Abo
  • IT-Karriere:

Ratekönig Computer

Watson dominiert bei Jeopardy

Nach drei Runden der Quizshow Jeopardy steht fest: Computer können gut raten. Der Computer Watson schlug am Ende seine menschlichen Konkurrenten klar. Entwickler IBM glaubt jedoch nicht, dass Computer in absehbarer Zeit schlauer sein werden als Menschen und über sie herrschen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Watsons Avatar
Watsons Avatar

Der von IBM entwickelte Computer Watson hat sich in der Quizshow Jeopardy durchgesetzt. Er erspielte in den drei Raterunden deutlich mehr Geld als seine beiden menschlichen Herausforderer. Zwar wussten bei vielen Fragen alle drei Kandidaten die Antwort, aber Watson war meist schneller als die Konkurrenten.

Maschine schlägt Mensch

Stellenmarkt
  1. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München
  2. ruhlamat GmbH, Marksuhl

Die erste Runde am Montag ging noch recht knapp aus: Watson erspielte 5.000 US-Dollar, ebenso wie Brad Rutter. Ken Jennings musste sich gegenüber den beiden mit einer Summe von 2.000 US-Dollar geschlagen geben. Am Dienstag und Mittwoch dominierte der Computer: Nach der Raterunde am Dienstag lag er mit 35.734 US-Dollar deutlich vor Rutter mit 10.400 US-Dollar und Jennings mit 4.800 US-Dollar.

Nach dem letzten Wettkampf hatte Watson fast doppelt so viel Geld erspielt wie seine beiden Gegner zusammen: Er lag bei 77.147 US-Dollar. Jennings kam auf Rang zwei mit 24.000 US-Dollar, Rutter folgte mit 21.600 US-Dollar. Rutter und Jennings sind die erfolgreichsten Jeopardy-Spieler: Rutter hat als Einzelspieler mit über 3,2 Millionen US-Dollar die höchste Gewinnsumme erspielt. Jennings hat mit 74 Siegen die größte Gewinnserie geschafft.

Naht die Singularität?

Damit stellt sich die Frage, ob Computer schlauer sind als Menschen - Futurologen wie Ray Kurzweil gehen davon aus, dass Maschinen in absehbarer Zeit die Menschen übertreffen werden. Tatsächlich stellt Jeopardy für einen Computer eine besondere Herausforderung dar: Es wird eine Antwort vorgegeben, zu der die Spieler die entsprechende Frage formulieren müssen. Dabei sind oft Wortspiele oder Hintersinn gefragt. Darin sind Computer dem Menschen normalerweise unterlegen.

Watson verfügt über eine Technik, mit der er natürliche Sprache zerlegt und analysiert. Anschließend durchforstet er eine riesige Wissensdatenbank, die IBM-Entwickler angelegt haben. Dann prüft er, ob er dem Ergebnis der Suche traut, und betätigt den Summer. Er beantworte zwar eine Frage, erklärt IBM in seinem Blog Smarter Planet, aber er verstehe sie nicht wirklich.

Der Mensch ist schlauer

Deep QA, die Technik, die Watson einsetzt, sei "ein Werkzeug, um die Fähigkeiten der Menschen zu erweitern, nicht aber eines, um diese zu ersetzen oder zu kontrollieren", beruhigt IBM. Das Unternehmen entwickle Maschinen, die das, was Menschen tun, besser, schneller und günstiger erledigten. Das gebe den Menschen die Chance, ihre Arme und ihr Denken für andere Zwecke zu nutzen. David Ferrucci, der die Entwicklung von Watson begleitet hat, ist sogar sicher, dass die menschliche Intelligenz der des Computers weiterhin überlegen sein wird.

IBM will Deep QA in Kooperationen mit acht Universitäten in den USA und Italien weiterentwickeln. Beim Finale des Ratewettkampfes hat IBM zudem bekanntgegeben, dass das Softwareunternehmen Nuance Communication diese Technik künftig für Anwendungen im Gesundheitsbereich einsetzen wird, berichtet die BBC. Das Unternehmen entwickelt und vertreibt die Spracherkennungssoftware Dragon Naturally Speaking. Nuance hat auch früher schon Spracherkennungstechnik von IBM gekauft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 92,60€
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

SeveQ 17. Feb 2011

Ja. Bloß, ist das beim Menschen so viel anders? Auch das menschliche Gehirn muss ja die...

dEnigma 17. Feb 2011

Watson hat übrigens auch an anderer Stelle seine Überlegenheit bewiesen: http://www.tbs...

ChrisK 17. Feb 2011

bei mir im zimmer, direkt neben meinem schreibtisch! ich würde ihm dann immer blöde...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /