Abo
  • IT-Karriere:

Auswärtiges Amt

Umstieg auf Windows nach massiven Mitarbeiterprotesten

Beschwerden der Mitarbeiter haben bewirkt, dass das Auswärtige Amt seine Clientrechner von Linux auf Windows XP umstellt. Das belegt ein internes Rundschreiben der IT-Abteilung.

Artikel veröffentlicht am ,
Auswärtiges Amt: Umstieg auf Windows nach massiven Mitarbeiterprotesten

90 Prozent der Mitarbeiter im Auswärtigen Amt, auf deren Rechnern Linux und Windows parallel installiert sind, nutzen vornehmlich die Windows-Version, wie ein internes Rundschreiben belegt, das netzpolitik.org vorliegt. Grund seien die vielen "ungelösten Interoperabilitätsprobleme", durch die die "Kommunikation und damit die Arbeitsfähigkeit zum Teil beeinträchtigt ist." Vor allem der Dokumententausch mit anderen Ressorts habe Probleme bereitet.

Stellenmarkt
  1. Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Europa-Universität Flensburg, Flensburg

Die IT-Abteilung im Auswärtigen Amt beklagt, dass kein anderes Ressort dem Ansatz des Außenministeriums gefolgt sei. Zudem sei "ein übergreifendes Projekt zur Entwicklung eines Open Source Bundesclients" im Sommer 2010 vom Bundesministerium des Inneren (BMI) eingestellt worden, heißt es im Memorandum des Leiters des IT-Referats Michael Groß.

"Dies überforderte die Ressourcen der eigenen IT und ist auf Grund der Alleinstellung des AA und des damit verbundenen Aufwands - auch dies hat uns die Organisationsberatung mit Zahlen belegt - auf lange Sicht sogar teurer als der konventionelle Ansatz im Geleitzug mit anderen Bundesressorts."

McKinsey-Studie sagt höhere Kosten voraus

Die besagte Organisationsberatung ist das McKinsey Institut, das in einer Studie vom 19. März 2010 allerdings notiert, die Windows-Single-Boot-Variante sei "technisch möglich und aus Nutzersicht attraktiv, jedoch teuer, aufwendig und als Schritt schwer vermittelbar". Zudem bringe die Migration zu Windows "mittelfristig signifikante Lizenz- und Migrationskosten."

Dennoch hatte das Auswärtige Amt bereits im August 2010 beschlossen, die Arbeitsplatzrechner wieder komplett auf Windows umzustellen. 2011 sollen zunächst 3.000 Rechner in der Zentrale und in den Auslandsvertretungen auf das "vertraute" Windows XP umgestellt werden. Die übrigen 9.000 Arbeitsplätze sollen ab 2012 auf Windows 7 mit Office 2010 umgestellt werden, samt Outlook als neuem Mailsystem mit integrierter Kalender- und Kontaktfunktion.

Auswärtiges Amt spricht von gleichbleibenden Kosten

In der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage des SPD-Abgeordneten Oliver Kazcmarek heißt es zu der Kostenfrage: "Es entstehen keine mittelbaren Kosten, im Gegenteil, durch die Einführung von standardisierten Softwareprodukten und die Nutzung von im Bund bereits vorhandenen Softwarelösungen sowie Hardwareproduktpaletten werden Effizienzgewinne (insbesondere im Hardwarebereich und bei nachfolgenden Betreuungsaufgaben) erwartet."

Die entlastete IT-Betreuung soll Mitarbeiter besser betreuen können, "weil die IT-Mitarbeiter nicht mehr eine Vielfalt von PC-Varianten mit ganz unterschiedlichen Problemen zu bearbeiten haben."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 4,99€
  3. 5,95€
  4. 4,16€

taudorinon 18. Feb 2011

Deswegen sollten solche Dinge vor einer Migration geprüft werden. In vorliegendem Fall...

spanther 18. Feb 2011

Ja das weiß ich doch, aber ich sprach doch nicht über die Firma :) Natürlich...

RioDerReiser 18. Feb 2011

Als ich fühle mich in meiner Erfahrung bestätigt, das die Einführung von Linux zwar eine...

Highcoder 18. Feb 2011

...? Hab mich grad erst hier angemeldet. Bisher hab ich nur die News und kommentare...

Beinemann 18. Feb 2011

du könntest recht haben. diese tirade macht pamphlete salonfähig.


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Neuralink: Das ganze Upload-Thema ist Science Fiction
Neuralink
Das ganze Upload-Thema ist Science Fiction

Elon Musk hat bei der Vorstellung des BCI seines Unternehmens Neuralink vollmundige Ankündigungen gemacht, was mit dem System in Zukunft alles möglich sei. Wir haben einen Hirnforscher gefragt, was von solchen Versprechungen zu halten ist.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Neuralink Elon Musk will Mensch und KI vereinen

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

    •  /