Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft-Nokia

"Aufrecht in den Untergang"

Das Bündnis zwischen Microsoft und Nokia ist ein Topthema bei den Fachbesuchern auf dem Mobile World Congress 2011 gewesen. Wir haben sie gefragt, ob sie die Allianz genauso kritisch sehen wie die Golem.de-Leser.

Artikel veröffentlicht am ,
Elop verkündet Partnerschaft (Bild: Nokia)
Elop verkündet Partnerschaft (Bild: Nokia)

Zu spät oder vielversprechend, eine "bedeutende Veränderung" für die gesamte Branche oder der zum Scheitern verurteilte Versuch zweier "angeschlagener Firmen", sich gegenseitig "an den Haaren aus dem Sumpf" zu ziehen: Für die Besucher des Mobile World Congress 2011 in Barcelona ist die Nokia-Microsoft-Allianz eine interessante neue Entwicklung mit unsicherem Ausgang. Die Gruppe der Kritiker und Befürworter ist beinahe gleich groß. Ablehner sehen das Bündnis als einen zu späten Versuch von Nokia, eine Wende zu vollziehen. Befürworter erwarten, dass die beiden Weltmarktführer die Branche umkrempeln. In den Kommentaren bei Golem.de überwiegen die Skeptiker.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Microsoft brauche eine Stärkung für sein Betriebssystem Windows Phone 7, wofür der Weltmarktführer genau der richtige Partner sei, sagte ein Befragter auf dem Mobile World Congress 2011. Eine IT-Managerin erwartet mit der Allianz eine wesentliche Veränderung für die gesamte Mobilfunkbranche. "Wir sehen dadurch für die Zukunft Synergien und bedeutende Veränderungen. Ich bin sehr optimistisch", sagte die junge Frau. Dass die beiden Konzerne nicht dem Android-Mainstream folgten, sah ein weiterer Messebesucher positiv.

Skeptiker hielten das Bündnis für zu spät, um noch etwas bewirken zu können. "Beide Firmen verlieren derzeit Marktanteile. Ich habe da keine rosigen Zukunftsprognosen", lautete ein Einwand. Eine Minderheit sorgte sich wegen der bei Nokia anstehenden Massenentlassungen.

Auch unter den Golem.de-Lesern wurde das Thema intensiv diskutiert. Hier überwogen diejenigen, die "Mokia" nicht für erfolgversprechend hielten. Einer von ihnen sah das Bündnis als Versuch zweier angeschlagener Firmen, sich gegenseitig "an den Haaren aus dem Sumpf" zu ziehen. Es bleibe abzuwarten, ob daraus "wirklich innovative Geräte und Services" entstünden, oder ob das Bündnis der "bloße Versuch sei, das lahmende Windows Phone 7 mit der rückständigen Technik der Firma Nokia zu verkaufen". Ein weiterer Kritiker schrieb: "Es geht vielmehr darum, ob sich Nokia mit Microsoft noch einmal retten kann auf dem Weltmarkt." Der gute Name sei bereits futsch.

"Beide hetzen neuen Trends hinterher und positionieren ihre Produkte erst, wenn der Markt schon aufgeteilt und durchdrungen ist", argumentierte ein Leser. Ein Gegner von Steve Ballmer meinte, dieser führe Microsoft "aufrecht in den Untergang". Ein weiteres Untergangsszenario zeichnete ein Leser mit den Worten: "Auf dem Deck der Titanic wurden die Liegestühle umgestellt. Volle Kraft voraus und Schiff ahoi."

Ein Befürworter meinte, Windows Phone 7 sei noch jung und könne trotz der Startprobleme von Microsoft noch zu einem guten Smartphone-Betriebssystem weiterentwickelt werden. Dass dies möglich sei, habe Microsoft bereits mit Windows 7 bewiesen. Ein anderer schrieb: "Windows Phone ist doch im Wachsen begriffen und mit Nokia im Bunde wird es sich noch schneller verbreiten."

Falls Microsoft Nokia weitgehende Änderungen an Windows Phone 7 erlaube, könnte sich der finnische Hersteller tatsächlich von der Konkurrenz abheben, argumentierten andere. Dies lasse sich jedoch erst beurteilen, wenn die ersten Windows-Phone-7-Geräte von Nokia fertig sind - und das dauert noch.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,25€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. (-78%) 1,11€
  4. 2,22€

ledonz 20. Feb 2011

Das MS (wie viele andere Firmen auch) Lobbyismus betreibt, hat doch nichts damit zu tun...

Bacardigurgler 20. Feb 2011

Blödsinn, du hast ja keine Ahnung...

dahana 19. Feb 2011

Ich habe schon gemutmaßt das wäre ein neues Wort, wie Sarah Palins "refudiate" :)

Seitan-Sushi-Fan 18. Feb 2011

Eben nicht. Es kam ja gar nicht erst dazu, dieses seit 2008 im Aufbau befindliche...

Seitan-Sushi-Fan 18. Feb 2011

Das Betrifft die GPLv3 und davon abgeleitete Lizenzen. v2 betrifft das z.B. nicht, was...


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /