Abo
  • Services:

Onlive

Patentstreit um potenziellen Milliardenmarkt Spielestreaming

Noch ist das Streamen von Computerspielen eine winzige Marktnische, trotzdem droht bereits jetzt ein Rechtsstreit um die grundlegenden Technologien. Onlive verfügt über ein angeblich fundamentales Patent - das stellt ein britisches Unternehmen nun infrage.

Artikel veröffentlicht am ,
Onlive: Patentstreit um potenziellen Milliardenmarkt Spielestreaming

7,849,491 oder 20,050,104,889: Das könnte eine der wichtigsten Fragen im potenziellen Milliardenmarkt rund um das Streamen von Computerspielen sein. Die erste Nummer steht für ein Patent, das Onlive gehört und das nach Darstellung des US-Unternehmens die grundlegende Technologie eben für das Streaming von Games beschreibt. Die zweite Zahl hat mit der bislang unbekannten britischen Firma T5 Labs zu tun, die nach ihrer eigenen Auffassung ebenfalls über ein fundamentales Patent zum Streaming verfügt. Beide Patente wurden im Jahr 2002 eingereicht, das von T5 Labs ist ein paar Monate älter, so das Venturebeat.com.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach

Wichtigster technischer Unterschied: Bei Onlive werden die einzelnen Bilder des Spiels nach dem Rendern erst komprimiert und dann per Internet auf den Bildschirm des Spielers geschickt. Bei T5 Labs findet nach Darstellung des Unternehmens die Kompression bereits statt, bevor die Grafikkarte zu arbeiten beginnt. Die Software von T5 verfüge dadurch über zusätzliche Informationen, was eine schnellere und effizientere Kompression erlaube.

Gegenüber Venturebeat.com stellt T5-Chef Graham Clemie das Patent von Onlive infrage; derzeit prüfe man die rechtlichen Möglichkeiten. Ein Sprecher von Onlive wiederum hat Joystiq.com gesagt, dass die beiden Patente nichts miteinander zu tun hätten.

Noch komplizierter wird die Lage durch einen dritten Marktteilnehmer: das ebenfalls aus Großbritannien stammende Gaikai. Das hatte Ende 2010 begonnen, für seine offene Betaphase zu werben. Seitdem ist von dem Unternehmen kaum noch etwas zu hören. Laut Firmenchef Dave Perry hat das Patent von Onlive allerdings keine Auswirkungen auf seine Pläne.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 33,49€
  3. 7,48€
  4. 45,99€ (Release 12.10.)

neme 16. Feb 2011

Ich versteh die Sache so: Ein Bild ist, bevor die Grafikkarte es in das Pixelgerüst...

irata 16. Feb 2011

Witzig. Ist dieses Konzept schon in Vergessenheit geraten? http://en.wikipedia.org/wiki...

XHess 16. Feb 2011

Vielleicht in Ausbaugebieten und Ballungszentren, aber bei 2 MBit ausserhalb der Städt...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /