One Pass

Google wird zum digitalen Kiosk

Google startet mit One Pass eine neue Bezahllösung für digitale Inhalte. Verlage sollten darüber kostenlose oder kostenpflichtige Inhalte vertreiben können, kündigte Google-Chef Eric Schmidt in Berlin an.

Artikel veröffentlicht am ,

Über Google One Pass können Verlage künftig Inhalte kostenfrei oder kostenpflichtig vertreiben. Google-Chef Eric Schmidt hat den Dienst in Berlin angekündigt. Die verschiedenen Ansätze, um Inhalte im Internet zu finanzieren, darunter Werbung, reichten nicht aus, sagte Schmidt. Das sei ein globales Problem, das Google mit One Pass lösen wolle.

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter m/w/d
    über KISSLING Personalberatung GmbH, Großraum Balingen/Oberndorf a.N./Schömberg/Rosenfeld
  2. Qualitätsmanager (m/w/d)
    Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
Detailsuche

Verlage entscheiden bei One Pass, ob sie Inhalte frei zur Verfügung stellen oder dafür Geld verlangen. Das kann ein einmaliger Kauf oder ein Abonnement sein und Inhalte können dauerhaft oder für eine beschränkte Zeit freigeschaltet werden. Die Verlage sollten eine direkte Beziehung zum Kunden erhalten, anders als es bei Apple der Fall ist, ohne dass die Daten an Google weitergeleitet würden, betont Schmidt.

Einmal über One Pass erworbene Inhalte sollen auf unterschiedlichen Endgeräten zur Verfügung stehen, darunter PCs, Smartphones und Tablets. Google kümmert sich dabei um Nutzerauthentifizierung, Zahlungsabwicklung (über Google Checkout) und Verwaltung. Die Einrichtung des Systems soll mit minimalem Aufwand möglich sein. Bestehende Abonnenten können über ein Gutscheinsystem eingebunden werden.

Zum Start sind in Deutschland Axel Springer, Focus Online und Stern mit von der Partie. Sie bezeichneten One Pass als Experiment, um herauszufinden, welche Bezahlmodelle erfolgreich sein könnten.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Darüber hinaus kündigte Schmidt in seiner Rede an der Humboldt-Universität zu Berlin die Gründung eines Forschungszentrums für Internet und Gesellschaft in Berlin an, was schon vorher bekanntgeworden war. Er erwähnte auch den Start einer Initiative, die sich an 10.000 kleine Unternehmen richtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /