Abo
  • Services:
Anzeige
Tarifkonflikt: Bundesweite Streiks bei der Deutschen Telekom

Tarifkonflikt

Bundesweite Streiks bei der Deutschen Telekom

Verdi hat die Tarifverhandlungen für 105.000 Beschäftigte der Deutschen Telekom abgebrochen und eine Ausweitung der Warnstreiks angekündigt. Die Konzernführung hatte zuvor ein Angebot vorgelegt, das Verdi-Verhandlungschef Schröder eine "Sauerei" nannte.

Am 16. Februar 2011 sind bundesweit rund 7.000 Beschäftigte der Deutschen Telekom in Warnstreik gegangen. Die Schwerpunkte lagen in Nordrhein-Westfalen, Bayern, Baden-Württemberg und Niedersachsen, sagte Verdi-Sprecher Jan Jurczyk Golem.de.

Anzeige

Am 15. Februar 2011 wurden in Bayern rund 1.200 Beschäftigte zu Warnstreiks aufgerufen. Der Schwerpunkt lag auf den Callcentern und zentralen Betrieben an den Telekom-Standorten Augsburg, Nürnberg, München, Landshut, Bamberg, Weiden, Regensburg, Schweinfurt und Würzburg. Dies habe zu Einschränkungen im Kundenservice geführt, erklärte Susanne Becker vom Fachbereich Telekommunikation bei Verdi Bayern. Weitere Warnstreiks seien für den 17. Februar 2011 geplant. Der Schwerpunkt liege dann auf dem technischen Service.

Die Gewerkschaft hatte die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten heute abgebrochen. Die Konzernführung schlug zuvor als erstes Angebot eine Lohnerhöhung von knapp 2,2 Prozent über 24 Monate vor. Auf das Jahr umgerechnet sind dies 1,08 Prozent. "Sauerei. Das ist nicht verhandlungsfähig, sondern eine Frechheit", sagte Verdi-Verhandlungsführer Lothar Schröder. Die Warnstreiks sollen nun ausgeweitet werden. Die Telekom sprach dagegen von einem "attraktiven und umfangreichen Angebot", das auch die Übernahme von 4.700 Auszubildenden und Nachwuchskräften in ein festes Anstellungsverhältnis beinhalte. Die Übernahmezahl sollte bis 2012 erreicht werden.

Verdi fordert für die Telekom-Beschäftigten 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Die Ausbildungsvergütungen sollen um monatlich 70 bis 90 Euro angehoben werden. Die unteren Einkommensgruppen wollen monatlich mindestens 170 Euro mehr. Betroffen sind rund 105.000 Beschäftigte der Deutschen Telekom, der Telekom Deutschland GmbH und der T-Service-Gesellschaften. Betriebsbedingte Kündigungen soll die Telekom zudem ausschließen.


eye home zur Startseite
cartman 17. Feb 2011

Wir haben die niedrigste Streikquote in Deutschland? Könnte schwören, dass als nächstes...

fiesemoepps 17. Feb 2011

Es bräuchte viel mehr Gewerkschaften in Betrieben.

cartman 17. Feb 2011

1:0 für St. Pauli war wichtiger.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. Deloitte, Düsseldorf, Berlin, München, Hamburg
  3. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  4. über Hays AG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Star Wars EA entfernt Mikrotransaktionen aus Battlefront 2
  2. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  3. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: kaum hat man sich

    LinuxMcBook | 02:27

  2. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Vaako | 02:16

  3. Re: Frontantrieb...

    holgerscherer | 02:14

  4. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    gs (Golem.de) | 02:13

  5. Re: Witzig. Wieder ein E-Auto bericht von Leuten...

    holgerscherer | 02:00


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel