Abo
  • Services:

Tarifkonflikt

Bundesweite Streiks bei der Deutschen Telekom

Verdi hat die Tarifverhandlungen für 105.000 Beschäftigte der Deutschen Telekom abgebrochen und eine Ausweitung der Warnstreiks angekündigt. Die Konzernführung hatte zuvor ein Angebot vorgelegt, das Verdi-Verhandlungschef Schröder eine "Sauerei" nannte.

Artikel veröffentlicht am ,
Tarifkonflikt: Bundesweite Streiks bei der Deutschen Telekom

Am 16. Februar 2011 sind bundesweit rund 7.000 Beschäftigte der Deutschen Telekom in Warnstreik gegangen. Die Schwerpunkte lagen in Nordrhein-Westfalen, Bayern, Baden-Württemberg und Niedersachsen, sagte Verdi-Sprecher Jan Jurczyk Golem.de.

Stellenmarkt
  1. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Hoyer GmbH Internationale Fachspedition, Hamburg

Am 15. Februar 2011 wurden in Bayern rund 1.200 Beschäftigte zu Warnstreiks aufgerufen. Der Schwerpunkt lag auf den Callcentern und zentralen Betrieben an den Telekom-Standorten Augsburg, Nürnberg, München, Landshut, Bamberg, Weiden, Regensburg, Schweinfurt und Würzburg. Dies habe zu Einschränkungen im Kundenservice geführt, erklärte Susanne Becker vom Fachbereich Telekommunikation bei Verdi Bayern. Weitere Warnstreiks seien für den 17. Februar 2011 geplant. Der Schwerpunkt liege dann auf dem technischen Service.

Die Gewerkschaft hatte die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten heute abgebrochen. Die Konzernführung schlug zuvor als erstes Angebot eine Lohnerhöhung von knapp 2,2 Prozent über 24 Monate vor. Auf das Jahr umgerechnet sind dies 1,08 Prozent. "Sauerei. Das ist nicht verhandlungsfähig, sondern eine Frechheit", sagte Verdi-Verhandlungsführer Lothar Schröder. Die Warnstreiks sollen nun ausgeweitet werden. Die Telekom sprach dagegen von einem "attraktiven und umfangreichen Angebot", das auch die Übernahme von 4.700 Auszubildenden und Nachwuchskräften in ein festes Anstellungsverhältnis beinhalte. Die Übernahmezahl sollte bis 2012 erreicht werden.

Verdi fordert für die Telekom-Beschäftigten 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Die Ausbildungsvergütungen sollen um monatlich 70 bis 90 Euro angehoben werden. Die unteren Einkommensgruppen wollen monatlich mindestens 170 Euro mehr. Betroffen sind rund 105.000 Beschäftigte der Deutschen Telekom, der Telekom Deutschland GmbH und der T-Service-Gesellschaften. Betriebsbedingte Kündigungen soll die Telekom zudem ausschließen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

cartman 17. Feb 2011

Wir haben die niedrigste Streikquote in Deutschland? Könnte schwören, dass als nächstes...

fiesemoepps 17. Feb 2011

Es bräuchte viel mehr Gewerkschaften in Betrieben.

cartman 17. Feb 2011

1:0 für St. Pauli war wichtiger.


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
    Game Workers Unite
    Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

    Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
    Von Daniel Ziegener

    1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
    2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
    3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

    Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
    Gemini PDA im Test
    2004 ist nicht 2018

    Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
    Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

    1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
    2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
    3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

      •  /