Abo
  • Services:

Grafiktreiber

Catalyst 11.2 soll Bildqualität von AMD-Karten verbessern

Mit den Grafiktreibern der Version 11.2 gibt AMD den Anwendern mehr Kontrolle über Optimierungen der Bildqualität. Texturflimmern soll verschwinden, und auch der Grad der Tessellation lässt sich jetzt einstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafiktreiber: Catalyst 11.2 soll Bildqualität von AMD-Karten verbessern

Dreht der Anwender Anti-Aliasing und anisotropische Filterung weit auf, verlieren auch moderne High-End-Grafikkarten viel Leistung. AMD verwendet dafür standardmäßig eigene Optimierungen, die jedoch nicht die volle Bildqualität der Anwendung erreichen. Das ist in einem Spiel in Bewegung kaum wahrnehmbar, schon länger über das Catalyst Control Center einstellbar und auch auszuschalten. Dennoch zieht dieser Ansatz immer wieder Kritik auf sich.

Stellenmarkt
  1. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Mit dem Catalyst 11.2 sorgt AMD nun für mehr Transparenz und erklärt in einem Blogpost auch offen, was die neuen Optionen machen. "High Quality" arbeitet wie bisher, die Einstellung "Quality" führt eine trilineare anisotropische Filterung aber nur noch an den Grenzen zwischen den Mipmaps durch. Das soll die Qualität kaum reduzieren, aber schneller sein.

Mit "Performance", der schnellsten Einstellung, sollen Texturkanten nun besser gefiltert werden. Das oft beschriebene "Texturflimmern", das meist AMD-Grafikkarten generell angelastet wird, soll so vermieden werden. Auch schon bisher ließ es sich aber meist durch Einstellungen in den Treibern oder Anwendungsprofile - die in den jeweils neuen Catalyst-Treibern stecken - beheben.

Die Tessellation kann der Anwender nun auch direkt im Treiber einstellen. "Application Settings" überlasst es dem Programm. Dabei sind auch AMDs aktuelle Karten der Serie Radeon HD 6900 aber deutlich langsamer als die Nvidia-Pendants. Daher gibt es nun noch "AMD Optimized", wobei der Grafiktreiber den Grad der Tessellation begrenzt. Auf wie viele Unterteilungen genau, hat AMD bisher nicht erklärt, es gibt auch noch keine Anwendungsprofile, diese sollen bald folgen. Schon jetzt lässt sich der Tessellationsgrad aber auch vom Anwender fest vorgeben.

Als weitere Neuerung gibt es noch Unterstützung für das morphologische Anti-Aliasing bei Karten der Serie Radeon HD 5000, bisher war die Funktion der Serie 6000 vorbehalten. Bei der Wiedergabe von Blu-ray 3D können zudem nun auch die für 2D-Videos üblichen Regler für die Bildqualität des Catalyst verwendet werden.

Geschwindigkeitssteigerungen verzeichnet AMD diesmal nur für zwei Spiele. Call of Duty: Black Ops soll mit einer einzelnen Radeon HD 5000 mit Filterfunktionen bis zu elf Prozent schneller laufen und Batman Arkham Asylum in gleicher Umgebung 4 Prozent fixer rendern. Catalyst 11.2 kann für Windows ab Version XP bis Version 7/64 Bit auf AMDs Treiberseiten heruntergeladen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

stoergeraeusch 18. Feb 2011

Nach dem letzten Treiber-Update für meine Onboard-Grafik Radeon HD3300 von Catalyst 9.8...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /