Abo
  • Services:

Onlive

Patentstreit um potenziellen Milliardenmarkt Spielestreaming

Noch ist das Streamen von Computerspielen eine winzige Marktnische, trotzdem droht bereits jetzt ein Rechtsstreit um die grundlegenden Technologien. Onlive verfügt über ein angeblich fundamentales Patent - das stellt ein britisches Unternehmen nun infrage.

Artikel veröffentlicht am ,
Onlive: Patentstreit um potenziellen Milliardenmarkt Spielestreaming

7,849,491 oder 20,050,104,889: Das könnte eine der wichtigsten Fragen im potenziellen Milliardenmarkt rund um das Streamen von Computerspielen sein. Die erste Nummer steht für ein Patent, das Onlive gehört und das nach Darstellung des US-Unternehmens die grundlegende Technologie eben für das Streaming von Games beschreibt. Die zweite Zahl hat mit der bislang unbekannten britischen Firma T5 Labs zu tun, die nach ihrer eigenen Auffassung ebenfalls über ein fundamentales Patent zum Streaming verfügt. Beide Patente wurden im Jahr 2002 eingereicht, das von T5 Labs ist ein paar Monate älter, so das Venturebeat.com.

Stellenmarkt
  1. SIGMA-ELEKTRO GmbH, Neustadt an der Weinstraße (Home-Office möglich)
  2. Hays AG, Ludwigsburg

Wichtigster technischer Unterschied: Bei Onlive werden die einzelnen Bilder des Spiels nach dem Rendern erst komprimiert und dann per Internet auf den Bildschirm des Spielers geschickt. Bei T5 Labs findet nach Darstellung des Unternehmens die Kompression bereits statt, bevor die Grafikkarte zu arbeiten beginnt. Die Software von T5 verfüge dadurch über zusätzliche Informationen, was eine schnellere und effizientere Kompression erlaube.

Gegenüber Venturebeat.com stellt T5-Chef Graham Clemie das Patent von Onlive infrage; derzeit prüfe man die rechtlichen Möglichkeiten. Ein Sprecher von Onlive wiederum hat Joystiq.com gesagt, dass die beiden Patente nichts miteinander zu tun hätten.

Noch komplizierter wird die Lage durch einen dritten Marktteilnehmer: das ebenfalls aus Großbritannien stammende Gaikai. Das hatte Ende 2010 begonnen, für seine offene Betaphase zu werben. Seitdem ist von dem Unternehmen kaum noch etwas zu hören. Laut Firmenchef Dave Perry hat das Patent von Onlive allerdings keine Auswirkungen auf seine Pläne.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 2,49€
  3. 24,99€

neme 16. Feb 2011

Ich versteh die Sache so: Ein Bild ist, bevor die Grafikkarte es in das Pixelgerüst...

irata 16. Feb 2011

Witzig. Ist dieses Konzept schon in Vergessenheit geraten? http://en.wikipedia.org/wiki...

XHess 16. Feb 2011

Vielleicht in Ausbaugebieten und Ballungszentren, aber bei 2 MBit ausserhalb der Städt...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /