• IT-Karriere:
  • Services:

Onlive

Patentstreit um potenziellen Milliardenmarkt Spielestreaming

Noch ist das Streamen von Computerspielen eine winzige Marktnische, trotzdem droht bereits jetzt ein Rechtsstreit um die grundlegenden Technologien. Onlive verfügt über ein angeblich fundamentales Patent - das stellt ein britisches Unternehmen nun infrage.

Artikel veröffentlicht am ,
Onlive: Patentstreit um potenziellen Milliardenmarkt Spielestreaming

7,849,491 oder 20,050,104,889: Das könnte eine der wichtigsten Fragen im potenziellen Milliardenmarkt rund um das Streamen von Computerspielen sein. Die erste Nummer steht für ein Patent, das Onlive gehört und das nach Darstellung des US-Unternehmens die grundlegende Technologie eben für das Streaming von Games beschreibt. Die zweite Zahl hat mit der bislang unbekannten britischen Firma T5 Labs zu tun, die nach ihrer eigenen Auffassung ebenfalls über ein fundamentales Patent zum Streaming verfügt. Beide Patente wurden im Jahr 2002 eingereicht, das von T5 Labs ist ein paar Monate älter, so das Venturebeat.com.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg

Wichtigster technischer Unterschied: Bei Onlive werden die einzelnen Bilder des Spiels nach dem Rendern erst komprimiert und dann per Internet auf den Bildschirm des Spielers geschickt. Bei T5 Labs findet nach Darstellung des Unternehmens die Kompression bereits statt, bevor die Grafikkarte zu arbeiten beginnt. Die Software von T5 verfüge dadurch über zusätzliche Informationen, was eine schnellere und effizientere Kompression erlaube.

Gegenüber Venturebeat.com stellt T5-Chef Graham Clemie das Patent von Onlive infrage; derzeit prüfe man die rechtlichen Möglichkeiten. Ein Sprecher von Onlive wiederum hat Joystiq.com gesagt, dass die beiden Patente nichts miteinander zu tun hätten.

Noch komplizierter wird die Lage durch einen dritten Marktteilnehmer: das ebenfalls aus Großbritannien stammende Gaikai. Das hatte Ende 2010 begonnen, für seine offene Betaphase zu werben. Seitdem ist von dem Unternehmen kaum noch etwas zu hören. Laut Firmenchef Dave Perry hat das Patent von Onlive allerdings keine Auswirkungen auf seine Pläne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

neme 16. Feb 2011

Ich versteh die Sache so: Ein Bild ist, bevor die Grafikkarte es in das Pixelgerüst...

irata 16. Feb 2011

Witzig. Ist dieses Konzept schon in Vergessenheit geraten? http://en.wikipedia.org/wiki...

XHess 16. Feb 2011

Vielleicht in Ausbaugebieten und Ballungszentren, aber bei 2 MBit ausserhalb der Städt...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /