Abo
  • Services:
Anzeige
Tarifkonflikt: Bundesweite Streiks bei der Deutschen Telekom

Tarifkonflikt

Bundesweite Streiks bei der Deutschen Telekom

Verdi hat die Tarifverhandlungen für 105.000 Beschäftigte der Deutschen Telekom abgebrochen und eine Ausweitung der Warnstreiks angekündigt. Die Konzernführung hatte zuvor ein Angebot vorgelegt, das Verdi-Verhandlungschef Schröder eine "Sauerei" nannte.

Am 16. Februar 2011 sind bundesweit rund 7.000 Beschäftigte der Deutschen Telekom in Warnstreik gegangen. Die Schwerpunkte lagen in Nordrhein-Westfalen, Bayern, Baden-Württemberg und Niedersachsen, sagte Verdi-Sprecher Jan Jurczyk Golem.de.

Anzeige

Am 15. Februar 2011 wurden in Bayern rund 1.200 Beschäftigte zu Warnstreiks aufgerufen. Der Schwerpunkt lag auf den Callcentern und zentralen Betrieben an den Telekom-Standorten Augsburg, Nürnberg, München, Landshut, Bamberg, Weiden, Regensburg, Schweinfurt und Würzburg. Dies habe zu Einschränkungen im Kundenservice geführt, erklärte Susanne Becker vom Fachbereich Telekommunikation bei Verdi Bayern. Weitere Warnstreiks seien für den 17. Februar 2011 geplant. Der Schwerpunkt liege dann auf dem technischen Service.

Die Gewerkschaft hatte die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten heute abgebrochen. Die Konzernführung schlug zuvor als erstes Angebot eine Lohnerhöhung von knapp 2,2 Prozent über 24 Monate vor. Auf das Jahr umgerechnet sind dies 1,08 Prozent. "Sauerei. Das ist nicht verhandlungsfähig, sondern eine Frechheit", sagte Verdi-Verhandlungsführer Lothar Schröder. Die Warnstreiks sollen nun ausgeweitet werden. Die Telekom sprach dagegen von einem "attraktiven und umfangreichen Angebot", das auch die Übernahme von 4.700 Auszubildenden und Nachwuchskräften in ein festes Anstellungsverhältnis beinhalte. Die Übernahmezahl sollte bis 2012 erreicht werden.

Verdi fordert für die Telekom-Beschäftigten 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Die Ausbildungsvergütungen sollen um monatlich 70 bis 90 Euro angehoben werden. Die unteren Einkommensgruppen wollen monatlich mindestens 170 Euro mehr. Betroffen sind rund 105.000 Beschäftigte der Deutschen Telekom, der Telekom Deutschland GmbH und der T-Service-Gesellschaften. Betriebsbedingte Kündigungen soll die Telekom zudem ausschließen.


eye home zur Startseite
cartman 17. Feb 2011

Wir haben die niedrigste Streikquote in Deutschland? Könnte schwören, dass als nächstes...

fiesemoepps 17. Feb 2011

Es bräuchte viel mehr Gewerkschaften in Betrieben.

cartman 17. Feb 2011

1:0 für St. Pauli war wichtiger.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. BCG Platinion, München
  3. Comline AG, Dortmund
  4. Ruhrbahn GmbH, Essen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  2. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  3. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  4. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  5. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  6. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  7. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  8. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  9. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  10. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild
  3. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Es gibt gute Gründe, seine Nachbarn...

    User_x | 23:35

  2. Re: Chile schlechtes Internet (Clickbait)

    SanderK | 23:34

  3. Re: Bitte selber recherchieren und nicht einfach...

    Fredauf | 23:28

  4. Re: Tja, der Markt regelt das schon

    bombinho | 23:27

  5. Re: 100 Mbit/s bei der Telekom

    bombinho | 23:22


  1. 19:25

  2. 19:18

  3. 18:34

  4. 17:20

  5. 15:46

  6. 15:30

  7. 15:09

  8. 14:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel