergangenheit hatte Microsoft kein großes Glück mit Akquisitionen im Spielebereich. Obwohl dem Softwarekonzern immer wieder spektakuläre Übernahmen gelangen, wurden auch bekannte Studios später wieder geschlossen - etwa Ensemble. Bungie, das Studio hinter Halo, wählte 2007 sogar den Schritt zurück in die Selbstständigkeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Seitan-Sushi-Fan 18. Feb 2011

Wenn das Gameplay beinahe identisch ist, dann ist das ein Abklatsch. Wenn Dir das Wort...

Goox 17. Feb 2011

Nun, viele Esemble-Mitarbeiter wurden von Blizzard engagiert. Kurz vor ihrer Entlassung...

IrgendeinNutzer 17. Feb 2011

Stimmt :)

RazorHail 17. Feb 2011

rare gibts nicht mehr als ms rare gekauft hat sind die meisten talente gegangen...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /