Abo
  • Services:

Hudson

Projekt wird nun doch auf Github gehostet

Die Entwickler des Hudson-Projekts haben beschlossen, das Continuous-Integration-System nun doch auf Github zu hosten. Der Streit um die Hostingplattform hatte eine Abspaltung des Projekts unter dem Namen Jenkins provoziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Hudson: Projekt wird nun doch auf Github gehostet

Hudson zieht auf Github um; das haben die verbliebenen Entwickler des Projekts beschlossen. Die bei Oracle angestellten Entwickler hatten sich an der Abstimmung beteiligt und der Konzern beugt sich dem Ergebnis. Ausgerechnet die Diskussion um die Hostingplattform hatte den Streit zwischen Oracle und den später abtrünnigen Entwicklern ausgelöst.

Stellenmarkt
  1. SIGMA-Elektro GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Ursprünglich hatte sich Oracle als Verwalter des Continuous-Integration-Systems Hudson geweigert, das Hudson-Projekt auf eine externe Codeverwaltung umziehen zu lassen. Die Hudson-Community hatte den Umzug angeregt, weil sie unzufrieden mit dem von Oracle verwendeten Kenai waren. Der Streit löste nach einer Abstimmung unter den Hudson-Entwicklern die Abspaltung des Projekts unter dem neuen Namen Jenkins aus, dessen Quellcode auf Github verwaltet wird.

Das Hudson-Projekt ist bereits bei Github angemeldet, so Ted Farrell von Oracle. "Wenn die Community auf Github arbeiten will, dann soll uns das recht sein." Farrell wies auch die Vorwürfe zurück, Oracle habe sich ursprünglich gegen den Umzug gestemmt: Er habe den vorgeschlagenen Umzug lediglich verzögern wollen, um diesen besser mit der Community zu koordinieren. Er sei falsch verstanden worden.

Ob der Umzug eventuell sogar die beiden Parteien wieder zueinanderführt, ist bislang unbekannt. Die Jenkins-Entwickler haben den Umzug zwar registriert, sich aber noch nicht dazu geäußert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. 449€
  3. 107,16€ + Versand
  4. 128,15€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Omotenashi Informationssystem angesehen (MWC 2018)

Omotenashi ist ein Konzept des japanischen Herstellers NTT, das Objekte erkennen und Informationen dazu auf einem transparenten Display anzeigen soll. Wir haben uns einen ersten Prototypen auf dem MWC 2018 angeschaut.

Omotenashi Informationssystem angesehen (MWC 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /