Fraunhofer-Institut

Video-Codierverfahren für 3D-Filme mit LTE-Advanced

Das Kompressionsverfahren Multiview-Video-Coding des Heinrich-Hertz-Instituts erlaubt die flexible Auslieferung von 3D-Filmen über den 4G-Nachfolger LTE-Advanced. Wer nicht für 3D zahlt oder einen schlechten Kanal hat, kriegt nur 2D zu sehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bild: Heinrich Hertz Institut
Bild: Heinrich Hertz Institut

Forscher vom Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik haben den geplanten 4G-Nachfolger LTE-Advanced mit einem Video-Codierverfahren kombiniert, um 3D-Filme aufs Handy und auf den Fernseher zu bringen. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona stellte Thomas Haustein, Chef für den Bereich Wireless Communications and Networks beim Heinrich Hertz Institut, Golem.de die Ergebnisse der Arbeit der Wissenschaftler vor.

Bereits für Filme in HD-Qualität hatten Forscher das Kompressionsverfahren H.264/AVC entwickelt, das die Filme auf kleinere Datenraten rechnet. Dasselbe soll nun mit Multiview-Video-Coding (MVC) für 3D-Filme möglich sein. "Mit MVC werden die zwei Bilder, die für den stereoskopischen 3D-Effekt nötig sind, so zusammengepackt, dass die Bitrate des Films deutlich verringert wird", sagte Thomas Schierl vom Heinrich-Hertz-Institut. 3D-Filme sollen mit diesem Verfahren um bis zu 40 Prozent verkleinert werden.

Das im LTE-Funksystem integrierte Radio Ressource Management ermöglicht Anpassungen mit Quality of Service. "Die mittels MVC aufgeteilten 2D- und 3D-Ströme können an der Luftschnittstelle für jeden Nutzer individuell priorisiert werden, um unterschiedliche Dienste zu unterstützen und neuen Geschäftsmodellen den Weg zu eröffnen", erklärte Thomas Wirth vom Heinrich-Hertz-Institut. So würden Premiumdienste möglich, bei denen nur der zahlende Nutzer Filme in 3D empfängt. Auch eine 3D-Qualitätsgarantie bei ungünstigen Empfangsbedingungen sei möglich.

"In mobiler Umgebung ist der Funkkanal mal besser und mal schlechter. Die Datenrate, die man für eine bestimmte Qualität braucht, ist nicht immer verfügbar", sagte Haustein. Mit MVC lasse sich vermeiden, dass das Video bei einem schlechten Funkkanal stehenbleibe. Hat der Nutzer einen sehr guten Kanal, oder zahlt er einen zusätzlichen Preis, bekommt er alle Pakete als 3D-Bild. Wenn der Nutzer nicht bezahlen will, es zu viele Nutzer für den Service gibt oder der Kanal zu schlecht ist, können die 3D-Pakete einfach weggelassen werden. "Die Qualität wird von 3D auf 2D degradiert", ohne dass das Video abbricht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Vermona
Zufall und Synthesizer

Wie aus einem großen DDR-Staatsbetrieb ein erfolgreicher kleiner Hersteller von analogen Synthies wurde.
Von Martin Wolf

Vermona: Zufall und Synthesizer
Artikel
  1. Warnmeldungen: Rund alle 36 Stunden ein Alarm per Cell Broadcast
    Warnmeldungen
    Rund alle 36 Stunden ein Alarm per Cell Broadcast

    Zwischenfazit nach 100 Tagen: Bislang wurden bundesweit 77 Alarmmeldungen per Cell Broadcast übertragen.

  2. Digitalisierung: Behörde bekommt weniger Beschwerden über Faxwerbung
    Digitalisierung
    Behörde bekommt weniger Beschwerden über Faxwerbung

    Naht allmählich das Ende der Technologie? Die Bundesnetzagentur hat 2022 viel weniger Beschwerden über Fax-Spam bekommen als im Jahr zuvor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • SanDisk Ultra NVMe 1 TB ab 39,99€ • Samsung 980 1 TB 45€ • MindStar: be quiet! Pure Base 500 69€, MSI MPG B550 Gaming Plus 99,90€, Palit RTX 4070 GamingPro 666€, AMD Ryzen 9 7950X3D 699€ • Corsair DDR4-3600 16 GB 39,90€ • KFA2 RTX 3060 Ti 329,99€ • Kingston Fury 2 TB 129,91€ [Werbung]
    •  /