Dateibetrachter

Goodreader für iOS mit automatischer Synchronisierung

Die iOS-Anwendung Goodreader stellt zahlreiche Dateitypen auf den Apple-Geräten dar, die von Hause aus nicht unterstützt werden. Die neue Version kann nun automatisch Inhalte auf Onlinespeichern wie Idisk, Dropbox, Sugarsync, Webdav oder FTP synchronisieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Goodreader-Icon
Goodreader-Icon

Der Dateibetrachter Goodreader für das iPhone und das iPad kann nun auch komplette Ordnerstrukturen, aber auch einzelne Dateien mit iOS synchron halten. Dazu muss der Anwender nur ein einziges Mal die Synchronisationsfunktion dafür aktivieren.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) mit Schwerpunkt Logistik Module
    Covivio Immobilien GmbH, Oberhausen
  2. IT Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Goodreader konnte bislang zwar auf zahlreiche Onlinespeicher zugreifen, aber deren Inhalte nicht automatisch auf das mobile Gerät laden. Vielmehr war der Nutzer gefragt, der mühsam und von Hand Dateien öffnen musste. Mit der neuen Version hat das nun ein Ende gefunden.

  • Goodreader - Auswahl des Protokolls
  • Goodreader - Optionen
  • Goodreader - PDF-Kommentarfunktion
  • Goodreader - PDF-Kommentarfunktion
  • Goodreader - Darstellung von PDFs
Goodreader - Auswahl des Protokolls

Das Programm unterstützt neben PDFs, Textdateien und Bildern auch Office-Dokumente von Microsoft Office und iWork. PDF-Dokumente können mit Anmerkungen, Notizen und Zeichnungen kommentiert werden. Außerdem lassen sich Videos und Musikstücke synchron halten. Leider funktioniert der automatische Abgleich nicht direkt mit der Foto- und Videoanwendung von iOS zusammen. Soll eine heruntergeladene Datei damit betrachtet werden, muss sie vom Anwender immer noch von Hand importiert werden.

Goodreader ist in einer Version für das iPad und für das iPhone erschienen und kostet in Apples App Store jeweils 2,39 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /