Hudson

Projekt wird nun doch auf Github gehostet

Die Entwickler des Hudson-Projekts haben beschlossen, das Continuous-Integration-System nun doch auf Github zu hosten. Der Streit um die Hostingplattform hatte eine Abspaltung des Projekts unter dem Namen Jenkins provoziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Hudson: Projekt wird nun doch auf Github gehostet

Hudson zieht auf Github um; das haben die verbliebenen Entwickler des Projekts beschlossen. Die bei Oracle angestellten Entwickler hatten sich an der Abstimmung beteiligt und der Konzern beugt sich dem Ergebnis. Ausgerechnet die Diskussion um die Hostingplattform hatte den Streit zwischen Oracle und den später abtrünnigen Entwicklern ausgelöst.

Stellenmarkt
  1. SQL- / Java-/C# Softwareentwickler / Software Ingenieure / Technische Informatiker (m/w/d) ... (m/w/d)
    Crane Payment Innovations GmbH, Buxtehude
  2. SAP Basis Administrator (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Hamburg, Magdeburg, Rostock
Detailsuche

Ursprünglich hatte sich Oracle als Verwalter des Continuous-Integration-Systems Hudson geweigert, das Hudson-Projekt auf eine externe Codeverwaltung umziehen zu lassen. Die Hudson-Community hatte den Umzug angeregt, weil sie unzufrieden mit dem von Oracle verwendeten Kenai waren. Der Streit löste nach einer Abstimmung unter den Hudson-Entwicklern die Abspaltung des Projekts unter dem neuen Namen Jenkins aus, dessen Quellcode auf Github verwaltet wird.

Das Hudson-Projekt ist bereits bei Github angemeldet, so Ted Farrell von Oracle. "Wenn die Community auf Github arbeiten will, dann soll uns das recht sein." Farrell wies auch die Vorwürfe zurück, Oracle habe sich ursprünglich gegen den Umzug gestemmt: Er habe den vorgeschlagenen Umzug lediglich verzögern wollen, um diesen besser mit der Community zu koordinieren. Er sei falsch verstanden worden.

Ob der Umzug eventuell sogar die beiden Parteien wieder zueinanderführt, ist bislang unbekannt. Die Jenkins-Entwickler haben den Umzug zwar registriert, sich aber noch nicht dazu geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /