Abo
  • Services:

Ratekönig Computer

Watson dominiert bei Jeopardy

Nach drei Runden der Quizshow Jeopardy steht fest: Computer können gut raten. Der Computer Watson schlug am Ende seine menschlichen Konkurrenten klar. Entwickler IBM glaubt jedoch nicht, dass Computer in absehbarer Zeit schlauer sein werden als Menschen und über sie herrschen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Watsons Avatar
Watsons Avatar

Der von IBM entwickelte Computer Watson hat sich in der Quizshow Jeopardy durchgesetzt. Er erspielte in den drei Raterunden deutlich mehr Geld als seine beiden menschlichen Herausforderer. Zwar wussten bei vielen Fragen alle drei Kandidaten die Antwort, aber Watson war meist schneller als die Konkurrenten.

Maschine schlägt Mensch

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte
  2. Interhyp Gruppe, München

Die erste Runde am Montag ging noch recht knapp aus: Watson erspielte 5.000 US-Dollar, ebenso wie Brad Rutter. Ken Jennings musste sich gegenüber den beiden mit einer Summe von 2.000 US-Dollar geschlagen geben. Am Dienstag und Mittwoch dominierte der Computer: Nach der Raterunde am Dienstag lag er mit 35.734 US-Dollar deutlich vor Rutter mit 10.400 US-Dollar und Jennings mit 4.800 US-Dollar.

Nach dem letzten Wettkampf hatte Watson fast doppelt so viel Geld erspielt wie seine beiden Gegner zusammen: Er lag bei 77.147 US-Dollar. Jennings kam auf Rang zwei mit 24.000 US-Dollar, Rutter folgte mit 21.600 US-Dollar. Rutter und Jennings sind die erfolgreichsten Jeopardy-Spieler: Rutter hat als Einzelspieler mit über 3,2 Millionen US-Dollar die höchste Gewinnsumme erspielt. Jennings hat mit 74 Siegen die größte Gewinnserie geschafft.

Naht die Singularität?

Damit stellt sich die Frage, ob Computer schlauer sind als Menschen - Futurologen wie Ray Kurzweil gehen davon aus, dass Maschinen in absehbarer Zeit die Menschen übertreffen werden. Tatsächlich stellt Jeopardy für einen Computer eine besondere Herausforderung dar: Es wird eine Antwort vorgegeben, zu der die Spieler die entsprechende Frage formulieren müssen. Dabei sind oft Wortspiele oder Hintersinn gefragt. Darin sind Computer dem Menschen normalerweise unterlegen.

Watson verfügt über eine Technik, mit der er natürliche Sprache zerlegt und analysiert. Anschließend durchforstet er eine riesige Wissensdatenbank, die IBM-Entwickler angelegt haben. Dann prüft er, ob er dem Ergebnis der Suche traut, und betätigt den Summer. Er beantworte zwar eine Frage, erklärt IBM in seinem Blog Smarter Planet, aber er verstehe sie nicht wirklich.

Der Mensch ist schlauer

Deep QA, die Technik, die Watson einsetzt, sei "ein Werkzeug, um die Fähigkeiten der Menschen zu erweitern, nicht aber eines, um diese zu ersetzen oder zu kontrollieren", beruhigt IBM. Das Unternehmen entwickle Maschinen, die das, was Menschen tun, besser, schneller und günstiger erledigten. Das gebe den Menschen die Chance, ihre Arme und ihr Denken für andere Zwecke zu nutzen. David Ferrucci, der die Entwicklung von Watson begleitet hat, ist sogar sicher, dass die menschliche Intelligenz der des Computers weiterhin überlegen sein wird.

IBM will Deep QA in Kooperationen mit acht Universitäten in den USA und Italien weiterentwickeln. Beim Finale des Ratewettkampfes hat IBM zudem bekanntgegeben, dass das Softwareunternehmen Nuance Communication diese Technik künftig für Anwendungen im Gesundheitsbereich einsetzen wird, berichtet die BBC. Das Unternehmen entwickelt und vertreibt die Spracherkennungssoftware Dragon Naturally Speaking. Nuance hat auch früher schon Spracherkennungstechnik von IBM gekauft.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

SeveQ 17. Feb 2011

Ja. Bloß, ist das beim Menschen so viel anders? Auch das menschliche Gehirn muss ja die...

dEnigma 17. Feb 2011

Watson hat übrigens auch an anderer Stelle seine Überlegenheit bewiesen: http://www.tbs...

ChrisK 17. Feb 2011

bei mir im zimmer, direkt neben meinem schreibtisch! ich würde ihm dann immer blöde...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /