Abo
  • Services:

Java

Updates beheben Berechnungsfehler

Oracle hat in der Patchsammlung des Update 24 für Java den jüngst bekanntgewordenen Floating-Point-Bug sowie Fehler im Updater für Windows behoben. Acht der behobenen Fehler erreichen ein CVSS-Ergebnis von 10.0.

Artikel veröffentlicht am ,
Java: Updates beheben Berechnungsfehler

Im Rahmen seiner Veröffentlichungspolitik hat Oracle Update 24 für Java veröffentlicht. Die Aktualisierung behebt insgesamt 21 Fehler, wovon acht mit einem CVSS-Wert von 10.0 als äußerst kritisch eingestuft wurden. Ein Fehler betrifft den Updater für Windows.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. SCHWENK Zement KG, Ulm

Darüber hinaus wurde in der aktuellen Version der Floating-Point-Bug behoben, der Anfang Februar publik wurde. Den Fehler hatte sein Entdecker Konstantin Preißer drei Wochen zuvor an Oracle gemeldet, ohne dass der Konzern darauf reagiert hatte. Oracle hatte bereits am 8. Februar 2011 einen Hotfix bereitgestellt, da der Exploit bekanntgemacht wurde.

Insgesamt 13 der Fehler betreffen den Java-Client, wovon laut Oracle zwölf über unsignierte Web-Start-Applikationen oder Apps ausgenutzt werden können, die allerdings nur in der Java-Sandbox mit eingeschränkten Zugriffsrechten ausgeführt werden können. Ein Fehler kann auch über eine Standalone-Applikation ausgenutzt werden.

Drei weitere Fehler betreffen sowohl den Java-Server als auch den Java-Client, die ebenfalls über unsignierte Web-Start-Applikationen oder Apps genutzt werden können. Allerdings sind auch die entsprechenden APIs verwundbar, etwa die Webservices. Wiederum drei Fehler wurden im Java-Server gepatcht, darunter der eingangs erwähnte Floating-Point-Bug. Ein letzter Fehler wurde in der Java DB entdeckt.

Die Updates für Windows, Solaris und Linux von Java SE und das JDK sowie Java for Business stehen auf der Webseite des Unternehmens zum Download bereit. Das nächste Patchupdate ist für den 7. Juni 2011 geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  3. (-60%) 39,99€

Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /