• IT-Karriere:
  • Services:

Tarifkonflikt

Bundesweite Streiks bei der Deutschen Telekom

Verdi hat die Tarifverhandlungen für 105.000 Beschäftigte der Deutschen Telekom abgebrochen und eine Ausweitung der Warnstreiks angekündigt. Die Konzernführung hatte zuvor ein Angebot vorgelegt, das Verdi-Verhandlungschef Schröder eine "Sauerei" nannte.

Artikel veröffentlicht am ,
Tarifkonflikt: Bundesweite Streiks bei der Deutschen Telekom

Am 16. Februar 2011 sind bundesweit rund 7.000 Beschäftigte der Deutschen Telekom in Warnstreik gegangen. Die Schwerpunkte lagen in Nordrhein-Westfalen, Bayern, Baden-Württemberg und Niedersachsen, sagte Verdi-Sprecher Jan Jurczyk Golem.de.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Interhyp Gruppe, München

Am 15. Februar 2011 wurden in Bayern rund 1.200 Beschäftigte zu Warnstreiks aufgerufen. Der Schwerpunkt lag auf den Callcentern und zentralen Betrieben an den Telekom-Standorten Augsburg, Nürnberg, München, Landshut, Bamberg, Weiden, Regensburg, Schweinfurt und Würzburg. Dies habe zu Einschränkungen im Kundenservice geführt, erklärte Susanne Becker vom Fachbereich Telekommunikation bei Verdi Bayern. Weitere Warnstreiks seien für den 17. Februar 2011 geplant. Der Schwerpunkt liege dann auf dem technischen Service.

Die Gewerkschaft hatte die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten heute abgebrochen. Die Konzernführung schlug zuvor als erstes Angebot eine Lohnerhöhung von knapp 2,2 Prozent über 24 Monate vor. Auf das Jahr umgerechnet sind dies 1,08 Prozent. "Sauerei. Das ist nicht verhandlungsfähig, sondern eine Frechheit", sagte Verdi-Verhandlungsführer Lothar Schröder. Die Warnstreiks sollen nun ausgeweitet werden. Die Telekom sprach dagegen von einem "attraktiven und umfangreichen Angebot", das auch die Übernahme von 4.700 Auszubildenden und Nachwuchskräften in ein festes Anstellungsverhältnis beinhalte. Die Übernahmezahl sollte bis 2012 erreicht werden.

Verdi fordert für die Telekom-Beschäftigten 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Die Ausbildungsvergütungen sollen um monatlich 70 bis 90 Euro angehoben werden. Die unteren Einkommensgruppen wollen monatlich mindestens 170 Euro mehr. Betroffen sind rund 105.000 Beschäftigte der Deutschen Telekom, der Telekom Deutschland GmbH und der T-Service-Gesellschaften. Betriebsbedingte Kündigungen soll die Telekom zudem ausschließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Struggling für 7,25€, Planet Zoo für 21,99€, Planet...
  2. 31,99€
  3. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...
  4. 14,49€

cartman 17. Feb 2011

Wir haben die niedrigste Streikquote in Deutschland? Könnte schwören, dass als nächstes...

fiesemoepps 17. Feb 2011

Es bräuchte viel mehr Gewerkschaften in Betrieben.

cartman 17. Feb 2011

1:0 für St. Pauli war wichtiger.


Folgen Sie uns
       


Canon EOS R5 - Test

Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R5 kann Fotos mit 45 Mpx aufnehmen und Videos in 8K - aber Letzteres nur mit Einschränkungen.

Canon EOS R5 - Test Video aufrufen
Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt
    Elektromobilität
    Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt

    2020 war ein erfolgreiches Jahr für die Elektromobilität. Dieser Trend wird sich fortsetzen: ein Überblick über die Neuerscheinungen 2021.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
    2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
    3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

    Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
    Google vs. Oracle
    Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

    Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner


        •  /